Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pferd in Brücke eingebrochen: Feuerwehr befreit „Pepsi“

Ratingen. Auf der Brücke über einen Bach in Ratingen ist eine Stute eingebrochen und konnte erst durch Feuerwehrleute befreit werden. Mehr als 60 Minuten habe es gedauert, Stute „Pepsi“ aus ihrer misslichen Lage zu befreien, teilte die Feuerwehr Ratingen am Sonntag mit. Die Rettungsaktion im Stadtteil Lintorf habe sich kompliziert gestaltet. Das 22-jährige Tier war mit beiden Beinen in die Brücke eingebrochen, das linke Bein befand sich noch unterhalb des Baus. Mit verschiedenen Materialien wurde versucht, „Pepsi“ zu befreien. Dies gelang jedoch erst, nachdem die Helfer einen Unterbau unterhalb der Bachquerung installiert hatten.

Pferd in Brücke eingebrochen: Feuerwehr befreit „Pepsi“

Ein Fahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Das Pferd wurde nach Angaben der Feuerwehr durchgehend von der Besitzerin betreut und verhielt sich - trotz sichtbarer Verletzungen - sehr ruhig. Eine Tierärztin wurde demnach hinzugezogen, verzichtete aber wegen der Gelassenheit von „Pepsi“ auf eine Ruhigstellung des Tieres. Die Brücke wurde nach dem Einsatz abgesperrt, weil bei der Aktion, an der 25 Feuerwehrleute beteiligt waren, weitere Schäden entstanden waren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Bei einer Verpuffung in einem Chemielabor der Universität Bonn sind zwei Menschen verletzt worden. Bei Arbeiten im Institut für Anorganische Chemie habe es am Mittwochnachmittag plötzlich einen Knall gegeben, teilte die Universität mit. Die beiden Verletzten wurden von Kollegen aus dem Gefahrenbereich gebracht und versorgt. Ein hinzugerufener Notarzt behandelte die Betroffenen, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Durch die Verpuffung kam es auch zu einem Schwelbrand, der von der Feuerwehr gelöscht wurde.mehr...

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...