Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Polizei

Polizei

Düsseldorf. Auf Betreiben der Düsseldorfer Polizei sind bislang drei nordafrikanische Intensivtäter abgeschoben worden. Das im Juni 2017 gestartete Intensivtäterkonzept zeige damit erste Erfolge, teilte die Polizei am Mittwoch mit.mehr...

Haan. Bei einer blutigen Attacke in einem Restaurant in Haan bei Düsseldorf hat ein Küchenhelfer seinen Kollegen mit einem Hackmesser lebensgefährlich verletzt. Der 25-Jährige habe den fünf Jahre älteren Kontrahenten nach einem heftigen Streit mit dem Messer am Hals und an einer Hand getroffen, berichtete eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Mettmann. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Angreifer seinen Kollegen umbringen wollte.mehr...

Münster. Eine hartnäckige Betrügerbande hat einen 88 Jahre alten Mann immer wieder mit Anrufen verfolgt und ihn am Ende um einen hohen sechsstelligen Betrag geprellt. Ein 40 Jahre alter Mann wurde bei einem Geldübergabetermin festgenommen und kam in Untersuchungshaft. Es bestehe der Verdacht, dass der Verdächtige mit einer im Ausland agierenden Bande zusammenarbeite, so die Polizei.mehr...

Düsseldorf. Ein abgelehnter Asylbewerber hat in Düsseldorf einen Polizisten durch einen Biss in die Hand schwer verletzt. Obwohl der 28-jährige Beamte Handschuhe trug, habe er mit tiefen Bisswunden und Verdacht auf Knochenbruch im Krankenhaus behandelt werden müssen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.mehr...

Düsseldorf. Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt (LKA) baut eine Datenbank zur Klärung ungelöster Mordfälle auf. „Wir wollen erstmals alle Fälle, die in der Vergangenheit nicht aufgeklärt wurden, zusammenstellen und systematisch abarbeiten“, sagte der LKA-Chefermittler Andreas Müller dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag).mehr...

Ahlen. Zwei junge Männer haben Polizisten in Ahlen bei Münster bei der Verfolgung eines Verdächtigen erheblich behindert. Als die Beamten am Donnerstagabend einem flüchtigen Motorradfahrer in ein Gebäude folgen wollten, stellten sich ein 20- und ein 25-Jähriger in den Weg. Die Männer wurden im Zuge der Konfrontation handgreiflich, teilte die Polizei mit. Demnach schlug der 20 Jahre alte Mann einen Beamten mit der Faust gegen die Schulter. Er wurde in Gewahrsam genommen.mehr...

Mönchengladbach. Ohne Führerschein, mit geklauten Kennzeichen: Für einen Pizzataxifahrer endete die Abend-Schicht mit einer Strafanzeige. Bei einer Polizeikontrolle am späten Donnerstagabend stellte sich heraus, dass dem 44-Jährigen die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Der Lieferant räumte ein, dass er trotzdem mit dem Auto unterwegs gewesen sei, weil er Geld verdienen müsse. Am Fahrzeug waren zudem zwei gestohlene Kennzeichen angebracht, wie die Polizei Mönchengladbach am Freitag mitteilte. Die zum Auto gehörenden Schilder mit abgelaufener TÜV-Plakette lagen im Fußraum des Wagens. Nach Aufnahme der Anzeige musste der Mann sein Auto stehen lassen.mehr...

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung bringt ihr erstes sogenanntes Sicherheitspaket gegen Terror und Alltagskriminalität auf den Weg. Die geplanten Änderungen des Polizeigesetzes sollen Fahndern die Arbeit erleichtern. Wie NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag in Düsseldorf erklärte, sollen terroristische Gefährder künftig auch in NRW mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden können. Bislang seien für eine lückenlose Observation mehr als 30 Beamte nötig. Der Entwurf des neuen Polizeigesetzes soll am kommenden Dienstag ins Kabinett eingebracht werden.mehr...

Berlin. Die von Union und SPD im Koalitionsvertrag angekündigte Personalaufstockung bei Polizei, Justiz und Pflege dürfte nach Einschätzung von Verbandsexperten mühsam werden, weil qualifizierter Nachwuchs fehlt. Darauf haben Polizeigewerkschaften, Richterbund und der Berufsverband für Pflegeberufe auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ hingewiesen. Dem Koalitionsvertrag zufolge sollen laut „WamS“ 15 000 neue Stellen in den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern geschaffen werden, und in der die Pflege 8000. Zudem sollen demnach 2000 neue Richter eingestellt werden.mehr...

Berlin. Mögliche Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten sind aus Sicht der Polizeigewerkschaften wegen fehlender Kontrolle nicht durchzusetzen. „Wir müssen uns angesichts der Personaldecke auf Kernaufgaben beschränken“, sagte der Vizechef der Gewerkschaft mehr...

Wuppertal. Die tödlichen Schüsse auf einen türkischen Rocker in Wuppertal sind von einem SEK-Beamten abgefeuert worden. Gegen ihn wurden Vorermittlungen eingeleitet. Der Getötete soll zumindest zeitweise Präsident des Chapters Wuppertal der Rockergruppe „Osmanen Germania“ gewesen sein. Gegen ihn hatte ein Haftbefehl wegen „szenetypischer Taten“ vorgelegen. Bei der geplanten Festnahme durch eine Spezialeinheit war der 43-Jährige am vergangenen Freitag von einem Polizisten in seiner Wohnung erschossen worden.mehr...

Wuppertal. Die tödlichen Schüsse auf einen türkischen Rocker in Wuppertal sind von einem SEK-Beamten abgefeuert worden. „Wir haben gegen ihn Vorermittlungen eingeleitet“, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Der Getötete sei Präsident des Chapters Wuppertal der Rockergruppe „Osmanen Germania“ gewesen. Gegen ihn habe ein Haftbefehl wegen „szenetypischer Taten“ vorgelegen. Bei der geplanten Festnahme durch eine Spezialeinheit war der 43-Jährige am vergangenen Freitag von einem Polizisten in seiner Wohnung erschossen worden. Die Polizei in Essen soll die Umstände aufklären.mehr...

