Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pflanze lockt Spinne als Insektenvernichter an

Zürich. Ein kleines Gewächs mit gelben Blüten macht sich seine betörende Wirkung auf Spinnen zunutze, wenn es Hilfe bei der Abwehr gefräßiger Insekten braucht.

Pflanze lockt Spinne als Insektenvernichter an

Die Spinnen nutzen den Glatt-Brillenschötchen, weil sie die schädlichen Insekten vertilgen. Foto: Anina C. Knauer

Wenn das Glatt-Brillenschötchen aus der Familie der Kreuzblütengewächse von Fraßinsekten befallen ist, alarmiert es mit seinem Duft Krabbenspinnen, wie Forscher aus Zürich herausgefunden haben.

Die Pflanzen produzierten in solchen Gefahrenlagen mehr Duftstoffe. Das ziehe die Krabbenspinnen an, die sich als Jäger dann über die Insekten hermachten, berichten Anina Knauer und Florian Schiestl vom Institut für Systematische und Evolutionäre Botanik der Universität Zürich im Fachmagazin „Nature Communications“.

Die Forscher untersuchen die Interaktion zwischen Organismen wie Pflanzen und Tieren. Sie dachten, die Krabbenspinnen schadeten dem Glatt-Brillenschötchen, weil sie nützlichen Bestäubungsinsekten wie Bienen auflauern und sie töten. Tatsächlich kämen weniger Bienen, wenn Krabbenspinnen auf den Blüten des Glatt-Brillenschötchen sitzen, so die Forscher. Aber trotzdem nützten die Spinnen den Pflanzen, weil sie die schädlichen Insekten vertilgten.

Für den Schutz von Ökosystemen sei es wichtig, solche Interaktionen zu kennen, meinte Autor Florian Schiestl. Wenn ein Teilnehmer eines solchen Ökosystems verschwinde könne das unvorhersehbare Folgen haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baikonur. Zwei Wochen vor dem Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation (ISS) haben russische Techniker auf dem Weltraumbahnhof Baikonur Gersts Raumschiff betankt.mehr...

Goma. Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. Bislang gebe es 51 Verdachtsfälle, bei 28 sei der Krankheitserreger nachgewiesen worden, hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung des Gesundheitsministerium.mehr...