Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Pflichtteil kann nur schriftlich entzogen werden

Nürnberg. Der Pflichtteil kann Angehörigen unter bestimmten Voraussetzungen entzogen werden. Die formalen Anforderungen dafür sind aber hoch. Selbst wenn ein Grund vorliegt, verfällt der Anspruch nicht automatisch.

Pflichtteil kann nur schriftlich entzogen werden

Wer einem Erben den Pflichtteil entziehen möchte, muss eine letztwillige Verfügung verfassen. Foto: Andrea Warnecke

Wollen Erblasser einem Angehörigen den Pflichtteil entziehen, müssen sie das schriftlich festhalten. Denn selbst wenn die Voraussetzungen für den Entzug gegeben sind, verwirkt der Anspruch auf den Pflichtteil nicht automatisch.

Bei dem Aberkennen des Pflichtteils ist eine entsprechende letztwillige Verfügung zwingend erforderlich. Das zeigt ein Beschluss des Oberlandesgerichts Nürnberg (OLG, Az.: 12 U 1668/17) über den die Zeitschrift „NJW-Spezial“ (Heft 7, 2018) berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann seine Frau testamentarisch als Alleinerbin eingesetzt. Der Vater des Erblassers wollte nach dem Tod seines Sohnes seinen Pflichtteil haben. Die Frau lehnte das mit dem Argument ab, der Vater habe seinen Sohn zu Lebzeiten nicht nur fortwährend gedemütigt, beleidigt und geschlagen. Er habe auch versucht, seinen Sohn mit einem Schraubenzieher umzubringen. Da ihr Mann nicht davon ausgegangen ist, dass er vor dem Vater sterbe, habe er den Pflichtteilsentzug nicht testamentarisch festgehalten.

Vor Gericht bekam der Vater Recht: Zwar liegt mit der versuchten Tötung durchaus ein Grund für den Pflichtteilsentzug vor, erklärte das Gericht. Allerdings müsse das zwingend in Form einer letztwilligen Verfügung festgehalten werden. In diesem Fall gebe es zudem keine konkreten Angaben und Beweise zu dem Vorfall. Den Irrtum des Sohnes in Bezug auf die Einhaltung der Schriftform habe der Vater auch nicht zu verantworten. Daher sei sein Pflichtteilsrecht nicht verwirkt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Aktien, Zertifikate, Versicherungen, Sparpläne - die Liste an Finanzprodukten ist lang. Manche Produkte entpuppen sich im Nachhinein als teure Fallen. Mit drei einfachen Regeln können Anleger sich schützen.mehr...

Mannheim. Geldanleger sollten sich nicht ausschließlich auf ihren Heimatmarkt konzentrieren, denn das gilt als zu riskant. Der Dax, der am 1. Juli 30 Jahre alt wird, kann sich als Beimischung aber durchaus lohnen.mehr...