Magdeburg/Münster. Im Kofferraum eines Wagens hat die Autobahnpolizei auf der A2 bei Magdeburg 15 ungekühlte Dönerspieße entdeckt. Der Fahrer aus Berlin habe das Fleisch und die dazugehörigen Fladenbrote am Dienstag in den Raum Münster (Nordrhein-Westfalen) transportieren wollen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.mehr...

Düsseldorf. Die Polizisten in Nordrhein-Westfalen sollen von Bürokratie entlastet werden. Die Polizeibehörden können jetzt die ersten 500 zusätzlichen Verwaltungsassistenten einstellen, wie Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch mitteilte. Die Neubeschäftigten sollen etwa im Innendienst der Polizeiverwaltung eingesetzt werden. „Unsere Polizisten sollen sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Die Sicherheit der Menschen in unserem Land“, erklärte Reul. Das gelte für Streifenteams und Beamte in den Kommissariaten gleichermaßen.mehr...

Düsseldorf. Eine Männergruppe soll in der Düsseldorfer Altstadt mehrfach einen großen Hund auf Passanten gehetzt und Polizisten angegriffen haben. Dabei sei am Dienstag ein Beamter schwer verletzt worden, berichtete die Polizei.mehr...

Wuppertal. Der am Freitag bei einem Polizeieinsatz in Wuppertal erschossene Mann ist ein 43 Jahre alter Türke gewesen. Das hat die Polizei am Dienstag in Essen mitgeteilt. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge soll es sich bei ihm um einen Rocker der Gruppe „Osmanen Germania“ gehandelt haben. Das wollte die Polizei weiterhin „weder bestätigen noch dementieren“.mehr...

Swisstal. Bei einem Rettungseinsatz während einer Karnevalsfeier in Swisstal bei Bonn ist ein Rettungssanitäter von mehreren Unbekannten attackiert und verletzt worden. Der 23-jährige Sanitäter wurde am späten Montagabend zu einem Einsatz an einer Schule gerufen. Dort soll er von vier Männern mit osteuropäischem Akzent bedrängt und angegriffen worden sein.mehr...

Berlin. Die GSG 9 wurde in den 1970er Jahren mit dem spektakulären Einsatz bei einer Flugzeugentführung im somalischen Mogadischu berühmt. Der islamistische Terrorismus stellt die Eliteeinheit vor neue Probleme.mehr...

Berlin. Der islamistische Terror stellt die Bundespolizei-Eliteeinheit GSG9 nach Worten ihres Kommandeurs Jerome Fuchs vor besondere Herausforderungen. „Wir müssen permanent am Ball bleiben, trainieren und uns austauschen mit anderen Einheiten“, sagte Fuchs der Deutschen Presse-Agentur. „Ich würde niemals sagen, wir sind da jetzt bei 100 Prozent. Aber wir versuchen uns bestmöglich für diese Lagen aufzustellen.“ Als Antwort auf die terroristische Bedrohung werde die Mobilität des Verbands durch Hubschrauber, Fahrzeuge und einen hohen Bereitschaftsgrad erhöht.mehr...

Oberhausen. Ein Karnevalsprinz hat beim Umzug in Oberhausen-Osterfeld vom Prinzenwagen aus Versehen sein Handy in die Menschenmenge geworfen - zusammen mit einer Hand voller Kamelle. Prinz Dubby I. alias Holger Dubberke vom Dreigestirn der KG „Dampf drauf“ hatte bei dem Umzug am Samstagnachmittag auf dem Smartphone erste Fußballergebnisse nachgeschaut und den Narren per Mikrofon zugerufen. Dann legte er das Gerät in dem Fach für Süßigkeiten ab, schilderte ein Sprecher der KG. Als er es wenig später vermisste, rief er von einem anderen Handy aus seine Nummer an - und hatte die Polizei dran. Die Beamten teilten ihm mit, er könne das Mobiltelefon auf der Wache abholen. Ein ehrlicher Narr hatte es mit den Bonbons aufgefangen. Zuerst hatte die „WAZ“ über das Missgeschick berichtet.mehr...

Wuppertal. Der bei einem Polizeieinsatz in Wuppertal erschossene Mann soll einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge ein Rocker der Gruppe „Osmanen Germania“ gewesen sein. Eine Sprecherin der Essener Polizei wollte dies am Samstag „weder bestätigen noch dementieren“.mehr...

Duisburg. Die Polizei, dein säumiger Schuldner: Die nordrhein-westfälische Polizei kann derzeit viele Rechnungen nicht pünktlich bezahlen. Ursache seien Probleme nach der Einführung eines zentralisierten Rechnungswesens zum Jahresbeginn, teilte das Landesamt der Polizei in Duisburg am Mittwoch mit. Rund 25 000 Rechnungen hätten sich seither angestaut. Es seien deshalb bereits Mahnungen eingegangen.mehr...

Berlin. Der Präsident der neuen Bundespolizeidirekton 11, Olaf Lindner, sieht noch Nachholbedarf in den eigenen Reihen bei der medizinischen Erstversorgung von Terror-Opfern. Die Auswertung von Anschlägen habe ergeben, dass die meisten Opfer an schwersten Verblutungen unmittelbar nach den Anschlägen gestorben seien, sagte er beim Europäischen Polizeikongress in Berlin. Einsatzkräfte seien nicht ausreichend ausgebildet und ausgerüstet gewesen, um diese Opfer zu versorgen. Als Reaktion auf die jüngsten Terroranschläge in Deutschland und Europa gibt es eine neue Direktion in Berlin.mehr...

Bochum. Die zwei Landesreiterstaffeln der Polizei sollen in Bochum, Essen oder Gelsenkirchen zusammengezogen werden. Derzeit sind die Staffeln Westfalen und Rheinland in Dortmund und Willich bei Düsseldorf untergebracht. Die 32 Pferde werden schwerpunktmäßig bei Demonstrationen, Fußballspielen und Großveranstaltungen eingesetzt. Bis zum Jahr 2021 sollen die Staffeln an einem zentralen Standort in der Nähe von Einheiten der Bereitschaftspolizei untergebracht werden. Dienstgebäude mit Stallungen in guter Verkehrslage sollen dazu angemietet werden, teilte die organisatorisch zuständige Polizei Bochum am Dienstag mit.mehr...

