Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Polizei

Polizei

Polizist bei Einsatz leicht verletzt

Tatverdächtiger springt in den Kanal

Dorsten Wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte hat sich ein 20-jähriger Dorstener am Samstag (21.4.) eine Strafanzeige eingehandelt.mehr...

Kiefersfelden. Bei den neuerlich verlängerten Kontrollen an den EU-Binnengrenzen fängt die Polizei nicht nur Tausende Menschen bei der illegalen Einreise ab, sondern auch Verbrecher. Im vergangenen Jahr seien an bayerischen Kontrollstellen sowie im Grenzgebiet rund 2000 gesuchte mutmaßliche Straftäter festgenommen worden, berichtete Landesinnenminister Joachim Herrmann. Nicht nur wegen der Migration, sondern auch im Kampf gegen die Kriminalität seien die Kontrollen weiter notwendig.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Berlin. Eigentlich will die große Koalition Asylverfahren dramatisch beschleunigen - doch ob das klappt, ist jetzt schon wieder fraglich. Die CSU holt deshalb eine alte Forderung hervor.mehr...

Berlin. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist besorgt wegen stark steigender Flüchtlingszahlen aus der Türkei und Nordafrika - und bringt deshalb eine Zurückweisung von Migranten an der deutschen Grenze ins Gespräch. Der CSU-Politiker sagte der „Bild“-Zeitung: Unkontrollierte Zuwanderung habe schon einmal 2015 die Sicherheitslage in Deutschland grundlegend verändert. Das dürfe sich nicht wiederholen. Sollten die geplanten Ankerzentren zur Aufnahme von Migranten nicht funktionieren, werde es an der Grenze Zurückweisungen geben müssen, so Söder.mehr...

Duisburg. Der Fall eines Polizisten, der bei einem Einsatz in Duisburg einen Autofahrer getreten und verletzt haben soll, kommt vor Gericht. Der Beamte habe gegen einen Strafbefehl Einspruch eingelegt, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Damit komme es zu einer Hauptverhandlung. Ein Termin steht noch nicht fest. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen den Beamten wegen Körperverletzung im Amt eine zur Bewährung ausgesetzte Gefängnisstrafe beantragt.mehr...

Hagen. Nach der Beißattacke eines Kampfhundes auf eine 24-Jährige in Hagen ist nun klar, wem das Tier gehört. Die Verletzte gab an, den American Pitbull Terrier von Freunden aus Niedersachsen zwei Tage vor dem Vorfall in Verwahrung genommen zu haben, sagte ein Sprecher der Polizei Hagen am Mittwoch. Sie sei gut mit dem Hund klar gekommen, ehe er nach Angaben des Sprechers am Samstag „am Rad drehte“ und mehrfach zubiss. Ein Polizist erschoss das Tier. Die Frau wird laut Polizei für einige Wochen im Krankenhaus behandelt. Die Besitzer seien noch nicht befragt worden, sagte der Sprecher.mehr...

Das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern stößt auf Skepsis bei der Gewerkschaft der Polizei. Die Proteste gegen die zusätzlichen Befugnisse für die Beamten zeigten eine mangelnde Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung, sagte Gewerkschaftschef Oliver Malchow in der ARD. Die in Bayern regierende CSU hatte das Gesetz gegen die Stimmen der Opposition durch den Landtag gebracht. Kritisch bewertete Malchow die Absenkung der Eingriffsschwelle, wonach die Beamten nicht erst bei einer „konkreten“, sondern schon bei einer „drohenden“ Gefahr tätig werden können.mehr...

München/Ilmenau. Der Protest gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz könnte nach Einschätzung eines Experten für politische Kommunikation schon bald deutlich leiser werden.mehr...

Schlaglichter

16.05.2018

CSU verschärft bayerisches Polizeirecht

München. Die CSU hat die Verschärfung des bayerischen Polizeirechts ungeachtet der Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes durchgesetzt. Die christsoziale Mehrheit im Landtag verabschiedete das neue Polizeiaufgabengesetz am Abend gegen SPD, Grüne und Freie Wähler. Ministerpräsident Markus Söder verteidigte das neue Gesetz: „Es wird Leben retten, es wird Menschen helfen, nicht zu Opfern zu werden.“ SPD und Grüne haben Klagen vor dem Verfassungsgerichtshof angekündigt.mehr...

Düsseldorf. Die neue Einheits-Mindestgröße von 1,63 Meter für Polizisten in Nordrhein-Westfalen ist laut Gerichtsurteil zulässig. Die Landesregierung hatte die Größe für Männer und Frauen festgelegt. Dies sei „sachgerecht und sehr nachvollziehbar“, sagte Richter Andreas Müller vom Düsseldorfer Verwaltungsgericht bei der Urteilsbegründung (Az. 2 K 766/18).mehr...

Hagen. Nach der Beißattacke eines Kampfhundes auf eine 24-Jährige in Hagen ist weiter unklar, wem das Tier gehört. Der Hund sei möglicherweise illegal aus dem Ausland eingeführt worden, sagte ein Sprecher der Polizei Hagen am Montag. Der American Pitbull Terrier hatte der Frau am Samstag mehrere Bisswunden zugefügt. Ein Polizist erschoss das Tier. Die Frau wird weiterhin im Krankenhaus behandelt. Über ihren Zustand wurde nichts bekannt. Sie sei noch nicht vernommen worden.mehr...

Herdecke. Aus Angst vor Dieben hat die Polizei in Herdecke bei Hagen während eines Volksfestes die Kennzeichen von Streifenwagen abgeschraubt. Die Aktion am langen Himmelfahrtswochenende bleibe eine einmalige Sache, sagte eine Polizeisprecherin. In früheren Jahren hätten Unbekannte bei der Herdecker Maiwoche Kennzeichen von Polizeiwagen abmontiert, während die Beamten auf Streife gewesen seien. Deshalb hätten die Kollegen zur Selbsthilfe gegriffen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

Bielefeld. Im Berufungsprozess gegen einen Polizisten, der bei einer Verkehrskontrolle kräftig zugelangt haben soll, fällt heute voraussichtlich ein Urteil. Der Beamte darf hoffen, dass die Strafe milder ausfällt, als in der ersten Instanz.mehr...

