Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Optimale Lösung ist nicht in Sicht

Frauenfußball

Die meisten Teams des 1. FFC 2003 haben sich bereits in die Sommerpause verabschiedet. Eine Mannschaft kann sich noch nicht entspannt zurücklehnen. Für den Vorstand gehe die Arbeit unverändert weiter, betont Vorsitzender Georg Pointke.

Recklinghausen

von Von Meike Holz

, 14.06.2012
Optimale Lösung ist nicht in Sicht

Sieben Herren im Dienst des Frauenfußballs: (v.l.) Dieter Bitzer, Ralf Bußmann, Dirk Winking, Michael Große-Hovest, Georg Pointke, Guido Arning und Ewald Dins. Foto: Holz

Ganz oben auf der Agenda steht ein möglicher Umzug ins Sportzentrum Hohenhorst. Die ersten Signale der Stadt, dass der FFC eine neue Anlage beziehen könne, stießen zunächst bei den Vereinsvertretern auf offene Ohren. Die Kapazitäten auf der Anlage an der Langen Wanne sind bekanntlich durch die Senioren- und Jugendmannschaften der Spvgg. Blau-Weiß Post und des 1. FFC längst erschöpft. Doch der Entwurf der Stadt „ist so nicht annehmbar“, erklärt Pointke. Die Planungen sehen vor, dass der 1. FFC „auf drei Plätze verteilt werden soll“, berichtet der Vorsitzende. Soll heißen: Die Damenmannschaften tragen ihre Liga-Spiele im Hohenhorst aus, trainieren am Bruchweg und die Jugend bleibt an der Langen Wanne. „Wir werden auseinandergerissen.“ Und das möchten die FFC-Mitglieder nicht zulassen. Pointke kündigte im Rahmen der Jahreshauptversammlung an, dass „wir im Vorstand darüber diskutieren und uns dann mit dem FC 96 und der Stadt zusammen setzen werden“. Allerdings drängt die Zeit. Der Verein muss unter anderem in Kürze dem DFB mitteilen, wo die erste Damenmannschaft ihre Heimspiele austragen wird. „Ich befürchte, dass wir so schnell keine optimale Lösung finden werden“, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende Michael Große-Hovest.Der Vorstand konnte in der spärlich besuchten Versammlung auch Positives verkünden: Bekanntlich machte die erste Mannschaft vor wenigen Tagen den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt, während die Zweitvertretung „trotz widrigster Umstände“, so Pointke, den Klassenerhalt in der Landesliga schaffte. „Ich weiß nicht, was höher zu bewerten ist.“ Jugendleiter Ewald Dins freute sich auch über Erfolge der Nachwuchsmannschaften und richtete seinen „Dank an die Trainer und Betreuer“.Schnell über die Bühne ging schließlich der Tagesordnungspunkt „Wahlen“. Im Amt bestätigt wurden Vorsitzender Georg Pointke und dessen Stellvertreter Michael Große-Hovest. Christiane Vehling stellte sich als Kassiererin nicht mehr zur Wahl, um die Finanzen kümmert sich nun Ralf Bußmann.Guido Arning bleibt Geschäftsführer, während Dieter Bitzer neuer Stellvertreter ist. Neuer Beisitzer ist Dirk Winking.