Washington. Donald Trump hat signalisiert, dass er zu einem Gespräch mit Sonderermittler Mueller bereit wäre. Einige seiner Anwälte sollen gar nicht begeistert sein von der Idee. Und es ist nicht die einzige heikle Entscheidung, vor der der Präsident derzeit steht.mehr...

Washington. Mehrere Anwälte von Donald Trump haben dem US-Präsidenten davon abgeraten, sich in der Russland-Affäre auf eine Befragung durch Sonderermittler Robert Mueller einzulassen. Die Anwälte seien besorgt, dass Trump sich möglicherweise des Vorwurfes schuldig machen könne, die Ermittler anzulügen, berichtet die „New York Times“ und beruft sich dabei auf vier mit der Sache vertraute Personen. Trump selbst hatte vor knapp zwei Wochen erklärt, er wolle mit dem Sonderermittler sprechen und dies sogar unter Eid tun.mehr...

Hintergründe

05.02.2018

Cannabis - Medizin und Droge

Berlin. Cannabisprodukte gehören zu den ältesten bekannten Rauschmitteln und sind die nach Tabak und Alkohol hierzulande gängigsten Drogen. Seit Jahrtausenden dient Cannabis aber auch als Nutz- und Heilpflanze.mehr...

Düsseldorf. Wenn die Lage für zivile Rettungskräfte zu brenzlig ist, sollen Polizisten notfalls schlimme Wunden versorgen können. Möglich macht das jetzt in Nordrhein-Westfalen eine neue Ausstattung der Streifenwagen mit speziellen Ersthelfer-Taschen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) übergab am Montag die ersten 50 „Medipacks“ an die Düsseldorfer Polizei.mehr...

Köln. Sechs Monate nach dem spurlosen Verschwinden eines Kölners auf der Ferieninsel Mallorca hat ein DNA-Abgleich Gewissheit gebracht: Bei der Leiche, die kürzlich in der Kleinstadt Capdepera im Osten der Insel entdeckt wurde, handelt es sich um den vermissten Koch, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 28-Jährige war Mitte August 2017 vermisst gemeldet worden, die Polizei hatte zuletzt im November um Zeugenhinweise gebeten. Zudem waren Kriminalbeamte nach Mallorca gereist.mehr...

Teheran. Vor dem iranischen Präsidialamt in Teheran ist es zu einer Schießerei gekommen, bei der ein Mann schwer verletzt wurde. Ein mit einem Dolch bewaffneter Mann sei bis zum zweiten Eingang des Gebäudes vorgedrungen, sagte ein Sprecher des Gouverneursamts von Teheran. Als er auf mehrmalige Warnrufe der Sicherheitskräfte nicht reagierte, sei auf den Mann geschossen worden, erklärte der Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars. Der Verletzte sei in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es.mehr...

Berlin. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat ein Ende des Cannabis-Verbots ‎gefordert, um Haschisch-Konsumenten zu „entkriminalisieren“. ‎BDK-Chef André Schulz sagte der „Bild“-Zeitung: „Die Prohibition von Cannabis ist historisch ‎betrachtet willkürlich erfolgt und bis heute weder intelligent noch zielführend. Es gab in der ‎Menschheitsgeschichte noch nie eine Gesellschaft ohne Drogenkonsum, das muss man ‎schlicht akzeptieren.“ Der BDK setze sich daher für eine „komplette Entkriminalisierung von Cannabis-Konsumen‎ten“ ein.mehr...

Eppingen. Während eines Fastnachtsumzugs in Baden-Württemberg wurde eine junge Frau am Samstag in einen Hexenkessel mit heißem Wasser geworfen. Die Polizei ermittelt nun gegen sechs Personen wegen einer möglichen schweren Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung. Die 18-Jährige war in Eppingen von einer bislang unbekannten Person in den Kessel geworfen worden. Laut Polizei stand dieser über einer offenen Feuerstelle auf einem Wagen, der von mehreren Personen gezogen wurde. Sie hätten sich auch nicht um die Verletzte gekümmert. Die Frau hatte schwere Verbrühungen erlitten.mehr...

Hamburg/Berlin. Wenn eine Substanz als gesundheitsschädlich gilt, gibt es in Deutschland meist nur eine Reaktion: Sie gehört verboten. Im Fall von Cannabis scheint dieser Konsens zu bröckeln - befördert durch eine Stellungnahme des Bundes der Kriminalbeamten.mehr...

Dortmund/Bonn. In Dortmund und Bonn haben am Samstag mehrere Tausend Menschen, darunter viele Kurden, gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien demonstriert. An den Kundgebungen beteiligten sich nach Angaben der Polizei in Bonn rund 2000 Menschen. In Dortmund gingen demnach etwa 1500 Demonstranten auf die Straße. Beide Veranstaltungen seien friedlich verlaufen.mehr...

Wuppertal. Ein 30 Jahre alter mutmaßlicher Drogendealer ist in Untersuchungshaft gekommen, nachdem in seiner Wuppertaler Wohnung knapp fünf Kilogramm Marihuana und Kokain gefunden wurden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, hatte der Mann kurz vor der Durchsuchungsaktion der Polizei vom Mittwoch noch versucht, Drogenpakete aus dem Fenster zu werfen, während die Beamten schon die Tür mit einer Ramme aufbrachen.mehr...

Düsseldorf. Polizei und Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen haben erneut dringend an Auto- und Lastwagenfahrer appelliert, bei Unfällen eine Rettungsgasse freizuhalten. Trotz aller bisherigen Mahnungen blockierten täglich rücksichtslose Verkehrsteilnehmer den Weg zu Unfallopfern, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Düsseldorf bei einem Pressetermin zusammen mit der Feuerwehr.mehr...

