Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Polizei-Einsatz verhindert Platzsturm beim HSV-Abstiegsspiel

Hamburg. Bei den Ausschreitungen kurz vor Ende des Bundesliga-Spiel des Hamburger SV gegen Borussia Mönchengladbach wurden nach Angaben der Polizei niemand verletzt.

Polizei-Einsatz verhindert Platzsturm beim HSV-Abstiegsspiel

Feuerwerkskörper brennen vor dem Abpfiff auf der Tribüne, während Polizisten auf dem Spielfeld stehen. Foto: Daniel Bockwoldt

Durch den Einsatz von Sicherheitskräften sei ein möglicher Platzsturm im Volksparkstadion verhindert worden, hieß es am Abend in einem ersten Fazit der Polizei.

„Schon nach dem 2:1 für den HSV wurde im Block 25 A eine Plane aufgezogen, unter der sich Fans umzogen und teilweise vermummten“, beschrieb die Polizei die Vorgänge. „Ab der 85. Minute wurden Polizeikräfte sichtbar neben dem Platz aufgestellt und nach dem Zünden von Pyrotechnik auf dem Platz eingesetzt.“ Rundum das Stadion war es auch nach dem Spiel ruhig geblieben.

Der HSV war trotz des 2:1 im letzten Saisonspiel gegen Borussia Mönchengladbach erstmals nach 55 Jahren aus der Fußball-Bundesliga abgestiegen. Der Sieg hatte nicht gereicht, um noch am letzten Spieltag vom vorletzten Tabellenplatz auf den Relegationsrang vorzurücken. Den hatte der VfL Wolfsburg durch ein 4:1 gegen den 1. FC Köln verteidigt.

Eine kleine Gruppe unter den 57.000 Zuschauern im Volksparkstadion hatte kurz vor dem Spielende in einer geplanten Aktion Pyrotechnik gezündet und Pappen verbrannt. Das Spiel musste für längere Zeit unterbrochen werden, ehe Schiedsrichter Felix Brych die Partie noch einmal kurz anpfiff und Sekunden später korrekt beendet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nischni Nowgorod. Kroatien hat frühzeitig das Achtelfinale erreicht und Vizeweltmeister Argentinien um den blassen Messi einen harten Schlag verpasst. Ein grober Patzer von Keeper Caballero führte zur Niederlage.mehr...

Jekaterinburg. Ohne Glanz ins Achtelfinale: Die Offensivkünstler aus Frankreich begnügten sich erneut mit einem knappen Sieg. Das Tor von Mbappé hatte aber eine historische Note: Der Jungstar ist der jüngste Torschütze in Frankreichs WM-Geschichte.mehr...

Hoffenheim. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln.mehr...