Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pferd wälzt sich: «Sandkolik» als mögliche Ursache

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Pferd plötzlich unruhig wird, am Boden scharrt oder sich wälzt, steckt unter Umständen eine schmerzhafte «Sandkolik» dahinter. Diese können sich die Tiere zuziehen, wenn sie mit der Nahrung zu viel Sand aufnehmen, erklärt die Aktion Tier in Berlin.

Der Sand lagert sich im Magen-Darm-Trakt ab und kann zu einer Verstopfung und damit zur Kolik führen. Auf diese kann auch hindeuten, wenn das Pferd immer wieder den Kopf zum Rumpf dreht oder wenn es scheinbar grundlos zu schwitzen beginnt.

Zur Sicherheit sollte der Halter mit seinem Vierbeiner möglichst rasch einen Tierarzt aufsuchen. Der Aktion Tier zufolge stellen die Veterinäre zunehmend solche Koliken fest. Das liege zum einen an den so genannten Sandpaddocks, in denen immer mehr Pferde stehen. Doch auch die trockene Witterung in diesem Frühjahr habe dazu beigetragen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nürtingen (dpa/tmn) Taube ist nicht gleich Taube: Mehr als 350 Rassen gibt es in Deutschland. Entscheiden müssen sich Halter als erstes zwischen Rasse- oder Brieftaube. Für letztere ist eine penible Haltung besonders wichtig, damit die Tiere in Topform sind.mehr...

Port Arthur (dpa) Stirbt nach dem Tasmanischen Tiger auch der Tasmanische Teufel aus? Ohne menschliche Hilfe wahrscheinlich schon. Durch eine ansteckende Krebsart ist der Bestand der Beuteltiere bereits enorm dezimiert. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Berlin (dpa/tmn) Abends noch mal raus: Hunde lieben ihre Gassirunden auch im Dunkeln. Damit man die Tiere gut erkennt, sollten sie Leuchthalsbänder tragen. Wollen sich Hundehalter eins zulegen, sollten sie bei der Wahl gut aufpassen.mehr...