Teheran. Im Iran nehmen die Proteste - und die Festnahmen - kein Ende. 30 Frauen wurden nun festgenommen, weil sie gegen den Kopftuchzwang protestiert hatten. Präsident Ruhani warnt vor einer Eskalation.mehr...

Panorama

01.02.2018

Anwältin in Waren erschossen

Waren. Mitten am Tag ist in Waren an der Müritz eine Anwältin getötet worden. Der Täter erschoss die Frau in ihrem Büro. Für die Ermittler ist der Fall noch ein Rätsel. Die Suche nach Täter und Waffe läuft.mehr...

Rhein-Erft-Kreis. In einer Hofanlage bei Köln haben Ermittler eine Cannabisplantage mit mehr als 1500 Pflanzen in mehreren Gebäudeteilen sichergestellt. Den 39-jährigen Betreiber nahmen die Beamten vorläufig fest, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ein anonymer Hinweisgeber hatte einen Tipp gegeben, daraufhin wurden das Wohnhaus, mehrere Nebengebäude und ein Gartengrundstück in Bergheim-Büsdorf durchsucht. Ein Hubschrauber sowie Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes waren bei dem Einsatz mit von der Partie.mehr...

Mönchengladbach. Schreckmoment auf dem Polizeipräsidium Mönchengladbach: Mittags um 13.15 Uhr kamen plötzlich zwei Bauarbeiter mit Teilen einer Weltkriegs-Brandbombe auf die Wache. Sie hätten die Bombenteile bei Bodenarbeiten gefunden, durch die Stadt transportiert und letztendlich auf der Wache abgeliefert, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Daraufhin seien Teile des Präsidiums sicherheitshalber geräumt worden. Der herbeigerufene Kampfmittelräumungsdienst beseitigte die Bombe. Später sperrte die Polizei auch die Baustelle. Die Kampfmittelexperten konnten dort aber keine weiteren Bombenteile finden.mehr...

Waren. In einer Anwaltskanzlei in Mecklenburg-Vorpommern ist am Mittag eine Frau erschossen worden. Wahrscheinlich handelt es sich um die dort ansässige Rechtsanwältin, wie die Staatsanwaltschaft in Waren an der Müritz mitteilte. Endgültige Klarheit zur Identität und zur Todesursache werde nach der Obduktion erwartet. Der Täter ist noch auf der Flucht. Für die Bevölkerung sieht die Polizei keine Gefahr. Es handele sich nicht um einen Amoklauf. Eine Beziehungstat wird nicht ausgeschlossen.mehr...

Duisburg. Fast drei Jahre hat ein Rentner tot in seiner Duisburger Wohnung gelegen - und niemand bemerkte es. Erst vor einigen Tagen wurde die stark verweste und teilweise skelettierte Leiche von Handwerkern entdeckt, die die Wohnung renovieren sollten, berichtete ein Sprecher der Duisburger Polizei. Der damals 72 Jahre alte Mann sei wohl bereits im Mai 2015 gestorben - darauf deute eine aufgeschlagene Fernsehzeitung in der Wohnung hin. Die Polizei geht von einem natürlichen Tod des Rentners aus. Er lebte den Angaben zufolge schon seit vielen Jahren allein in der Wohnung.mehr...

Wuppertal. Wegen Läuse-Alarms ist die Bundespolizeiwache am Wuppertaler Bahnhof am Dienstag vorübergehend geschlossen worden. Zuvor hatten Beamte einen offensichtlich verwirrten 46-jährigen Mann ohne Fahrkarte aufgegriffen, wie die Behörde mitteilte. Um ihn zu identifizieren, durchsuchten die Polizisten den Mann nach Dokumenten und entdeckten die Läuse. Die Wache sei nach dem Aufenthalt des Mannes für über zwei Stunden geschlossen und vorschriftsmäßig grunddesinfiziert worden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Die Feuerwehr brachte den 46-Jährigen wegen extremen Lausbefalls in ein Krankenhaus.mehr...

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen setzt möglicherweise schon im nächsten Jahr Kompaktvans als Streifenwagen ein, weil Polizisten über Platzmangel im Auto geklagt hatten. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) startete am Dienstag eine Testphase für die potenziellen neuen Dienstwagen. Er übergab bei einem Pressetermin je ein Modell der Kompaktvans BMW Gran Tourer, Ford S-Max, Mercedes Benz Vito, Opel Zafira und Volkswagen Touran an unterschiedliche Polizeibehörden. Sie haben fünf Wochen Zeit, die Einsatztauglichkeit zu testen.mehr...

Washington. Erst feuerte Trump FBI-Chef Comey - vor dem Hintergrund der Russland-Ermittlungen. Dann schoss er sich auf dessen verbliebenen Vize McCabe ein. Jetzt ist er auch ihn los.mehr...

Schlaglichter

29.01.2018

FBI-Vizechef McCabe wirft das Handtuch

Washington. FBI-Vizechef Andrew McCabe, der seit langem in der Schusslinie von US-Präsident Donald Trump stand, wirft das Handtuch. Sein Rücktritt werde sofort wirksam, berichteten US-Sender. Trump hatte nach seinem Amtsantritt McCabe immer wieder attackiert. Als stellvertretender FBI-Direktor war er mit der Aufsicht über die Ermittlungen in der E-Mail-Affäre um Trumps Gegnerin im Präsidentschaftswahlkampf Hillary Clinton betraut. McCabe war auch stark in die noch laufenden Untersuchungen in der Russland-Affäre involviert.mehr...

Düsseldorf. Nach starker Kritik an den bisherigen Modellen unterstützt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die angekündigten Tests mit neuen Streifenwagen in NRW. „Ich halte den Weg für genau den richtigen“, sagt der NRW-Gewerkschaftsvorsitzende Arnold Plickert. Schließlich sei der Dienstwagen nichts anderes als der Arbeitsplatz der Polizisten. „Man muss die befragen, die die Wagen jeden Tag nutzen. Wir schauen nun, was die Modelle in den Behörden leisten.“mehr...

