Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die IT-Feuerwehr

P&W eröffnet neuen Standort

Neues Gebäude An der Brinkwiese bietet Raum für Wachstum. Komplettpaket für Firmenkunden: Security, Analyse und Überwachung.

P&W eröffnet neuen Standort

Seit 2003 wissen Kunden aus ganz Deutschland die IT-Kompetenz von P&W zu schätzen. Jetzt können diese auch das hauseigene Rechenzentrum nutzen. Foto: P&W

Knapp 800 Quadratmeter Büro- und Schulungsfläche stehen dem IT-Unternehmen P&W Netzwerk am neuen Standort „An der Brinkwiese 10“ zur Verfügung. Damit will P&W künftig noch stärker auf den Schulungsbereich setzen. Am nächsten Freitag öffnet das IT-Systemhaus erstmals seine Türen, um nicht nur Kunden, sondern allen Interessierten die neuen Räume zu präsentieren.

„Was macht Ihr eigentlich?“ Diese Frage hat Unternehmensgründer Ulrich Puschmann in der Vergangenheit immer wieder gehört. Ein IT-Unternehmen im ländlichen Haltern? Dabei hat sich P&W seit 2003 vor allem als Spezialanbieter bundesweit einen Namen gemacht. Zu den Kunden gehören Firmen wie Alltours, Flughafen Münster Osnabrück, DBM Bergbaumuseum, die Uni Duisburg Essen, Elisabeth Krankenhaus Kassel und andere namhafte Unternehmen. Stand bei Unternehmensgründung die Netzwerkanalyse im Fokus, gibt es heute weitere Schwerpunktthemen wie WLAN, Netzwerk-Überwachung und vor allem das große Thema IT Security.

Datenschutz

Eng verzahnt mit führenden internationalen Herstellern agiert P&W bundesweit. Regional kümmern sich die Experten der Firma zudem auch um die komplette Infrastrukturbetreuung, wie das Zahnlabor mit Außenstelle in Spanien oder den mittelständischen Produktionsbetrieb ohne IT-Abteilung. Dank des neuen Rechenzentrums kann hier nun ein noch breiteres Spektrum angeboten werden. Betreut werden ausschließlich Firmenkunden.

Aufgrund gesetzlicher Änderungen steht beispielsweise aktuell besonders das Thema Datenschutz bei vielen Firmen auf der Agenda. „Bevor wir tätig werden, schauen wir uns die Anforderungen bei unseren Kunden ganz genau an, um eine maßgeschneiderte Lösung zu erarbeiten“, so Firmenchef Puschmann. Immer öfter aber werden die Experten von P&W aber auch als „IT- Feuerwehrmänner“ gerufen. Nicht nur der Bundestag hat mit Angriffen auf seine Daten zu kämpfen, auch kleine und mittelständische Unternehmen geraten immer häufiger unter Beschuss von Hacker-Angriffen. Verschlüsselungs-Trojaner sorgen für Stillstände in Unternehmen.

„Es gibt eine Vielzahl von Maßnahmen, die solchen Angreifern das Leben erschweren können“, so der Experte, „doch es wird auch für den wachsamen Anwender immer schwerer Gut von Böse zu unterscheiden – etwa wenn per Mail Angaben zu einer Rechnungskorrektur an die Buchhaltung kommen, die dann aber Schadcode enthalten“. Und dann werden IT-Fachleuchte benötigt, die für Schadensbegrenzung sorgen.

Dabei arbeiten die Experten des Unternehmens oftmals unbemerkt von der Öffentlichkeit, so etwas im Falle der Stadt Lünen. Hier legte vor einiger Zeit ein Verschlüsselungstrojaner die Stadtverwaltung lahm. P&W sorgte dafür, dass in kürzester Zeit weitergearbeitet werden konnte. „Unser neues Büro- und Schulungsgebäude“ , so Ulrich Puschmann, „gibt uns die Möglichkeit eine Vielzahl von Schulungen anzubieten – Security-Themen sind hier ein wichtiger Schwerpunkt und wichtiges Wachstumsthema für die Zukunft.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mobiles Arbeiten ist in viele Bereichen selbstverständlich geworden – die IT macht´s möglich. Doch was vielen nicht bewusst ist: Der externe Zugriff auf Daten birgt auch Gefahren. Und es braucht den Fachmann, um diese richtig zu bewerten.mehr...

Schulungscenter P&W

Raumnot adé

Verschiedene Schulungs- und Seminarräume stehen Firmenkunden offen. Moderne Beamer- und WLAN-Technik im Einsatz.mehr...

Beim Heimatfest 2017 rückte P&W erstmals mehr in den Blickpunkt der Halterner Öffentlichkeit. Grund dafür ein Experiment: Den Besucher des Heimatfestes sollte öffentliches WLAN zur Verfügung gestellt werden.mehr...