Wiehl. Ein bislang unbekannter Mann hat am Freitagabend in einem Supermarkt in Wiehl (Oberbergischer Kreis) ein Portemonnaie gestohlen. Die 51-jährige Geschädigte hatte es in ihren Einkaufswagen unter einen Salatkopf gelegt. Kein gutes Versteck: Als sie unachtsam war, nutzte der Dieb die Gelegenheit aus. Die Geldbörse fand sich kurze Zeit später in der Nähe des Marktes, jedoch ohne das Bargeld. Anhand der Überwachungskamera wird nach dem Täter gefahndet.mehr...

Köln. Ein betrunkener 22-Jähriger ist in Köln in seinem sich mehrfach überschlagenden Kleinwagen auf ein Rettungsauto der Feuerwehr „zugeflogen“. Den Unfall kommentierte er direkt nach seiner Befreiung aus dem total beschädigten, auf dem Dach liegenden Auto, laut Polizeibericht vom Sonntag trocken: „Das ist alles nicht so schlimm - mein Vater hat noch mehrere Firmenfahrzeuge.“ Schlimmer für den jungen Mann dürfte sein, dass ein Atemalkoholtest gut 1,6 Promille ergab. Der Feuerwehrrettungswagen war in der Nacht zum Sonntag mit Blaulicht und Martinshorn zu einem ganz anderen Einsatzort unterwegs. Plötzlich habe der Rettungsassistent von links ein sich überschlagendes Auto „auf sich zufliegen sehen“, heißt es im Polizeibericht. Dass es den Rettungswagen verfehlt habe, sei reines Glück gewesen.mehr...

Bönen. 152 Fans des Paderborner SC haben laut Polizei am Samstagabend auf der Heimfahrt nach dem Drittliga-Spiel gegen Fortuna Köln in einem Regionalexpress randaliert. Die Bundespolizei, die mit szenekundigen Zivilbeamten in der Bahn war, entschloss sich laut einer Mitteilung deshalb, an der Haltestelle Bönen (Kreis Unna) die Personalien der Täter aufzunehmen. Der Zug fuhr daraufhin zunächst weiter, musste jedoch aufgrund der massiven Sachbeschädigungen ausgetauscht werden. Die 500 verbliebenen Reisenden mussten einen Ersatzzug nehmen. Im Zug fand die Bundespolizei Pyrotechnik, Beißschutz sowie Sturmhauben. Die Ermittlungen, unter anderem die Auswertung der Überwachungskameras, dauert an.mehr...

Athen. Nach schweren Ausschreitungen im Vorfeld ging das griechische Pokalfinale zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne. Die Probleme des griechischen Fußballs bestehen aber weiter. Die FIFA macht Druck.mehr...

Hagen. Ein aggressiver Hund hat am Samstag eine 25-jährige Frau in Hagen in einem Treppenhaus angegriffen und schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich das Tier in die Frau verbissen. Zuerst hatte die „Bild“ darüber berichtet.mehr...

Hamburg. Ein 24 Jahre alter Fußgänger ist in Hamburg von einem Polizeiauto erfasst worden und tödlich verunglückt. Er sei hinter einem Lastwagen auf die Straße getreten, als der Streifenwagen mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht zu einem Einsatz unterwegs war, teilte die Polizei mit. Der Mann sei durch die Wucht des Aufpralls zunächst gegen ein parkendes und dann gegen ein entgegenkommendes Auto geschleudert worden und am Freitagabend noch am Unfallort gestorben.mehr...

Troisdorf. Als falscher Polizist „Herr Lorenz“ hat ein Betrüger in Troisdorf gleich an zwei Tagen hintereinander Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Zehntausend Euro erbeutet. Wie die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg am Samstag berichtete, rief „Herr Lorenz“ bei Senioren an und forderte sie auf, ihm zum Schutz vor drohenden Einbrüchen Wertsachen zu übergeben.mehr...

Düsseldorf. Das geplante neue Polizeigesetz für Nordrhein-Westfalen ist aus Sicht der Landesdatenschutzbeauftragten Helga Block aus rechtlicher Sicht höchst problematisch. Die Maßnahmen und heimlichen Eingriffe, die der Gesetzentwurf vorsehe, richteten sich „in aller Regel gegen eine Vielzahl völlig unbeteiligter Personen“, sagte sie der „Rheinischen Post“ (Samstag). Schwere datenschutzrechtliche Bedenken habe sie gegen die geplante Ausweitung der Video-Überwachung.mehr...

Hintergründe

11.05.2018

Polizeigesetz lässt Wogen hochschlagen

München. Das gab es seit Jahren nicht in Bayern: Zehntausende, die gegen ein geplantes Gesetz der Staatsregierung auf die Straße gehen. Doch die regierende CSU bleibt unnachgiebig, der Innenminister wirft den Kritikern „Lügenpropaganda“ vor. Aber die Sache ist kompliziert.mehr...

Athen. Beim griechischen Pokalfinale der Traditionsvereine AEK Athen und PAOK Saloniki im Olympiastadion von Athen am Samstag könnten erneute Ausschreitungen zum Rausschmiss des griechischen Fußballs aus allen internationalen Wettbewerben führen. Die Lage ist so angespannt, dass der Fußballverband ein Schiedsrichter-Gespann aus Spanien für das Endspiel verpflichtete. Im Olympiastadion, das 66 000 Zuschauer fasst, dürfen aus Sicherheitsgründen nicht mehr als 34 000 Fans dabei sein. Jeder Verein bekam nur 17 000 Tickets.mehr...

München. Das gab es seit Jahren nicht in Bayern: Zehntausende, die gegen ein geplantes Gesetz der Staatsregierung auf die Straße gehen. Doch die regierende CSU bleibt unnachgiebig, der Innenminister wirft den Kritikern „Lügenpropaganda“ vor. Aber die Sache ist kompliziert.mehr...