Wuppertal. Ein betrunkener 32-Jähriger hat in Wuppertal zwei Sanitäter angegriffen, die ihn wegen einer Schnittwunde an der Hand behandeln wollten. Die beiden Rettungskräfte - eine 32-jährige Frau und ihr 43-jähriger Kollege - seien leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Bei dem Vorfall vom Samstagabend sei der Betrunkene aggressiv geworden, weil die Sanitäter seine ebenfalls betrunkene Mutter nicht im Krankentransporter mitnehmen wollten. Er habe um sich geschlagen und die Sanitäterin gewürgt.mehr...

Barranquilla. Eine Bombe hat fünf Polizisten auf einer Wache im Norden Kolumbiens getötet und 41 weitere verletzt. Die Täter ließen den Sprengsatz offenbar per Fernsteuerung detonieren, als sich in der Wache in der Hafenstadt Barranquilla gerade zahlreiche Polizisten zur Ablösung befanden. „Ich verurteile den feigen Anschlag auf die Polizeistation in Barranquilla“, schrieb Präsident Juan Manuel Santos auf Twitter. Nach Angaben von Bürgermeister Alejandro Char könnten Drogenbanden hinter dem Anschlag stecken.mehr...

Barranquilla. Eine Bombe hat vier Polizisten auf einer Wache im Norden Kolumbiens getötet und 42 weitere verletzt. Die Täter ließen den Sprengsatz offenbar per Fernsteuerung detonieren, als sich in der Wache in der Hafenstadt Barranquilla gerade zahlreiche Polizisten zur Ablösung befanden. „Ich verurteile den feigen Anschlag auf die Polizeistation in Barranquilla“, schrieb Präsident Juan Manuel Santos auf Twitter. Nach Angaben von Bürgermeister Alejandro Char könnten Drogenbanden hinter dem Anschlag stecken.mehr...

Braunschweig. Vor einer Polizeiwache in Braunschweig ist am Abend das beleuchtete Polizeischild weggesprengt worden. Das Schild vor dem Eingang eines Kommissariats in der Weststadt wurde mit einem Feuerwerkskörper zerstört, wie ein Polizeisprecher am Morgen sagte. Ob es ein oder mehrere Täter waren, ist ebenso unklar wie das Motiv.mehr...

Bergisch Gladbach. Zwei junge Zuwanderer sind in Bergisch Gladbach von einer größeren Gruppe in einem Linienbus angepöbelt und später verprügelt und verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, mussten die 19 und 20 Jahre alten Männer im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei sucht jetzt Zeugen für den Vorfall vom Mittwochabend. Haupttäter soll ein etwa 20-Jähriger gewesen sein, seine Begleiter hätten südeuropäisch ausgesehen, heißt es im Polizeibericht. Die beiden Zuwanderer seien ausgestiegen, als sie im Bus provoziert wurden. Die Gruppe sei ihnen aber gefolgt und habe die jungen Männer in eine Ecke gedrängt. Beim Verprügeln der Opfer habe einer der Täter eine Stange oder einen Schlagstock benutzt.mehr...

Düsseldorf. Bodycams sollen Polizisten in kritischen Situationen mehr Sicherheit geben und gewaltbereite Täter abhalten. Die bisherige Technik funktionierte aber offensichtlich nicht richtig. Jetzt will NRW auf ein anderes Modell umschwenken.mehr...

Düsseldorf. Die rund 40 000 Polizisten in Nordrhein-Westfalen haben 2016 einen Berg von 5,43 Millionen Überstunden vor sich hergeschoben. Das geht aus einem Bericht des Innenministeriums hervor, der am Donnerstag im Landtag vorgelegt wurde. Grundlage ist eine Abfrage bei allen 50 Polizeibehörden des Landes.mehr...

Düsseldorf. Trotz zweier Todesfälle in NRW-Gewahrsamszellen zu Jahresbeginn sieht das Innenministerium keine Versäumnisse bei der Polizei. Sowohl bei einem Todesfall am 3. Januar in Essen als auch bei einem zweiten Fall am 7. Januar in Gummersbach war laut Innenminister Herbert Reul (CDU) eine Drogenvergiftung die wahrscheinliche Ursache. Das geht aus einem Bericht an den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor, der das Thema an diesem Donnerstag erörtert.mehr...

Düsseldorf. Nach der tödlichen Attacke auf einen Schüler in Lünen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine spezielle Messer-Statistik in NRW. Gerade 15- bis 25 Jahre alte Männer trügen häufiger ein Messer bei sich, sagte Arnold Plickert, der NRW-Landesvorsitzende der GdP. Er habe den Eindruck, dass sich auch Jugendliche zum Selbstschutz bewaffneten. Sie würden davon ausgehen, dass „jeder ein Messer dabei hat“, erklärte Plickert. Eine entsprechende Statistik könne Auswirkungen auf das Training der Polizisten und ihr Verhalten bei Einsätzen haben.mehr...

Berlin. Die Sicherheitsbehörden nutzen nach einem Medienbericht vermehrt Handydaten, um Verdächtige heimlich zu lokalisieren. Der Verfassungsschutz habe im zweiten Halbjahr 2017 in solchen Fällen rund 180 000 sogenannte stille SMS an Mobiltelefone versandt, berichtete das „Handelsblatt“. Die Zeitung beruft sich auf eine Regierungsantwort zu einer Anfrage der Linksfraktion. Im Vorjahreszeitraum seien es nur 144 000 gewesen. Auch das Bundeskriminalamt habe diese Fahndungsmethode stärker genutzt.mehr...

Gent. Bahnpolizisten haben am Abend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen. Der Verletzte schwebe in Lebensgefahr, bestätigte die Staatsanwaltschaft Ostflandern der Nachrichtenagentur Belga. Die Behörde eröffnete ein Ermittlungsverfahren, um die genauen Umstände des Zwischenfalls zu klären. Augenzeugen sagten belgischen Medien, der Mann sei auf die Polizisten losgegangen.mehr...

