Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Jede zweite Tierart in NRW auf der roten Liste

Polizei verhindert Straßenschlacht, Tierarten in NRW gefährdet, Kaserne wird umgetauft

NRW Die Polizei verhindert in Duisburg eine Straßenschlacht, bei einem Wohnungsbrand in Bochum springt eine Frau panisch aus einer Wohnung im Dachgeschoss. Jede zweite Tierart in NRW steht auf der roten Liste, eine Kaserne trägt ab heute den Namen eines gefallenen Soldaten - hier ist das Morgen Update. 

Das Wetter:

Es regnet - und das bleibt leider auch so. An manchen Orten den ganzen Tag über. Auch die Temperaturen sind konstant und liegen zwischen 8 und 10 Grad.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert:

  • In Duisburg haben Polizisten eine Straßenschlacht verhindert. Mitglieder zweier Gruppen - es waren etwa 30 Personen auf jeder Seite - hatten Schlagwaffen bei sich, die Beamten setzten unter anderem Reizgas ein, wie ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen mitteilte. „Die Beamten bekamen die Lage in Griff, bevor sie eskalierte“, fügte er hinzu. Die Hintergründe für den Konflikt am Dienstagabend sind noch unklar. Etliche Mitglieder beider Gruppen konnten zwar festgenommen werden, belastbare Aussagen lägen bislang aber nicht vor.
  • Dramatische Szenen haben sich bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Bochum abgespielt. Eine Frau sprang in Panik aus dem Fenster und wurde lebensgefährlich verletzt. Vier weitere Menschen, darunter auch ein Feuerwehrmann, erlitten Verletzungen, neben dem Brandhaus wurde auch das Nachbarhaus evakuiert. Die Feuerwehr suchte vergebens nach einem vermissten Mann, der später glücklicherweise wieder auftauchte. 

Dramatischer Brand in Bochumer Mehrfamilienhaus

Frau springt in Panik aus dem Fenster - Lebensgefahr

BOCHUM Furchtbare Szenen haben sich am späten Dienstagabend bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Bochum abgespielt. Eine Frau sprang in Panik aus dem Fenster und wurde lebensgefährlich verletzt. Als die Feuerwehr eintraf, stand sie vor einer dramatischen Situation. mehr...

  • Ein mit zehn neuen Autos beladener Lastwagen ist auf der Autobahn 2 kurz vor der Abfahrt Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh) umgekippt und hat dabei einen Wagen verloren. Der Sattelzug kippte in den Straßengraben auf die rechte Fahrzeugseite. Dabei fiel einer der Neuwagen vom Hänger. Trümmerteile beschädigten ein Auto, das in diesem Moment die Unfallstelle passierte. Der 41 Jahre alte Fahrer des Lasters blieb unverletzt. Warum er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, war noch unklar. 
  • Die Gefährdung der Artenvielfalt in Nordrhein-Westfalen ist weiter hoch. Noch immer steht fast jede zweite heimische Tierart auf der Roten Liste, ist ausgestorben oder akut davon bedroht. Das geht aus einer Zehn-Jahresbilanz zur Natur in NRW hervor, die das Landesumweltamt erstellt hat. Zu den Verlierern zählen demnach etwa Aal, Feldhamster, Kiebitz, Rebhuhn oder Grauammer. Allerdings sind auch erfreuliche Wiederansiedlungen bedrohter Arten zu beobachten: etwa bei Uhus, Wanderfalken, Schwarzstörchen, Bibern, Fischottern, Lachs und Maifischen.

Polizei verhindert Straßenschlacht, Tierarten in NRW gefährdet, Kaserne wird umgetauft

Fischotter sind in NRW wieder öfter zu beobachten.  Foto: picture alliance / Lino Mirgeler

  • Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seinen Willen zur Beseitigung der Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel unter bestimmten Bedingungen bekräftigt. Bei einem überraschenden Besuch in Peking, der heute bestätigt wurde, tauschte sich Kim Jong Un mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping über den Konflikt um sein Atomwaffen- und Raketenprogramm aus. Er bekräftigte seine Bereitschaft, nicht nur mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In sondern auch mit US-Präsident Donald Trump zu einem Gipfel zusammenzutreffen. Ein Termin wurde nicht genannt.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Bundesarbeitsminister Hubertus Heil ist offen für Gespräche über eine Abschaffung von Hartz IV und die Einführung eines solidarischen Grundeinkommens. Das sei eine notwendige Debatte, sagte der SPD-Politiker der „Bild“-Zeitung. Er setze auf Lösungen, „die der Lebensrealität der Menschen entsprechen“. Die Diskussion war von Berlins Regierungschef Michael Müller angestoßen worden. Er hatte ein „solidarisches Grundeinkommen“ für Langzeitarbeitslose gefordert, die dafür im kommunalen Bereich beschäftigt werden sollen.
  • Ein Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr hat am frühen Morgen in Frankfurt am Main begonnen. U-Bahnen und Straßenbahnen blieben in den Depots. Weil der Ausstand den Tag über dauern soll, rechnen die beiden Unternehmen TraffiQ und die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main erst für Donnerstag wieder mit einem planmäßigen Verkehr der städtischen Bahnen. Die Gewerkschaft ver.di hatte zu dem Ausstand aufgerufen. In mehreren Bundesländern hatte es in den vergangenen Tagen Warnstreiks gegeben.
  • Nach dem Terroranschlag in Südfrankreich wird Staatschef Emmanuel Macron in Paris bei der Trauerfeier für den getöteten Gendarmen sprechen. Bei der Zeremonie am Invalidendom werden die Familien des Oberstleutnants und der drei weiteren Opfer der Anschläge vom vergangenen Freitag erwartet.
  • Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird einer Kaserne in Hannover den Namen eines in Afghanistan getöteten Feldjägers geben. Damit wird in der Geschichte der Bundeswehr erstmals eine Kaserne den Namen eines in einem Auslandseinsatz gefallenen Bundeswehrsoldaten tragen. Die Emmich-Cambrai-Kaserne in Hannover ist Sitz der Feldjäger-Schule der Streitkräfte und soll künftig Hauptfeldwebel-Lagenstein-Kaserne heißen. Namensgeber Tobias Lagenstein kam 2011 bei einem Anschlag in Afghanistan ums Leben.
  • Die Hamburgische Bürgerschaft wählt den Nachfolger von Ex-Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Neuer Regierungschef soll Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) werden. Die Wahl des 52-Jährigen gilt als sicher. Tschentscher benötigt für seine Wahl die absolute Mehrheit, also mindestens 61 Stimmen.
  • Nach dem gewaltsamen Tod der 85-jährigen Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll werden zahlreiche Menschen bei einem Gedenkmarsch in Paris erwartet. Unter ihnen werden auch bekannte Politiker sein. Der jüdische Dachverband Crif hatte zu dem Marsch aufgerufen.
  • Der Schauspieler Hardy Krüger jr. (49) fühlt sich von einer Frau verfolgt. Leily H. behauptet, die wahre Freundin des Stars aus der ZDF-Serie „Forsthaus Falkenau“ zu sein. Ob die 34-Jährige das darf, soll am Mittwoch das Münchner Landgericht in einem Zivilprozess entscheiden.
  • Für einen Mord an einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten steht ein 18-Jähriger ab heute vor Gericht. Er soll die 60-jährige Frau im September auf ihrem Heimweg angegriffen, erwürgt und ausgeraubt haben. Der Angeklagte, ein russischer Staatsangehöriger aus Tschetschenien ohne festen Wohnsitz in Deutschland, soll mit ihrem Handy und mindestens zwei Euro geflohen sein. Die Anklage lautet auf heimtückischen Mord aus Habgier und Verdeckungsabsicht.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

... 55 Jahren läuft Alfred Hitchcocks Film „Die Vögel“ erstmals in den US-amerikanischen Kinos.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

74-jähriger Mann erliegt seinen schweren Verletzungen

MÜNSTER Vor knapp drei Wochen stieg der 48-jährige Jens R. in seinen Campingbus und raste mitten in Münster in eine Menschenmenge. Lange hatte eines der Opfer um sein Leben gerungen. Vergeblich.mehr...

Münster. Vor knapp drei Wochen stieg der 48-jährige Jens R. in seinen Campingbus und raste mitten in Münster in eine Menschenmenge. Lange hatte eines der Opfer um sein Leben gerungen. Vergeblich.mehr...

Droht 2019 in NRW eine Maikäfer-Plage?

Der Maikäfer fliegt in NRW - nächstes Jahr in Massen

NRW Die ersten Maikäfer brummen schon durch Nordrhein-Westfalen. Das freut vor allem Käferfreunde. Doch Forstleute sind weniger begeistert, sie schauen mit Sorge auf das kommende Jahr. Denn dann könnten sie laut Experten in Massen aus dem Boden krabbeln - und Schaden anrichten.mehr...