Rio de Janeiro. Die Polizei in Brasilien hat im vergangenen Jahr 5012 Menschen getötet. Das waren 19 Prozent mehr als 2016, wie aus dem Gewaltmonitor des Nachrichtenportals G1, der Universität von São Paulo und dem Brasilianischen Forum für öffentliche Sicherheit hervorgeht. Die Zahl der getöteten Polizisten hingegen ging um 15 Prozent auf 385 zurück. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Wenn die Spezialeinheiten der Polizei im Kampf gegen Drogenbanden in die Elendsviertel einrücken, geraten auch immer wieder Unbeteiligte zwischen die Fronten.mehr...

München. Etwa 30 000 Menschen haben nach Behördenangaben in München gegen die geplante Neufassung des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes protestiert. Die Veranstalter sprachen sogar von mehr als 40 000 Teilnehmern. „Wir demonstrieren laut, aber friedlich“, sagte Simon Strohmenger vom Bündnis „noPAG - Nein! Zum neuen Polizeiaufgabengesetz“, dem zahlreiche Organisationen und Parteien angehören. Die CSU hatte im vergangenen Sommer ein neues Polizeiaufgabengesetz beschlossen. Damit sollen die Befugnisse der Polizei massiv ausgeweitet werden.mehr...

München. Tausende Menschen haben in München gegen die geplante Neufassung des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) protestiert. „Wir demonstrieren laut, aber friedlich“, sagte Simon Strohmenger vom Bündnis „noPAG - Nein! Zum neuen Polizeiaufgabengesetz“, dem zahlreiche Organisationen und Parteien angehören. Die Polizei sprach von rund 10 000 Teilnehmern. Die CSU hatte im vergangenen Sommer ein neues Polizeiaufgabengesetz beschlossen. Damit sollen die Befugnisse der Polizei massiv ausgeweitet werden.mehr...

Wuppertal. Bei einem technischen Defekt an einem Ofen in einer Zangenfabrik sind am Dienstag in Wuppertal zwei Arbeiter verletzt worden, einer von ihnen schwer. Wie die Polizei mitteilte, schoss aus dem Härteofen plötzlich eine Stichflamme und verletzte einen 30-Jährigen schwer. Er musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. Ein ebenfalls 30-jähriger Kollege erlitt leichte Verletzungen, die ambulant behandelt werden konnten. Die Ursache für den Defekt war zunächst unklar.mehr...

Düsseldorf. Ein bundesweit aktiver Profi-Dieb ist der Polizei in Düsseldorf ins Netz gegangen. Der 67-Jährige sei im schwarzen Anzug und weißem Oberhemd in Hotels unterwegs und mische sich dort bei Tagungen unter die Teilnehmer, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstag.mehr...

Düsseldorf. Eine großflächige Tätowierung auf dem Unterarm ist kein Grund für den Ausschluss vom Polizeidienst. Das hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf entschieden und einem Kommissaranwärter Recht gegeben. Es bestätigte damit seine Entscheidung aus einem Eilverfahren im August 2017. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte den Mann wegen einer Löwenkopf-Tätowierung zunächst nicht zur Ausbildung zugelassen. Trotz inzwischen erfolgreich absolvierter Ausbildung hatte NRW den 25-Jährigen aber nur unter Vorbehalt in das Beamten-Verhältnis übernommen.mehr...

Köln. In Köln sind am Dienstag so viele künftige Polizisten vereidigt worden wie nie zuvor in NRW. Die NRW-Landesregierung hatte die Zahl der jungen Polizeianwärterinnen und -anwärter im vergangenen Jahr von 2000 auf 2300 Jahren erhöht. „Wir wollen Nordrhein-Westfalen sicherer machen“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bei der Feier in der Kölner Lanxess Arena. „Daran werden die Kommissaranwärterinnen und Kommissaranwärter entscheidend mitwirken.“mehr...

Düsseldorf. Eine großflächige Tätowierung auf dem Unterarm ist kein Grund für den Ausschluss vom Polizeidienst. Das hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf am Dienstag entschieden und einem Kommissaranwärter Recht gegeben. Es bestätigte damit seine Entscheidung aus dem Eilverfahren im August 2017.mehr...

Siegen. Ein Schläger mit Bärenkräften hat der Polizei in Siegen alles abverlangt: Erst waren vier Beamte nötig, um den 25 Jahre alten Wüterich zu bändigen und ihm Handschellen anzulegen. Dann gab der Mann immer noch keine Ruhe und verbog die Handschellen, so dass sie sich mit dem Schlüssel nicht mehr öffnen ließen - die Feuerwehr musste kommen und sie aufsägen. Das berichtete die Siegener Polizei am Montag über einen Vorfall vom vergangenen Freitag. Gegen den Mann war laut Polizei wegen verschiedener Gesetzesverstöße ein Platzverweis verhängt worden, dem er nicht folgte. Als die Polizei ihn in Gewahrsam nehmen wollte, wehrte er sich mit Schlägen und Tritten und deutete immer wieder mit Gesten an, dass er den Polizisten die Kehle durchschneiden wolle.mehr...

Bielefeld. Plötzlich bekam das Verfahren um eine Polizeikontrolle in Herford eine überraschende Wende: Nicht mehr der Autofahrer stand 2016 vor Gericht, sondern der Polizeibeamte. Vor dem Landgericht Bielefeld kämpft er jetzt um ein milderes Urteil.mehr...

Bonn. Mehrere Straf- und Gewalttaten haben die Feuerwerksveranstaltung „Rhein in Flammen“ am Samstag in Bonn getrübt. Dabei sei es in zwei Fällen auch zu sexuellen Übergriffen auf junge Frauen gekommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die beiden seien von einer achtköpfigen Gruppe bedrängt, eine von ihnen auch unsittlich berührt worden. Zur Identität der Täter machte die Polizei zunächst keine Angaben. Die Beamten gingen zudem gegen Randalierer, Schläger und Betrunkene vor. Acht Personen kamen in Gewahrsam, zwei wurden festgenommen.mehr...