Freudenberg. Nach einer groß angelegten Suchaktion hat die Polizei ein vermisstes Unfallopfer in Freudenberg bei Siegen schließlich schlafend im Bett angetroffen - und betrunken.mehr...

Dormagen. Drei Monate nach Schüssen vor einer Spielhalle in Düsseldorf hat die Polizei in Dormagen zwei Verdächtige festgenommen. Spezialeinheiten sprengten und rammten dazu in der Nacht zum Dienstag Wohnungstüren auf, wie ein Polizeisprecher berichtete. Die Beschuldigten erlitten bei der Festnahme leichte Verletzungen. Die Mutter eines Verdächtigen, die ebenfalls aus dem Schlaf gerissen wurde, wurde danach mit gesundheitlichen Problemen in ein Krankenhaus gebracht. Gegen ihren Sohn und den weiteren Verdächtigen lagen Haftbefehle wegen gefährlicher Körperverletzung vor.mehr...

Köln. Eine 36 Jahre alte Frau ist am Montag in der Gemeinde Odenthal im Rheinisch-Bergischen Kreis Opfer eines mutmaßlichen Beziehungsdramas geworden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Köln mitteilten, hatte die Frau nach ersten Ermittlungen in der gemeinsamen Wohnung einen Streit mit ihrem 38 Jahre alten Ehemann. Dabei soll er sie lebensgefährlich verletzt haben. Die 36-Jährige starb nur wenig später im Krankenhaus. Der Verdächtige alarmierte selbst die Polizei und rief sie zum Tatort. Er wurde festgenommen. Die näheren Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.mehr...

Hetzerath. Mit Freundin und Baby an Bord ist ein 30-jähriger Mann mit seinem Auto über einen geschlossen Bahnübergang gefahren. Wie die Polizei mitteilte, war der Fahrer am Abend im rheinland-pfälzischen Hetzerath hinter drei wartenden Autos ausgeschert. Dann habe er mit seinem Wagen die geschlossene Halbschranke umfahren, das rote Signallicht ignoriert und das Gleis überquert. Seine Begründung laut Polizei: Er sei von der Wartezeit genervt gewesen. Der Lokführer der heranfahrenden Regionalbahn konnte einen Zusammenstoß gerade noch verhindern - er bremste den Zug ab.mehr...

Niederkrüchten. Ein 54 Jahre alter Mann ist am Donnerstagabend auf einem Campingplatz in Niederkrüchten bei Viersen tot aufgefunden worden. Die Polizei glaubt an ein Gewaltverbrechen. Die 51-jährige Lebensgefährtin habe den Mann im gemeinsamen Wohnwagen auf dem Campingplatz entdeckt, teilte die Polizei mit. Nähere Informationen zu dem Fall gab es zunächst nicht.mehr...

Gütersloh. Bei einem Polizeieinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen ist es am frühen Donnerstagmorgen kurzzeitig zu einer Geiselnahme gekommen. Wie die Polizei mitteilte, sollte ein in der Unterkunft in Borgholzhausen lebendes Ehepaar abgeschoben werden. Beim Eintreffen der Polizei sei es zu einem Gerangel gekommen. Dabei habe einer der Bewohner einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen. Es seien mehrere Schüsse gefallen, berichtete die Polizei. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar.mehr...

Gütersloh. In einer Flüchtlingsunterkunft bei Gütersloh ist es für kurze Zeit zu einer Geiselnahme gekommen. Ein Ehepaar wehrte sich mit Hilfe von Familienmitglieder gegen die Abschiebung. Es soll mit einer Polizei-Dienstwaffe zwei Menschen als Geiseln genommen haben.mehr...

Köln. Ein durch Schüsse bei einem Polizeieinsatz schwer verletzter Mann verlangt vom Land Nordrhein-Westfalen 440 000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld. Eine Sprecherin des Kölner Landgerichts sagte am Mittwoch, der Kläger sei 2011 bei einem Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos am Kölner Großmarkt durch mehrere Schüsse verletzt worden. Zunächst sollten in dem Zivilverfahren zwei Polizeibeamte als Zeugen vernommen werden. Laut „Bonner General-Anzeiger“ rechtfertige am Dienstag ein damals am Einsatz beteiligter SEK-Beamter das Vorgehen der Polizei.mehr...

Wuppertal. Der Düsseldorfer Kripo-Chef Markus Röhrl wird Polizeipräsident in Wuppertal. Das habe die Landesregierung am Dienstag beschlossen, teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mit. Der 55-jährige Röhrl wird Nachfolger von Birgitta Radermacher, die zur Düsseldorfer Regierungspräsidentin ernannt worden war. Jurist Röhrl war 1995 in den Polizeidienst eingetreten. Als Abteilungsleiter im Landeskriminalamt hatte er zwischen 2010 und 2016 das Cybercrime-Kompetenzzentrum aufgebaut. Nun wird er Chef der Polizei im Bergischen Land, zuständig auch für Remscheid und Solingen.mehr...

Bönen. Ein Polizist ist in Bönen (Kreis Unna) von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der 56-Jährige regelte nach einem Unfall am Montagabend auf einer Kreuzung den Verkehr, wie die Polizei mitteilte. Dabei erfasste ihn ein Fahrzeug frontal. Der Polizist wurde schwer verletzt. Lebensgefahr bestand den Angaben zufolge in der Nacht nicht. Der 25-jährige Autofahrer erlitt einen Schock. Er hatte den Beamten laut Polizei übersehen.mehr...

Athen. Vor dem griechischen Parlament ist es am Abend zu Ausschreitungen gekommen. Eine Gruppe von rund 100 Linksradikalen löste sich aus einer friedlichen Demonstration von mehreren Tausend Menschen heraus und warf Farbbeutel und Steine auf Polizisten. Die Beamten setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Die Demonstranten protestierten gegen ein neues Gesetzespaket, mit dem das Streikrecht eingeschränkt werden soll. Viele Arbeitnehmer beteiligten sich am Montag außerdem an einem 24 Stunden langen Streik. Betroffen waren unter anderem der öffentliche Nahverkehr sowie der Flugverkehr.mehr...

