Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Jugendliche tragen Spielzeug-Waffen

Polizei stellt vier junge bewaffnete Bochumer

BOCHUM Einen Schrecken für einen Zeugen, einen unnötige Einsatz der Polizei und eine Lektion für eine Gruppe von Jugendlichen gab es am Dienstagnachmittag in Bochum. Der Grund: Die jungen Bochumer trugen Sturmgewehre und Pistolen, die echten Waffen zum Verwechseln ähnlich sahen.

Polizei stellt vier junge bewaffnete Bochumer

Dieses Sturmgewehr - eine Softair-Waffe - hat die Polizei am Dienstag konfisziert. Foto: Polizei

Weitmar, 18.15 Uhr am Dienstag: Ein junger, dunkel gekleideter Mann läuft laut Polizei an der Hattinger Straße mit einem Sturmgewehr vor einem Haus auf und ab und schaut in die Fenster. Ein Zeuge bemerkt den Mann und ruft die Polizei, die Beamten stellen den Mann. Sie stellen fest: Der Bewaffnete ist gerade mal 16 Jahre alt und wohnt in Bochum. Die Waffe des 16-Jährigen ist jedoch nicht echt, es handelt sich dabei um eine Softair-Waffe - eine Spielzeugpistole, die Plastikkügelchen verschießt und mit einer echten Waffen zum Verwechseln ähnlichsieht.

Drei weitere Bochumer, 13, 15 und 16 Jahre alt, sind in unmittelbarer Nähe gestellt worden. Sie waren auch mit Spielzeug-Gewehren und -Pistolen bewaffnet.

Keine Spielzeugwaffen in der Öffentlichkeit tragen

Die Polizei möchte an dieser Stelle eindrücklich darauf hinweisen, keine Spielzeug-Waffen und natürlich erst recht keine echten Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen. Die Polizei könne im Einsatz nämlich nicht erkennen, ob eine Gefahr von dem Träger der Waffe ausgeht – und ziehe daher im Zweifelsfall selbst die Dienstwaffe. Marco Bischoff, Sprecher der Polizei Bochum: „Je nach Lage können solche Aktionen sogar Großeinsätze der Polizei auslösen.“

Das Waffengesetz

Auch wenn es sich nicht um echte Waffen handelt, sind Spielzeug-Waffen in der Öffentlichkeit verboten. Das Waffengesetz (WaffG) verbietet neben bestimmten Arten mit Messern auch sogenannte Anscheinswaffen (§42a). In Italien etwa muss der Lauf Spielzeugwaffen mindestens drei Zentimeter rot eingefärbt sein. Damit sollen genau solche Fälle wie der in Bochum vermieden werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW Die Deutsche Bank streicht rund 7000 Stellen, ein Mann geht in Bielefeld mit einer Machete auf Passanten los. Ein tödliches Zugunglück in Norditalien, 1000 Ordnungshüter im Einsatz gegen Schwarzarbeit - hier ist das Morgen Update. mehr...

Rom. Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind in der Nacht zum Donnerstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 20 Menschen wurden verletzt, berichteten italienische Medien. Drei von ihnen befinden sich demnach in ernstem Zustand.mehr...

Dresden. Die Entschärfung einer Fliegerbombe in Dresden am Mittwoch misslingt. Zwei Tage nach dem Fund des Sprengkörpers ist unklar, wann und wie es weiter geht.mehr...