Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizei in New York erschießt unbewaffneten Afroamerikaner

New York.

New Yorker Polizisten haben einen Afroamerikaner erschossen. Nachdem drei Notrufe eingegangen seien, hätten sich fünf Polizisten dem Mann an einer Straßenecke im Viertel Brooklyn genähert, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann habe mit einem Objekt auf die Polizisten gezielt, woraufhin diese insgesamt zehn Schüsse abgaben. Das Objekt stellte sich später als Metallrohr heraus. Der 34-jährige Mann, der Angehörigen zufolge psychisch krank war, erlag im Krankenhaus seinen Schussverletzungen. Dutzende Menschen protestierten danach in Brooklyn gegen Polizeigewalt und Rassismus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

New York. Die US-Regierung zieht einem Zeitungsbericht nach neue Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent auf Autos in Erwägung. Präsident Donald Trump und seine Administration überlegten, für diese Maßnahme erneut ein Gesetz zur nationalen Sicherheit zu nutzen, schrieb das „Wall Street Journal“. Trumps Regierung hatte auf diese Weise bereits Zölle auf Aluminium und Stahl verhängt. Nun erwägt sie dem Bericht nach eine Prüfung für importierte Autos, an deren Ende auch hier neue Einfuhrzölle stehen könnten.mehr...

Brüssel. Zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wird es in der EU künftig schärfere Kontrollen großer Bargeldtransfers geben. Nach Angaben der EU-Kommission einigten sich Vertreter der EU-Mitgliedstaaten mit Vertretern des EU-Parlaments auf neue Regeln, die es Kriminellen erschweren sollen, ihre Aktivitäten zu finanzieren. Die Regeln sehen unter anderem vor, dass Behörden bei entsprechenden Verdachtsmomenten schon bei Beträgen unterhalb der Anmeldeschwelle von 10 000 Euro tätig werden können.mehr...

Washington. Im Streit zwischen der EU und den USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. Bei einem Treffen mit dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, untermauerte Maas den festen Willen der Europäer, an dem Abkommen festzuhalten. Man wolle keine Verbreitung von Nuklearwaffen in der erweiterten Nachbarschaft und daran habe sich nichts geändert, sagte Maas. Mit den beiden anderen europäischen Vertragsparteien Frankreich und Großbritannien sei er sich in der Sache einig.mehr...