Münster. Der Strafgefangene, der am Montag mitten in der Abschlussprüfung seiner Berufsausbildung geflohen ist, ist weiterhin auf der Flucht. Das teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Der 29 Jahre alte Mann sei in einer Gärtnerei in Münster gewesen, um dort seine Prüfung abzulegen. In einer Pause habe er mit zwei Justizbeamten das Gelände verlassen, als er plötzlich seine Tasche hinter sich warf und in ein geparktes Auto sprang. Der Wagen, in dem ein Mann auf den Häftling wartete, raste davon.mehr...

Senden. Süße Überraschung für zwei Polizisten im münsterländischen Senden: Einen Umschlag mit Schokoriegeln hat ein Unbekannter auf der Windschutzscheibe ihres Dienstwagens deponiert. Auf dem Geschenk, dass hinter dem Scheibenwischer steckte, stand geschrieben: „Vielen Dank für Euern tollen Job den Ihr leistet“ - versehen mit einem Smiley. „Das ist schon sehr ungewöhnlich“, sagte ein Sprecher der Polizei Coesfeld am Montag. Nachdem immer wieder über Angriffe auf Polizisten berichtet werde, freue man sich über so ein Dankeschön, hieß es. Wofür den beiden Beamten konkret gedankt wurde, blieb offen.mehr...

Schlaglichter

15.01.2018

Elite-Einheit GSG9 sucht Nachwuchs

Berlin. Die Eliteeinheit der Bundespolizei, GSG9, soll um ein Drittel vergrößert werden und sucht deshalb Nachwuchs. Die GSG9 solle mit dem Aufbau eines zweiten Standorts in Berlin deutlich größer werden. Das sagte der Kommandeur der Einheit, Jérome Fuchs, dem rbb Inforadio. Es gehe um zusätzlich circa ein Drittel der aktuellen Stärke des Verbandes und es sei eine große Herausforderung, den geeigneten Nachwuchs zu bekommen. Grund für den zweiten Standort in Berlin ist Fuchs' zufolge die anhaltende terroristische Bedrohung.mehr...

Düsseldorf. Tatserien aufgedeckt, Tötungsdelikte und Einbrüche aufgeklärt: 260 Experten arbeiten in den Labors des Landeskriminalamtes. Ihre DNA-Analysen lieferten 2017 wieder viele Treffer.mehr...

Sofia. In Bulgarien haben Proteste von Polizisten, Rentnern und Umweltschützern die offizielle Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft begleitet. Polizisten demonstrierten an wichtigen Straßenkreuzungen in Sofia und forderten mehr Geld. Vor dem Parlament in Sofia demonstrierten zudem Senioren für höhere Renten. Mit einem Festakt in der Hauptstadt sollte am Abend im Beisein von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die bulgarische Ratspräsidentschaft eröffnet werden.mehr...

Düsseldorf. Der von Nordrhein-Westfalen Ende des Jahres in die Türkei abgeschobene Gefährder stand nach einem Bericht des „Westfalenblatts“ (Donnerstag) seit September 2017 in Dortmund wegen Terrorverdachts vor Gericht. Es handele sich um einen 21-jährigen Türken aus Altenbeken bei Paderborn, der sich nach dem Abitur 2014 radikalisiert habe und im Verdacht stehe, sich der Terrororganisation „Islamischer Staat“ anschließen zu wollen, schreibt die Zeitung.mehr...

Hannover. Der versehentliche Schuss aus einer Maschinenpistole der Polizei nahe des Weihnachtsmarktes in Hannover ist laut Innenministerium auf einen Bedienungsfehler zurückzuführen. Eine waffentechnische Untersuchung habe ergeben, dass ein technischer Defekt auszuschließen sei, sagte eine Referatsleiterin am Donnerstag vor dem Innenausschuss des Landtags. Der Schuss habe sich gelöst, als die Waffe am Rande des Weihnachtsmarktes von einem Beamten auf den anderen übergeben wurde. Die beiden Polizisten könnten sich nicht erinnern, wie es genau dazu kam. Auch eine Nachstellung des Vorfalls habe keine weiteren Erkenntnisse gebracht.mehr...

Düsseldorf. Die Polizeigewerkschaften und die SPD-Opposition warnen vor erheblichen Sicherheitslücken an Bahnhöfen sowie in Ballungs- und Grenzräumen Nordrhein-Westfalens. In vielen Bereichen sei die Bundespolizei nur mit der Hälfte ihrer Soll-Stärke besetzt, kritisierte die Gewerkschaft der Polizei in einer Vorlage an den Düsseldorfer Landtag.mehr...

Bonn. Ein Wildschwein hat in Bonn auf der Flucht den Rhein durchschwommen und ist dadurch der Polizei entkommen. Wie Polizeisprecher Robert Scholten am Mittwoch berichtete, hatten Bürger die Polizei alarmiert, weil das Wildschwein durch einen Ortsteil lief und einen Fahrradfahrer anrempelte. Als die Polizei ankam, war das Schwein aber schon weg. Die Wasserschutzpolizei entdeckte es wenig später im Rhein. Es durchschwamm den Fluss vom rechtsrheinischen zum linksrheinischen Ufer und schlug sich dort in die Büsche. Erst kürzlich seien drei andere Wildschweine beim Durchpaddeln des Rheins gesehen worden, sagte Scholten. Über den neuesten Fall hatte der „Express“ berichtet.mehr...

Gummersbach. Ein 40 Jahre alter Mann aus Wiehl ist am Montag in einer Gewahrsamszelle der Polizei Gummersbach tot aufgefunden worden. Er sei am Sonntag erheblich alkoholisiert in eine Ausnüchterungszelle gebracht worden, teilten die Kölner Staatsanwaltschaft und die Polizei des Oberbergischen Kreises mit. Hinweise auf einen Suizid oder offensichtliche Gewalteinwirkung lägen nicht vor. Die weiteren Todesermittlungen habe die Polizei Köln übernommen. Das Amtsgericht Köln habe zur Feststellung der Todesursache eine Obduktion angeordnet.mehr...

