Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Online-Karten zeigen Meeresbewohner in Nord- und Ostsee

Berlin. Schweinswale bei Rostock und Eiderenten vor Amrum: Neue Online-Karten zeigen, wo Meeressäuger und Seevögel gesichtet worden sind. Die Daten könnten dabei helfen, den Naturschutz zu stärken.

Online-Karten zeigen Meeresbewohner in Nord- und Ostsee

Der Schweinswal (Phocoena phocoena), auch kleiner Tümmler genannt, ist die kleinste und einzige heimische Walart in Nord- und Ostsee. Foto: Katrin Wollny-Goerke/Bundesamt für Naturschutz/dpa

Wo wird gequakt, gesungen und geheult? Neue Online-Karten zeigen, wo Schweinswale, Robben und Seevögel vor den deutschen Küsten gesichtet worden sind. Die Karten finden sich auf der Internetseite des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Sie enthalten Daten aus den Jahren 2001 bis 2016.

Erfasst wurden allein 29 000 Sichtungen von Schweinswalen und Walkälbern. Der Schweinswal (Phocoena phocoena), auch kleiner Tümmler genannt, ist die kleinste und einzige heimische Walart in Nord- und Ostsee. Für die 22 erfassten Seevogelarten fanden mehr als 61 000 Sichtungen Berücksichtigung. Erhoben wurden die Daten von der Universität Kiel und der Tierärztlichen Hochschule Hannover im Auftrag des BfN.

Die angebotenen Daten sind sehr detailliert. So wurde am 25. Juli 2016 eine Kegelrobbe (Halichoerus grypus) zwischen Sylt und Amrum aus einem Flugzeug gesichtet. Im selben Jahr planschte am 25. August ein Schweinswal (Phocoena phocoena) unmittelbar vor der Stadt Kühlungsborn bei Rostock. Und eine Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla) kreiste am 11. Februar 2015 vor der Insel Helgoland.

Das Kartenmaterial kann von jedermann genutzt werden. Es ist allgemeinverständlich, wird aber auch für Forschungsprojekte verwendet. Die Daten, die den Karten zugrundeliegen, lassen sich in sogenannten Geoinformationssystemen mit anderen räumlichen Daten zusammenführen und abgleichen.

Die Veröffentlichung der Karten soll dabei helfen, den Naturschutz besser mit Fischerei, Schifffahrt und anderen Nutzungen der Nord- und Ostsee zu vereinbaren. Deshalb wurden auch menschliche Aktivitäten erfasst und in das Datenmaterial aufgenommen, etwa Schiffsverkehr. Außerdem finden sich in den Karten Informationen über Ölverschmutzungen und Reste von Fischernetzen.

Ab jetzt sollen die Online-Karten regelmäßig aktualisiert werden. Hierfür werden Daten aus dem sogenannten Wirbeltiermonitoring des BfN eingepflegt. Außerdem sollen Informationen darüber ergänzt werden, wo Schweinswale auch akustisch geortet worden sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Offenbach. Forsythie und Sommerflieder muss man nicht in der Gärtnerei kaufen. Wer will, kann die Gehölze ganz einfach selbst vermehren. Garten-Experten verraten, wie es geht.mehr...

Neustadt/Weinstraße. Die Reblaus - einst Todbringer für zahllose Rebstöcke - erlebt durch den Klimawandel ein Comeback. Bislang aber nur im Kleinen - auf wild wachsenden Reben. Damit der Schädling nicht expandiert, muss die Vorsorge verbessert werden, fordert ein Agrarexperte.mehr...

Stuttgart. Der Kaktus - das übliche Bild von ihm ist ein asketischer Wüstenbewohner, der mit dem, was ihm die karge Umwelt bietet, auskommt. Aber es gibt auch Exemplare, die in sehr feuchter Umgebung gedeihen. So vielfältig sind daher auch ihre Ansprüche an die Pflege.mehr...