Duisburg. Polizei warnt vor falschen Polizisten: In Duisburg häufen sich die Fälle von Trickbetrügern, die vornehmlich alte Menschen anrufen und Wertgegenstände sicherstellen wollen. Seit etwa einer Woche würden pro Tag gefühlt 50 Anrufe von irritierten Senioren bei der Leitstelle der Polizei eingehen, sagte ein Sprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die älteren Menschen seien verwundert über einen Anruf der Polizei gewesen.mehr...

Wuppertal. Nach dem Bombenverdacht in einem Wuppertaler Paketzentrum hat sich der Inhalt des verdächtigen Pakets als Munition für Schusswaffen herausgestellt. Das sagte ein Polizeisprecher am Samstag auf Anfrage. Das Paketzentrum war am Freitag evakuiert worden, da beim Röntgen des Pakets erkannt worden sei, dass es sich beim Inhalt um einen Sprengsatz handeln könnte.mehr...

Athen. Bei Zusammenstößen zwischen Migranten in Griechenland ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. In der Hafenstadt Patras wurden außerdem zahlreiche andere Migranten verletzt. Es flogen Steine, Eisenstangen und Messer wurden eingesetzt. Bei den Zusammenstößen soll es um die Kontrolle von verlassenen Lagerhallen rund um den Hafen gegangen sein. Patras gilt seit Jahren als eine Drehscheibe der Migration von Griechenland nach Italien.mehr...

Wuppertal. Ein Wuppertaler Paketzentrum ist am Freitag wegen eines verdächtigen Pakets evakuiert worden. Experten des Landeskriminalamts sicherten das Paket und transportierten es ab. Beim Röntgen sei erkannt worden, dass es sich beim Inhalt um einen Sprengsatz handeln könnte, berichtete ein Polizeisprecher: „Das sah komisch aus.“mehr...

Duisburg. Ein Polizeibeamter soll bei einem Einsatz in Duisburg Ende Juni 2017 einen bereits von anderen Beamten auf dem Boden festgehaltenen Verdächtigen dreimal getreten haben. Der Beamte soll den Mann, einen falsch parkenden Autofahrer, dabei mindestens einmal im Bereich Kopf/Oberkörper getroffen und ihn dadurch verletzt haben, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg am Freitag mitteilte.mehr...

Puebla. In einer mexikanischen Stadt sind 113 falsche Polizisten festgenommen worden. Es sei nicht bekannt, was die Festgenommenen vorhatten, sagte der für die öffentliche Sicherheit des Bundesstaats Puebla zuständige Minister Jesús Morales dem Sender Radio Fórmula. „Wir ermitteln, wer sie bezahlt hat.“ Zuvor waren schwere Missstände in der Polizei von San Martín Texmelucan, einer Stadt mit mehr als 135 000 Einwohnern, gemeldet worden. So hatte es unter anderem Berichte über zerstückelte Leichen und Treibstoffdiebstahl gegeben.mehr...

Kastanies. Ein türkischer Baggerfahrer hat die griechisch-türkische Grenze überschritten und ist von griechischen Soldaten und Grenzpolizisten festgenommen worden. Wie der griechische Staatsrundfunk berichtete, soll der 38-Jährige gesagt haben, er habe sich verfahren. Er sei Angestellter der türkischen Grenzstadt Edirne. Der Baggerfahrer solle nun wegen illegaler Einreise der Justiz vorgeführt werden, hieß es aus Polizeikreisen. Rechtsanwälte in Athen erwarten, dass der Mann zu einer Geldstrafe verurteilt und danach freigelassen wird.     mehr...

Berlin/Hamburg. Die Polizei in Berlin und Hamburg hat sich gegen mögliche Gewaltausbrüche von Linksextremisten am 1. Mai gewappnet. Allein in Berlin sind rund um den Feiertag 5300 Polizisten aus der Hauptstadt, aus neun anderen Bundesländern sowie der Bundespolizei im Einsatz.mehr...

Berlin. Die Polizei greift inzwischen deutlich mehr geschleuste Flüchtlinge an der Grenze zu Tschechien auf als an der Grenze zu Österreich. Wie die „Welt“ unter Berufung auf Zahlen der Bundespolizei schreibt, wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres an der Grenze zu Tschechien 267 Geschleuste in Lastwagen und Kleintransportern entdeckt, an der Grenze zu Österreich waren es 137. Damit setzt sich dem Bericht zufolge eine Entwicklung aus der zweiten Jahreshälfte 2017 fort.mehr...

Berlin. Die Polizei in Berlin und Hamburg hat sich gegen mögliche Gewaltausbrüche von Linksextremisten am 1. Mai gewappnet. Allein in Berlin sind rund um den Feiertag 5300 Polizisten aus der Hauptstadt, aus neun anderen Bundesländern sowie der Bundespolizei im Einsatz. Auch in Hamburg hat die Polizei in diesem Jahr nach den Krawallen beim G20-Gipfel vom Juli vergangenen Jahres ein besonders wachsames Auge auf die extremen Linken. Am Abend des 1. Mai will die linksextreme Szene in Berlin wie in den vergangenen Jahren die übliche sogenannte revolutionäre 1.-Mai-Demonstration starten.mehr...

Bonn. Sie versprechen einen lukrativen Job oder werben um Spenden für einen kranken Verwandten: Betrügerische E-Mails gibt es in immer neuen Varianten. Wer sich darauf einlässt, hat nicht nur ein paar Euro weniger auf dem Konto, sondern eventuell auch eine Anzeige am Hals.mehr...

Köln. Weil sie eine Diskothek in der Kölner Innenstadt nicht betreten durfte, hat eine betrunkene 49-Jährige Polizisten beleidigt und einem Beamten einen Zahn ausgeschlagen. Ein Türsteher habe die Besatzung eines Streifenwagens am frühen Sonntagmorgen um Hilfe gebeten, teilte die Polizei mit. Als die Beamten die Frau begleiten wollten, habe sie Widerstand geleistet und die Polizisten angegriffen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Wegen des Vorfalls und wegen Drogenbesitzes erwartet die 49-Jährige nun eine Strafanzeige. Sie sei am frühen Sonntagmorgen zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen worden.mehr...

