Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizei überführt mutmaßliche Internetbetrüger

Offenburg. Ermittler aus Offenburg haben zwei mutmaßliche Internetbetrüger aus Nordrhein-Westfalen aufgespürt. Die 18 Jahre und 26 Jahre alten Männer sollen Autoräder über eine Internetplattform zum Verkauf angeboten haben. Dabei hätten sie einen gutgläubigen Käufer aus dem Ortenaukreis betrogen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er hatte etwa 500 Euro an die vermeintlichen Verkäufer überwiesen, die Ware aber nie erhalten. Wochen später entdeckte der Mann, dass die gleichen Reifen erneut im Internet angeboten wurden - „allerdings von einem vermeintlich anderen Anbieter“, schreibt die Polizei.

Polizei überführt mutmaßliche Internetbetrüger

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Kriminalpolizei fand im Zuge ihrer Ermittlungen ein leeres Paket, dass die Verdächtigen versendet haben sollen. Da es mit falschen Personaldaten versehen war, konnte es nicht zugestellt werden. Es habe lediglich dazu gedient, „eine Sendungsnummer zu erzeugen und dem Opfer so einen tatsächlichen Versand vorzutäuschen“. Ermittler fanden an dem Paket Fingerabdrücke, die zu dem 26 Jahre alten Verdächtigen führten. Weitere Ermittlungen führten zum mutmaßlichen Komplizen. Nun übernimmt die Staatsanwaltschaft Düsseldorf den Fall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Ein komplettes Luchsfell samt Schädel haben Zollbeamte in einer Frachtsendung am Düsseldorfer Flughafen gefunden. Die Zollbeamten waren in der vergangenen Woche auf den Fund gestoßen, als ein 42-jähriger Düsseldorfer das Paket abholen wollte, wie das Hauptzollamt Düsseldorf am Freitag mitteilte. Auf Nachfrage gab der Mann an, dass die Sendung aus Kasachstan neben gebrauchter Kleidung auch zwei Teppichfelle enthalte. Bei einer Kontrolle fanden die Beamten dann die Felle eines eurasischen Luchses und eines Steppenzebras. Das Luchsfell wurde vom Zoll beschlagnahmt.mehr...

Wuppertal. Drei Wochen nach dem Mord an einem Wuppertaler Rentner prüfen die Ermittler, ob das Opfer bei seiner letzten Busfahrt auf seinen Mörder getroffen ist. Videoaufnahmen aus dem Bus lägen der Mordkommission vor, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der alleinstehende 83-Jährige war vor seinem Tod mit dem Bus in Richtung seiner Wohnung unterwegs. Ob er damals an seiner Wohnung ankam, ist unklar. „Wir wissen nicht, wo der Tatort ist.“mehr...