Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei-Razzia bei Essener Familienclans

Mit einer Razzia haben die Behörden ihre seit April verstärkten Maßnahmen gegen gewaltbereite Familienclans libanesisch-arabischen Ursprungs im Essener Norden ausgedehnt. Ein Großaufgebot von Polizei- und Ordnungskräften sowie Zollfahndern kontrollierte am Freitag in der nördlichen Innenstadt und dem Stadtteil Altendorf 140 Personen, 20 einschlägige Bars und Geschäfte sowie zahlreiche Fahrzeuge. Bei der Razzia wurden drei Haftbefehle vollstreckt, wie die Behörden am Sonntag mitteilten.

Essen

17.06.2018
Polizei-Razzia bei Essener Familienclans

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Polizisten erhoben mehr als 500 Verwarngelder, zeigten 37 Ordnungswidrigkeiten an und fertigten 10 Strafanzeigen. Zudem stellten die Beamten 42 Kilo unversteuerten Wasserpfeifentabak, Drogen und Bargeld sicher.

Nach Angaben der Ermittler gehen von den gewaltbereiten Familienclans immer wieder Auseinandersetzungen mit den Sicherheitsorganen der Stadt aus. Die Polizei gehe hart gegen kriminelle Machenschaften vor, es herrsche Null-Toleranz für Straftäter, betonte Polizeipräsident Frank Richter laut Mitteilung.

Der Einsatz dauerte von Freitagabend bis Mitternacht. Die Kontrollen umfassten auch zwei junge Raser, die mit ihren Autos in der Innenstadt jeweils mit Tempo 126 fuhren, obwohl nur 50 Kilometer pro Stunde erlaubt waren. Die Polizei kassierte die Führerscheine der beiden ein.