Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Pferde gingen durch: Kutscher stirbt an Kopfverletzungen

Holtwick.

Nach einem Kutschenunfall im Landkreis Coesfeld ist ein 68 Jahre alter Mann an seinen schweren Kopfverletzungen gestorben. Die Pferde waren dem Kutscher am Montag in Holtwick durchgegangen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte der Mann nach dem Anschirren der Tiere seinen Stall zunächst in normaler Fahrt verlassen. Offenbar habe dann etwas die Tiere erschreckt. Sie seien durchgegangen und samt Kutsche über Feldwege zu einer Landstraße gelaufen. „Dabei verlor der Kutscher den Halt und stürzte kopfüber in das Pferde-Geschirr“, erklärte die Polizei. Die Kutsche habe ein Verkehrsschild überfahren, das den Mann am Kopf getroffen habe. Anwohner stoppten schließlich das Gespann und bargen den Kutscher. Er starb einen Tag später.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Ein Mann hat sich in Essen gleich zwei Mal kurz hintereinander Verfolgungsjagden mit der Polizei geliefert. Der Mann war in der Nacht auf Mittwoch in eine Verkehrskontrolle geraten und hatte daraufhin versucht, vor den Beamten zu flüchten, wie ein Sprecher mitteilte. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, verloren aber zunächst die Spur. Kurze Zeit später tauchte der Fahrer wieder auf. Die zweite Flucht habe für den Mann schließlich am Zaun eines Firmengeländes geendet.mehr...

Münster. Hundehalter müssen Hundesteuer zahlen. Aber wer ist ein Hundehalter? Auch jemand, der ein Tier zur Pflege aufgenommen hat? Darüber entscheiden jetzt die obersten Verwaltungsrichter in NRW.mehr...