Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Online-Start von virtuellem Migrationsmuseum verzögert sich

Köln. Der Online-Start des geplanten virtuellen Migrationsmuseums im Internet verzögert sich. Am Wochenende seien noch einige wenige technische Fehler aufgetaucht, sagte ein Sprecher am Montag. Diese müssten noch behoben werden. Das Projekt zur deutschen Einwanderungsgeschichte werde aber wie geplant am Montag der Presse vorgestellt. Ursprünglich hatten die Macher geplant, dass das Museum kurz darauf auch online geht. Das neue Start-Datum soll nun noch bekanntgegeben werden.

Online-Start von virtuellem Migrationsmuseum verzögert sich

Arbeitsdokumente von Migranten sind zu sehen. Foto: Henning Kaiser

Das virtuelle Migrationsmuseum soll die deutsche Einwanderungsgeschichte im Internet und damit von jedem Ort der Welt aus erlebbar machen. Menschen, die die Website des Museums ansteuern, sollen dort - etwa über ein Tablet - virtuell durch animierte Straßenszenerien laufen oder Gebäude betreten können, um sich dort mit der Migrationsgeschichte zu beschäftigen.

Hinter dem Projekt steht das „Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland“ (DOMiD). Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, mittelfristig auch ein reales Migrationsmuseum in Deutschland aufzubauen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...