Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Perfekte Stimmung bei der "Live-Music-Night"

NORDKIRCHEN Ausgelassens Stimmung herrschte am Donnerstag bei der fünften "Live-Music-Night". In den Gaststätten Domhof, Westermann, Plettenberger Hof und im Zelt auf dem Ludwig-Becker-Platz spielten Party-Bands - und die Gäste feierten bis zum Ende.

03.10.2008
Perfekte Stimmung bei der "Live-Music-Night"

Ausgelassene Stimmung im Plettenberger Hof.

Bunte Anzüge und Hüte dominierten auf der Bühne und rockten den Domhof: Brechend voll war es im Saal der Gaststätte, als die Rock-Show Band „The Weekenders“ bei der „Live-Music-Night“ ihr bunt gemischtes Repertoire präsentierte. Hunderte tanzwütiger Besucher kamen auf ihre Kosten – ob sie mitsangen, mitschunkelten, mitklatschten oder ein wenig abseits die Musik in gedämpfterer Fassung genossen.

Während die sechsköpfige Band „Success“ im Zelt das meist jugendliche Publikum ansprach, machten die „Gigolos“ für die „reifere“ Jugend Showprogramm im großen Saal des Plettenberger Hofes. Mit kostenlosen Getränken lockten die Sängerinnen Mitspieler auf die Tanzfläche, die nach Achim Reichelts Hit „Sansibar“ („Aloa-Hea-Hea“) kräftig ruderten und mitsangen. Andere nutzten den vorderen Saal für schwungvollen Discofox. Stimmung und Spaß hatten viele Gäste, denen dieses Programm so gut gefiel, dass sie gar nicht mehr weiterziehen wollten. „Wir bleiben hier“, entschieden sie, was wiederum andere Gäste im Domhof, im Zelt oder bei Westermann auch sagten. Dort spielte die Band „Bellevue“, die mit bekannten Liedern zum Tanzen einlud.

Insgesamt hatten alle Bands die gleiche Spannbreite an deutschen und internationalen Nummern zu bieten. Von Herbert Grönemeyer, Sportfreunde Stiller und den Ärzten über Dire Straits, Cool and the Gang und weiteren Interpreten reichte das Repertoire. Allein die Präsentation variierte. Jetzt lag es an den Bands, wie ansprechend sie ihr Programm darstellten und ihr Publikum zu begeistern wussten.

Lesen Sie jetzt