Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizei-Gewerkschaft: Fußball-Sonderzüge nicht rechtsfrei

Mönchengladbach/Köln. Für die Sicherheit in Fußball-Sonderzügen ist nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor allem das Unternehmen verantwortlich, das die Fans befördert. „Wir fahren nicht mit, das ist nicht unsere Aufgabe“, sagte der GdP-Landeschef NRW, Arnold Plickert, der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Polizei-Gewerkschaft: Fußball-Sonderzüge nicht rechtsfrei

Arnold Plickert, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei in NRW. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Als Veranstalter sei das Bahn-Unternehmen zuständig - „entweder mit eigenem Personal oder mit einem angemieteten Sicherheitsdienst“, sagte Plickert der Deutschen Presse-Agentur in Köln. „Das ist immer eine Kostenfrage. Da verzichtet man vielleicht als kleineres Bahn-Unternehmen auch schon mal“. Sonderzüge seien aber kein rechtsfreier Raum, sagte Plickert.

Ein gesuchter 30-Jähriger aus Mönchengladbach soll am Samstagabend eine junge Frau in einem privat gecharterten Fußball-Sonderzug eines Schweizer Anbieters sexuell missbraucht haben. Die 19 Jahre alte Frau wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei in Flörsheim am Bahnhof in Empfang genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht.

„Auch in Sonderzügen gelten Gesetze und Normen“, sagte der GdP-Bundesvize. Erst bei Straftaten wie zum Beispiel gravierenden Sachbeschädigungen greife die Polizei ein. Nach Angaben Plickerts kontrolliert meistens die Bundespolizei Fanzüge wie die Bahn mit den Gladbach-Fans bei Abfahrt und Ankunft. „Wir brauchen mehr Personal bei Bundes- und Landespolizei“, forderte Plickert, schränkte jedoch ein: „Aber auch wenn wir es hätten, würden wir es nicht in die Züge packen. Wir sind dort nicht die Hausherren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...

Münster. Auf der Autobahn 31 bei Ochtrup (Kreis Steinfurt) hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit vier Schwerverletzten gegeben. Ein Fahrzeug sei in Richtung Bottrop zwischen den Anschlussstellen Ochtrup und Ahaus verunglückt, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Nähere Details zu den Opfern und dem Unfallhergang konnte er zunächst nicht machen.mehr...

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...