Mannheim. Bei einer großen Kontrollaktion haben 500 Fahnder in Baden-Württemberg 16 gefälschte Pässe und 6 gefälschte Führerscheine gefunden. 33 Verdächtige nahm die Polizei fest. Dafür waren die Beamten an 26 Orten mit den Schwerpunkten Mannheim und Heidelberg 24 Stunden lang im Einsatz, wie die Polizei in Mannheim mitteilte. Kriminaldirektor Siegfried Kollmar von der Kripo Heidelberg sprach am Samstag von einem „Volltreffer“. Unter anderem am Mannheimer Busbahnhof und auf einer Raststätte an der Autobahn 6 bei Hockenheim wurde den Angaben zufolge kontrolliert.mehr...

Gelsenkirchen. Über den Messenger WhatsApp hat sich eine Gruppe Jugendlicher zu mehr als 150 Fahrraddiebstählen verabredet - allerdings ohne dabei auch an die ermittelnde Polizei zu denken. Diese wertete die Chat-Protokolle aus und durchsuchte schließlich ausgerüstet mit den wortreichen Beweisen die Wohnungen der insgesamt 12 Jugendlichen, 6 Heranwachsenden und des verdächtigten Erwachsenen aus Gelsenkirchen und Essen. Die Gruppe soll vor allem in Keller im Ruhrgebiet eingebrochen sein, das bevorzugte Diebesgut waren in allen Fällen Fahrräder. Der Schaden liegt nach Polizeiangaben vom Freitag bei 57 000 Euro. Die Essener Staatsanwaltschaft entscheide nun über die Anklagen.mehr...

Düsseldorf. Das neue Sicherheitspaket der schwarz-gelben Landesregierung beschneidet nach Ansicht der Opposition die Bürgerrechte. Die Begriffe „Gefährder“ und „drohende Gefahr“ würden in dem geänderten Polizeigesetz über alles gestellt, sagte der SPD-Innenpolitiker Hartmut Ganzke am Donnerstag im Landtag. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Verena Schäffer, sagte: „Das Gesetz sorgt nicht für mehr Sicherheit, sondern für massive Einschränkungen der Bürgerrechte.“mehr...

Haan. Ein ordentliches Bußgeld hat sich ein Motorradfahrer eingehandelt, weil er bei einem Tempolimit von 50 mit 120 Stundenkilometern „geblitzt“ wurde. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war er damit unfreiwilliger Spitzenreiter der Geschwindigkeitskontrolle in Haan am Vortag. Trotz Abzugs der Toleranzgrenze erwarten den Solinger nun neben dem Bußgeld ein dreimonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte im Flensburger Strafregister.mehr...

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei macht Front gegen die geplanten Asylzentren. Bei einem Treffen der Bundespolizei wandten sich die Delegierten in Berlin mit großer Mehrheit gegen eine „jahrelange Kasernierung und Isolation von Schutzsuchenden“. Dort könne ein „erhebliches Agressions- und Gefährdungspotenzial“ entstehen, heißt es in einem Begleitpapier. In diesen „Anker-Zentren“ sollen Flüchtlinge nach den Plänen der Bundesregierung künftig von ihrer Ankunft bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag untergebracht werden.mehr...

Düsseldorf. Michael Mertens (54) ist zum neuen Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Der Kommissar aus dem Rhein-Erft-Kreis erhielt am Dienstag 93 der 167 abgegebenen Stimmen der Delegierten, teilte ein Gewerkschaftssprecher mit. Das waren 55,7 Prozent. Gegenkandidat Volker Huß (58) kam auf 74 Stimmen. Das entspricht 44,3 Prozent.mehr...

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

Mainz. Bremen und Rheinland-Pfalz wollen die Deutsche Fußball Liga (DFL) über einen Fonds an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen beteiligen. Der Rechtsstreit mit der DFL müsse beigelegt werden, sie solle jährlich eine zweistellige Millionensumme in den einzurichtenden Fonds zahlen, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer. Daraus solle künftig ein Teil der Mehrkosten bezahlt werden, die der Polizei bei Hochrisikospielen entstünden. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz unterstützt den Vorschlag.mehr...

Mainz. Fußball begeistert Millionen, Hunderttausende pilgern Woche für Woche in die Stadien. Das macht teilweise auch große Polizeieinsätze nötig. Für die sollte nicht nur der Steuerzahler aufkommen, finden die Länder Bremen und Rheinland-Pfalz - und machen einen Vorschlag.mehr...

Mainz. Fußball begeistert Millionen, Hunderttausende pilgern Woche für Woche in die Stadien. Das macht teilweise auch große Polizeieinsätze nötig. Für die sollte nicht nur der Steuerzahler aufkommen, finden die Länder Bremen und Rheinland-Pfalz - und machen einen Vorschlag.mehr...

Düsseldorf. Machtwechsel an der Spitze von Nordrhein-Westfalens größter Polizeigewerkschaft: Für die Nachfolge von Arnold Plickert bahnt sich in Düsseldorf eine Kampfabstimmung an.mehr...

Osnabrück. Polizisten haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 15 Menschen bei Einsätzen in Deutschland erschossen. Das gehe aus einer Umfrage unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“.mehr...

Osnabrück. Polizisten haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 15 Menschen bei Einsätzen in Deutschland erschossen. Das gehe aus einer Umfrage unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“. 40 weitere Menschen seien verletzt worden. Meistens hätten die Beamten aus Notwehr oder zur Nothilfe gehandelt - weil sie ihr eigenes Leben retten oder Menschen in Lebensgefahr helfen mussten, hieß es von der Zeitung.mehr...

