Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polen demonstrieren gegen strengere Abtreibungsgesetze

Warschau.

Landesweit haben Polen gegen eine drohende Verschärfung des Abtreibungsrechts protestiert. „Wir wollen legale Abtreibungen“, forderten Zehntausende Menschen beim größten Protestzug in Warschau. Die Stadtbehörde schätzte die Teilnehmerzahl auf etwa 55 000. Unter dem Motto „schwarzer Protest“ zogen sie dunkel gekleidet durch die Hauptstadt, um sich gegen den im Parlament debattierten Gesetzesentwurf der Pro-Life-Bewegung „Stoppt Abtreibungen“ zu wehren. Dieser sieht vor, dass missgebildete Föten nicht mehr abgetrieben werden dürfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen hält die Einkommensunterschiede im Land für zu groß. Wie aus Umfragedaten der EU-Kommission hervorgeht, sind in der Bundesrepublik neun von zehn Menschen dieser Meinung. Lediglich in Portugal halten noch mehr Bürger die Einkommensunterschiede in ihrem Land für zu hoch. Am niedrigsten sind die Werte in den Niederlanden und in Dänemark. Vergleichsweise zufrieden zeigten sich die Deutschen in der Umfrage hingegen mit der Chancengerechtigkeit, sieben von zehn Befragten waren der Meinung, die gleichen Chancen zu haben wie andere.mehr...

Berlin. Im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche erhöht die SPD den Druck auf die Union. Der Parteivorstand beschloss nach dem Bundesparteitag in Wiesbaden eine Frist bis Herbst, wie das Gremium mitteilte. Wenn bis dahin kein Kompromiss in der Bundesregierung oder zwischen den Fraktionen zum Strafgesetzbuch-Paragrafen 219a gefunden sei, wolle man mit „reformwilligen“ Fraktionen oder Abgeordneten gemeinsame Sache machen, etwa über eine Bundestagsabstimmung ohne Fraktionszwang. Paragraf 219a verbietet es, für Abtreibungen zu werben.mehr...

Hamburg. Menschen in Deutschland und anderen europäischen Ländern sehen einer Studie zufolge ein stärkeres Auseinanderdriften der Gesellschaft ihres Landes. 81 Prozent der Befragten in Deutschland halten die Gesellschaft demnach für gespalten. Außerdem gaben 73 Prozent an, diese Spaltung heute stärker zu empfinden als noch vor zehn Jahren. Viele Europäer sind zudem der Ansicht, dass die Migration das größte Konfliktpotenzial darstellt. In Deutschland sagen dies 46 Prozent. Für die Studie im Auftrag des britischen Fernsehsenders BBC wurden 19 000 Menschen in 27 Ländern befragt.mehr...