Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizei ermittelt wegen Hackerangriffs auf Abgeordneten

Wuppertal. Der Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh ist Ziel eines massiven Cyberangriffs von Unbekannten geworden. „Wir gehen von einem Hackerangriff mit politischer Intention aus“, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Polizei am Donnerstag auf Anfrage und bestätigte Ermittlungen wegen des Ausspähens von Daten. Der Staatsschutz und Cybercrime-Experten hätten die Ermittlungen übernommen.

Unbekannte hätten seine Social-Media-Accounts gekapert, die Passwörter verändert und sogar seine Kontodaten im Netz veröffentlicht, sagte Lindh auf Anfrage. Auf seinen Namen und seine Rechnung seien Korane und Hundekot-Attrappen bestellt und an seine Privatadresse geliefert worden. Die Indizien wiesen auf politisch rechte, fremdenfeindliche Kreise als Urheber hin.

So seien flüchtlingsfeindliche Parolen in seinem Namen gepostet worden. Vor zehn Tagen habe der Spuk begonnen, sagte Lindh. Er habe inzwischen die meisten der betroffenen Accounts sperren können. Er habe zuvor mehrfach gegen die AfD Stellung bezogen und danach - neben viel Zuspruch - vehemente Kritik aus politisch rechten Kreisen erhalten.

Die Ermittlungen gestalten sich laut Polizei schwierig. So sei es nicht einfach, von Facebook die entsprechenden Daten zu bekommen. Die „Westdeutsche Zeitung“ hatte zuerst berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Dortmunder Landgericht weitere Fußball-Profis als Zeugen geladen. Unter anderem sollen Mittelfeldspieler Nuri Sahin und Torwart Roman Bürki aussagen.mehr...

Köln. Judenfeindliche Vorfälle und Attacken schrecken auf. In einigen Städten wollen Bürger gegen wachsenden Antisemitismus auf die Straße gehen. So auch in der Domstadt. Allerdings rät der Zentralrat zur Zurückhaltung.mehr...

Düsseldorf. Das Ruhrgebiet kämpft immer noch mit dem Ausstieg aus der Kohle. Neue Jobs und wirksame Maßnahmen gegen Armut und Langzeitarbeitslosigkeit sind gefragt. Ministerpräsident Laschet will Experten heranziehen, um nachhaltige Lösungen zu suchen.mehr...