Köln. Mehrere Fahrräder, eine Vespa und dann auch noch der Sportwagen: innerhalb weniger Tage wurde ein 44-Jähriger gleich doppelt von einem oder mehreren Dieben ausgeraubt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte der Kölner erst am Dienstag den Diebstahl seiner Fahrräder und einer Vespa gemeldet. Um mögliche Spuren zu sichern ging er am Donnerstag mit Beamten der Polizei zu seinem Tiefgaragenabteil in Köln. Dort musste er feststellen, dass das abschließbare Abteil erneut aufgebrochen und auch sein Sportwagen gestohlen worden war. Hinweise auf den oder die Täter gebe es laut Polizei bisher nicht.mehr...

Siegburg. Diebe haben in Siegburg am helllichten Tag eine Lagerhalle aufgebrochen und sämtliche Reifen und Felgen im Wert von insgesamt 40 000 Euro gestohlen. Insgesamt ließen die Unbekannten 140 Räder mitgehen, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Diebe seien in den vergangenen Tagen womöglich mit einem Lkw auf das umzäunte Gelände gelangt.mehr...

Hilden/Berlin. Schauspieler und Bodybuilder Ralf Moeller (59) wird Ehrenkommissar der Gewerkschaft der Polizei. Damit würdigt die Gewerkschaft das soziale Engagement des gebürtigen Recklinghäusers. Moeller unterstütze zahlreiche Kinder- und Jugendprojekte. Seine Arbeit in der Gewaltprävention, in sozialen Brennpunkten und für Integration zeichne ihn aus, begründete die GdP am Freitag die Entscheidung. Der ehemalige „Mister Universum“ soll die Ehrung in der kommenden Woche in Berlin erhalten.mehr...

Düsseldorf. Die Fraktion der Grünen hat verfassungsrechtliche Bedenken beim geplanten neuen Polizeigesetz der schwarz-gelben Landesregierung. Nach Ansicht der Oppositionspartei bestehe der Gesetzesentwurf von CDU und FDP aus „verfassungswidrigen Regelungen und sehr viel Symbolpolitik.“mehr...

Langenfeld. Bei einem SEK-Einsatz ist in Langenfeld bei Leverkusen ein Mann ums Leben gekommen. Entsprechende Medienberichte hat ein Polizeisprecher in Wuppertal am Freitag bestätigt. Der Mann soll unbestätigten Informationen zufolge von seinem Balkon Schüsse aus einer Waffe abgefeuert haben. Die Spezialeinheit rückte an und habe dann ebenfalls geschossen. Aus Neutralitätsgründen übernahmen Wuppertaler Behörden die Ermittlungen. Einzelheiten sollen im Laufe des Tages bekanntgegeben werden.mehr...

Bonn. Ein junger Familienvater soll in Bonn in einem Kinderwagen Drogen transportiert haben. Der polizeibekannte 28-Jährige war mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Mittwochabend unterwegs, als Polizisten auf ihn aufmerksam wurden. Bei einer Personenkontrolle nahmen die Beamten den typischen Geruch von Marihuana wahr und entdeckten im unteren Kinderwagenfach einen Beutel mit 100 Gramm der Droge, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten weitere zehn Gramm. Der junge Mann wurde zunächst vorläufig festgenommen, mangels Haftgründen kam er dann am Donnerstag wieder frei. Das Jugendamt wurde über den Vorfall informiert.mehr...

Düsseldorf. Bestnoten, Beförderung und Top-Gehalt ohne Arbeit - in der Affäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt sehen Sonderermittler zahlreiche Versäumnisse des Innenministeriums. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags vorgestellt hat. Die Versäumnisse betreffen mehrere Regierungen.mehr...

Köln. Nach dem Fund von zwei Leichen in Köln hat die Obduktion erste Annahmen bestätigt: Der 50 Jahre alte Vater hat seine 19-jährige Tochter erschossen und sich anschließend selbst getötet. Das Motiv sei weiter unklar, teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Donnerstag mit. Die beiden Leichen waren am Dienstagabend in einer Wohnung in Köln gefunden worden. Nachdem der Lehrer mehrere Tage nicht in seiner Schule erschienen war, hatte eine Sekretärin die Polizei verständigt. In der Wohnung fanden die Beamten die Toten und die Tatwaffe.mehr...

Frankfurt/Main. Die Polizei hat in mehreren Bundesländern mit einer groß angelegten Aktion gegen zu schnelles Fahren begonnen. Tausende Polizisten waren unter anderem in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg im Einsatz, um die Geschwindigkeit von Autos zu messen und Raser zu erwischen. Zu den Temposündern gehörte in Hessen etwa ein Fahrer auf einer Bundesstraße bei Biblis, der mit 189 Stundenkilometern statt der erlaubten 100 unterwegs war. Einige Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben auf eine Teilnahme beim „Speedmarathon“ verzichtet.mehr...

Mönchengladbach. Die nordrhein-westfälische Polizei hat die sogenannten Dashcams vorgestellt, mit denen sie künftig Rettungsgassen-Verweigerer überführen will. Die hochauflösenden Kameras werden hinter der Windschutzscheibe der Streifenwagen platziert. Für eine einjährige Testphase werden 50 Streifenwagen der Autobahnpolizei mit den Kameras ausgestattet. „Immer noch blockieren zu viele Autofahrer die Rettungsgasse und riskieren dabei Menschenleben“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch bei der Präsentation der neuen Polizeitechnik in Mönchengladbach.mehr...

Berlin/Frankfurt/Main. Mit einem „Speedmarathon“ will die Polizei Temposünder zur Vernunft bringen. Die Aktion hat vor allem erzieherischen Charakter - zahlreiche Kontrollstellen wurden vorab bekanntgegeben. Tausende Autofahrer dürfte es dennoch wieder erwischt haben.mehr...

Mönchengladbach. Ein Unfall auf der Autobahn, es bildet sich ein Stau. Wer keine Rettungsgasse bildet, muss nun häufiger mit Konsequenzen rechnen: NRW-Innenminister Reul will die Polizei dafür mit sogenannten Dashcams ausrüsten.mehr...