Teheran. Das iranische Parlament will eine lückenlose Untersuchung zu den Ursachen der jüngsten Proteste. Erstmals wird auch von Fehlern bei Festnahmen von Demonstranten gesprochen. Doch ob und wie die Behörden reagieren, ist ungewiss.mehr...

Gronau. Die bei einem Unfall nahe Viersen getötete Polizistin ist am Samstag in ihrem Heimatort Gronau beigesetzt worden. Laut Polizei waren 1200 Trauergäste gekommen, um sich von der 23-Jährigen zu verabschieden. „Es sind viele Kollegen da gewesen. Nicht nur aus NRW, auch aus anderen Bundesländern und den Niederlanden“, teilte die Leitstelle der Polizei Borken im Anschluss mit. Die junge Polizistin war am 27. Dezember ums Leben gekommen, als auf der Autobahn 61 ein Lastwagen einen Streifenwagen auf dem Seitenstreifen rammte.mehr...

Viersen/Gronau. Der Unfall sorgte überregional für Entsetzen: Eine junge Polizistin kommt bei einem Einsatz ums Leben, als ein betrunkener Lkw-Fahrer in den Streifenwagen fährt. Nun nehmen Angehörige, Kollegen und Bevölkerung Abschied von der 23-Jährigen.mehr...

Potsdam. Die Bundespolizei soll ab Mitte Januar mit Körperkameras ausgerüstet werden. Zunächst würden Einheiten der Bundespolizei in Berlin und anschließend nach und nach bundesweit mit der neuen Technik versorgt, sagte der Sprecher der Bundespolizei, Gero von Vegesack, auf Anfrage. Insgesamt sollen 2300 Körperkameras beschafft werden. Angesichts der steigenden Zahl von Angriffen auf Polizisten fordert die Gewerkschaft der Polizei schon lange den Einsatz von Bodycams.mehr...

Schlaglichter

05.01.2018

Millionen Überstunden bei der Polizei

Berlin. Deutsche Polizisten haben nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) im vergangenen Jahr rund 22 Millionen Überstunden gemacht - so viele wie 2016. Dies sagte GdP-Chef Oliver Malchow der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Zahl ist eine Schätzung. Grund seien vor allem Sondereinsätze wie der G20-Gipfel in Hamburg und etliche neue Aufgaben für die Beamten. 2015 hatten die Polizisten von Bund und Ländern rund 20 Millionen Überstunden angehäuft.mehr...

Berlin. Die Abschiebung des späteren islamistischen Attentäters Anis Amri im Jahr 2016 scheiterte nach Darstellung der Behörden in Nordrhein-Westfalen an den zahlreichen Vorschriften in Deutschland und dem Widerstand Tunesiens.mehr...

Potsdam. Die Bundespolizei wird demnächst mit Körperkameras ausgestattet. Dafür sollen insgesamt 2300 Geräte beschafft werden. Grund sei unter anderem die steigende Zahl der Angriffe auf Polizisten.mehr...

Berlin. Grenzkontrollen, Terrorgefahr, G20-Gipfel, Demos, Fußballspiele: Die Polizei hat jede Menge zu tun. Es hat sich ein riesiger Berg an Überstunden angesammelt. Hat der jüngste Stellenaufbau nichts gebracht? Und ist eine Entspannung absehbar?mehr...

Berlin. Obwohl der kriminelle und als gefährlich geltende Tunesier Amri kein Asylrecht hatte, wurde Deutschland ihn 2016 vor dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt nicht los. Großzügige Gesetze und der Widerstand von Amris Heimatland spielten eine wichtige Rolle.mehr...

Berlin. Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt rechnet mit einer andauernden Gefahr durch islamistische Terroristen mindestens für die nächsten zehn Jahre. Auf dieses Problem müssten sich besonders die großen deutschen Städte gefasst machen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Berlin. Berliner Polizisten dürfen künftig Tätowierungen auch sichtbar tragen. Das entschied die Senatsinnenverwaltung durch eine Änderung der Dienstvorschriften für die Polizeibeamten. Bisher wurden Bewerber mit auffälligen Tattoos nur dann eingestellt, wenn sie diese bis zum Ende ihrer Ausbildung auf eigene Kosten vollständig entfernen ließen. Unter der Kleidung waren Tätowierungen aber erlaubt. In jedem Fall verboten bleiben Tätowierungen mit extremistischen, entwürdigenden, sexistischen oder gewaltverherrlichenden Bildern.mehr...

Berlin. Der erste Kommandeur der Antiterrorismuseinheit GSG 9, Ulrich Wegener, ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur tot. Der frühere Polizeioffizier wurde 88 Jahre alt. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über Wegeners Tod berichtet. Unter Wegeners Leitung hatte die Spezialeinheit der Bundespolizei im Oktober 1977 die von palästinensischen Terroristen gekaperte Lufthansa-Maschine „Landshut“ im somalischen Mogadischu gestürmt und mehr als 80 Geiseln befreit. Die Entführer wollten mit der Aktion inhaftierte Terroristen der Rote-Armee-Fraktion freipressen.mehr...

Berlin. Ulrich Wegener baute in den 1970er-Jahren die GSG 9 auf, die mit dem Einsatz bei einer Flugzeugentführung im somalischen Mogadischu berühmt wurde. Jetzt ist der Terrorismus-Experte gestorben.mehr...

Dortmund. Beim Versuch, eine Massenschlägerei zu beenden, sind Polizisten in Dortmund angegriffen und mit einer täuschend echt aussehenden Schusswaffe bedroht worden. Die Beamten waren am Neujahrsmorgen alarmiert worden, weil in einer Gaststätte rund 15 Menschen mit Fäusten und teilweise mit Glasflaschen aufeinander losgegangen waren. Als die Beamten eintrafen, seien auch sie angegriffen worden, teilte die Polizei mit. Ein 21-Jähriger habe schließlich sogar mit einer täuschend echt aussehenden Gaswaffe auf eine Polizistin gezielt. Die Beamten holten Verstärkung und nahmen schließlich drei Männer fest.mehr...