Dortmund. Rätselhafter Schatz: 40 Kilogramm Münzen aus verschiedenen Staaten sind in einer alten Tiefkühltruhe eines Großmarktes in Dortmund entdeckt worden. Mitarbeiter einer Firma hatten dort leerstehende Lagerräume entrümpelt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Das Geld befand sich in mehreren Taschen. Es handelt sich um ganz unterschiedliche Münzen aus Kupfer, Messing, Nickel oder Aluminium. Die Finder verständigten die Polizei, die die Münzen sicherstellte. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sie aus einer Straftat stammen, hieß es.mehr...

Mettmann. Gravierende Mängel an Bremse und Lenkung, eine durchgerostete Karosserie und fehlende Partikelfilter: Die Polizei hat in Mettmann einen verrosteten, verkehrsuntüchtigen Kleinlastwagen aus dem Verkehr gezogen. Wegen seiner schiefen Straßenlage waren die Beamten am Montag auf das Fahrzeug aufmerksam geworden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Bei einer Überprüfung habe man dann das Ausmaß der Schäden erkannt. Den 40-Jährigen Fahrer erwartet nun eine hohe Geldstrafe. Seinen Lkw musste der Oberhausener bei der Prüfstelle stehen lassen.mehr...

Düsseldorf. Wegen umstrittener Aufnahmerituale bei einer Kölner Spezialeinheit müssen drei Polizisten Geldbußen zwischen 200 und 300 Euro zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf entschieden und die Klagen der Beamten gegen die Disziplinarmaßnahmen zurückgewiesen, wie das Gericht am Dienstag bekanntgab.mehr...

Düsseldorf. Die Autobahnpolizei in Nordrhein-Westfalen wird mit sogenannten Dashcams ausgestattet, um Rettungsgassen-Verweigerer zu überführen. Das hat das NRW-Innenministerium am Montag in Düsseldorf mitgeteilt. Die hochauflösenden Kameras werden hinter der Windschutzscheibe platziert. Sie sollen künftig Fälle dokumentieren, in denen Autofahrer besonders hartnäckig die Rettungsgasse verweigern, um dies besser ahnden zu können.mehr...

Gießen. Pedelecs werden immer beliebter, schon 3,5 Millionen davon sind bundesweit unterwegs. Gleichzeitig wächst die Szene aus Fahrern, denen die Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern zu langsam ist. Die Polizei ist alarmiert.mehr...

Düren. Ein 18-jähriger hat auf der Autobahn 4 nach Aachen einen Lastwagenfahrer immer wieder aggressiv ausgebremst, schließlich zum Stehen gebracht und mit einem Jagdmesser bedroht. Nach rund 17 Kilometern Verfolgungsfahrt stoppte die Polizei den Fahranfänger und nahm ihm den Führerschein ab. Er muss mit einem Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen, wie die Kölner Polizei am Freitag mitteilte.mehr...

Hagen. Über eine offene Garagentür ist eine 28-Jährige am Freitagmorgen in ein Haus in Hagen eingebrochen. Auf einer Treppe kam ihr die Hauseigentümerin entgegen - eine Polizeibeamtin. Nach Angaben der Polizei flüchtete die mutmaßliche Einbrecherin daraufhin. Nach kurzer Verfolgung konnte die Beamtin Frau stellen und ihre Streifenkollegen hinzurufen. Die nahmen die Frau vorläufig fest. Zeugen hatten eine weitere Frau beobachtet, die sich verdächtig auf Grundstücken umgeschaut hatte. Die Unbekannte konnte fliehen.mehr...

Wuppertal. Eine 88-jährige Frau ist am Freitag von einem Auto überrollt und schwer verletzt worden. Die Seniorin war in einem Wohngebiet in Wuppertal mit ihrem Rollator unterwegs. Auf der abschüssigen Straße rollte plötzlich ein geparktes Auto aus bisher ungeklärten Gründen los und erfasste die Frau. Wie die Polizei mitteilte, wurde die 88-Jährige unter dem Auto eingeklemmt. Sie musste von der Feuerwehr befreit werden und wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

Fulda. Die Polizei hat die Identität des bei einem Polizeieinsatz in Fulda erschossenen mutmaßlichen Randalierers festgestellt. Es handele sich um einen 19-jährigen Afghanen, der in einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft nahe dem Tatort wohnte, erklärte Staatsanwalt Harry Wilke auf dpa-Anfrage. Der junge Mann war am frühen Morgen von Beamten getötet worden, nachdem er sie mit Steinwürfen und einem Schlagstock angegriffen haben soll. Zuvor soll er vor einer Bäckerei randaliert haben. Dabei habe er Steine gegen die Scheibe der Filiale geworfen und den Lieferfahrer verletzt.mehr...

Hannover. Die Maschen, wie Kriminelle an Daten von Verbrauchern herankommen wollen, werden immer kreativer. Momentan sollen Vodafonekunden mit einer falschen Kundenbefragung in die Falle gelockt werden.mehr...

Fulda. Vor einer Bäckerei in Fulda hat die Polizei einen aggressiven Randalierer erschossen. Der Täter habe zuvor am frühen Morgen Angestellte der Bäckerei und einen Lieferfahrer verletzt, einige von ihnen schwer, wie eine Polizeisprecherin sagte. Als die Beamten nach der Attacke gegen 4.20 Uhr am Tatort eintrafen, habe der Mann auch sie sofort mit Steinen und vermutlich einem Schlagstock attackiert. Daraufhin hätten die Polizisten zur Schusswaffe gegriffen. Die Bäckerei hatte nach Angaben der Ermittler zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet. Das Tatmotiv ist noch unklar.mehr...

Fulda. Ein Mann rastet am frühen Freitagmorgen vor einer noch nicht geöffneten Bäckerei in Fulda aus. Er wirft mit Steinen gegen die Scheibe und attackiert einen Lieferfahrer. Als er Polizisten mit einem Schlagstock angreift, fallen tödliche Schüsse.mehr...

Fulda. Die Polizei hat in Fulda einen Mann erschossen, der zuvor vor einer Bäckerei mehrere Menschen angegriffen und teilweise schwer verletzt haben soll. Bei den Opfern habe es sich nach ersten Erkenntnissen um Angestellte der Bäckerei und einen Lieferfahrer gehandelt, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Die Attacke habe sich gegen 4.20 Uhr ereignet. Die Bäckerei habe zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet gehabt. Die Hintergründe des Angriffs seien noch unklar. Auch detaillierte Informationen zum Täter gebe es noch nicht.mehr...

Berlin. Das Ermittlungsverfahren gegen zwei Berliner Kriminalpolizisten wegen der Manipulation von Akten im Fall des islamistischen Attentäters Anis Amri ist eingestellt worden. Es gebe nicht den erforderlichen hinreichenden Tatverdacht gegen die beiden LKA-Beamten, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Einstellung erfolgte offensichtlich auch aus Mangel an Beweisen einer Datenfälschung durch die Kriminalpolizisten. Unstrittig ist, dass die Akten verändert wurden. Es ließ sich aber nicht zweifelsfrei nachweisen, dass die Polizisten mit Vorsatz handelten.mehr...

Neukirchen-Vluyn. Mit einem Brotmesser bewaffnet hat ein 15-Jähriger in Neukirchen-Vluyn am Niederrhein einen Kiosk überfallen - und es dann plötzlich mit der Angst zu tun bekommen. Der Jugendliche hatte mit gezogenem Messer die Herausgabe von Bargeld gefordert. Als die Angestellte dies ablehnte, entschuldigte sich der 15-Jährige für den Überfall und flüchtete. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, rief der reumütige Junge kurze Zeit später im Kiosk an und erklärte, dass er zurückkäme, um sich zu stellen. Auf seinem Weg dorthin konnte die Polizei ihn ausfindig machen und vorläufig festnehmen.mehr...

Potsdam. Zwei Polizeianwärter sollen sich in Hessen an einem minderjährigen Kollegen sexuell vergangen haben. Man ermittele zusammen mit der Polizei gegen einen 22-jährigen und einen 24-jährigen Mann, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Kassel. Die angehenden Polizeimeister hätten im Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei in Eschwege Dienst gehabt. Sie stünden unter Verdacht, gemeinschaftlich im Februar ein Sexualdelikt begangen zu haben. Das Opfer sei auch Polizeimeister-Anwärter. Die Tat soll sich auf dem Ausbildungsgelände ereignet haben.mehr...

Oberhausen. Bei der Verfolgung eines Unfallgegners hat eine 25-jährige Autofahrerin am Dienstag selbst einen Unfall verursacht. Die Frau und ihr 24-Jähriger Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Nach Polizeiangaben vom Mittwoch war die junge Fahrerin zunächst in einen kleineren Unfall mit leichtem Sachschaden verwickelt, den ein Mann in einem Auto mit französischem Kennzeichen verursacht hatte. Als der Unfallverursacher flüchtete, nahm die 25-Jährige die Verfolgung auf, um sich das Kennzeichen des Autos zu notieren. Bei einem Fahrstreifenwechsel auf der Autobahn verlor sie die Kontrolle über ihr Auto, das sich mehrfach überschlug. Fahrerin und Beifahrer wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei sucht nach Zeugen beider Unfälle.mehr...

Düsseldorf. Die Landesregierung drückt aufs Tempo, um die Anti-Terror-Vorschriften in Nordrhein-Westfalen zu erweitern. Das Kabinett habe grünes Licht gegeben, dass das sogenannte Sicherheitspaket schon Ende dieses Monats erstmals im Landtag beraten werden könne, teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch mit. „In Zeiten des Terrors“ sei es ein wichtiges Ziel, das Gesetz möglichst noch vor der Sommerpause zu verabschieden.mehr...

Essen/Düsseldorf. Zollbeamte haben eine illegale Kriegswaffe in einer Wohnung im Kreis Neuss gefunden. Wie das Zollfahndungsamt Essen am Mittwoch mitteilte, wurde das vollautomatische Sturmgewehr, ein jugoslawischer Nachbau des Modells AK 47, vergangene Woche bei einer Durchsuchung sichergestellt.mehr...

Bonn. Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Streifenwagen im Einsatz ist in Bonn eine 21 Jahre alte Polizistin verletzt worden. Wie die Polizei in der Nacht zum Dienstag mitteilte, hatte der 67 Jahre alte Autofahrer auf der Straße gewendet und dabei den herannahenden Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht übersehen. Die leicht verletzte Beamtin, die als Beifahrerin in dem Polizeiauto saß, wurde nach der Kollision am Montagabend in einem Krankenhaus behandelt. Die beiden Autos wurden stark beschädigt, die Polizei beziffert den Schaden auf etwa 15 000 Euro.mehr...

Moers. Beim Gassigehen ist ein Hund in Moers unfreiwillig auf dem Radarfoto eines geblitzten Autofahrers gelandet - ausgerechnet in dem Moment, in dem der angeleinte Vierbeiner seelenruhig ein Häufchen machen wollte. Das Auto sei mit Tempo 42 in einer 30er-Zone von dem Radargerät geblitzt worden, sagte ein amüsierter Polizeisprecher in Wesel am Freitag. Der zufällige Schnappschuss, bereits im Februar des vergangenen Jahres festgehalten, sorgte auch beim Kurznachrichtendienst Twitter für Heiterkeit. Die Polizei kommentierte das Foto dort mit den Worten: „Storys of our Life: Das wahre Leben...“mehr...

Mönchengladbach. Im Fall eines auf einem Campingplatz am Niederrhein getöteten 54-Jährigen sind zwei weitere Männer festgenommen worden. Die beiden 23-Jährigen wurden am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Mönchengladbach mit. Ihnen wird eine Tatbeteiligung und gemeinschaftlicher Mord vorgeworfen. Weitere Details wollen die Ermittler bei einer Pressekonferenz am Freitag bekannt geben.mehr...

München. Beamte mit Pferd sind nicht bloß Reiter in Uniform. Darauf legt die Polizei wert. Polizeireiter sind Deeskalations-Spezialisten, stellen aber auch Anzeigen aus und nehmen Unfälle auf, wenn es sein muss. Dabei setzen sie die Talente ihrer Dienstpartner geschickt ein.mehr...