Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Serien-Einbrecher schlagen in Olfen zu

OLFEN Die Täter gingen professionell und mit rabiater Gewalt vor. Dutzende von Türen und Fenstern brachen sie in der Nacht von Sonntag auf Montag an vier Firmen an der Robert-Bosch-Straße im Olfener Gewerbegebiet auf und stiegen dort ein. Ihre Beute war recht gering, aber der Schaden, den sie anrichteten, dafür beträchtlich.

von Von Matthias Münch

, 08.10.2007

Er beträgt etliche tausend Euro. Mindestens vierköpfig ist die Bande, denn vier Männer wurden bei ihrem Einbruch in den Raiffeisen-Markt von der Überwachungskamera gefilmt.

Die Täter gingen nach dem gleichen Schema vor, nach dem in den vergangenen Wochen mehrere Einbruchsserien in Industriegebieten in Werne, Schwerte und Rheine abgelaufen waren: Sie zerstörten zunächst Strom- und Datenleitungen in einem Verteilerkasten der Telekom, um damit die Alarmanlagen der Unternehmen außer Betrieb zu setzen.

Computer und Telefone lahm gelegt

Eine Stunde vor Mitternacht müssen sie damit am Sonntag (7.) begonnen haben, wie Frank Fohrmann, Prokurist der Firma Agravis, vermutet: "Denn um kurz nach 23 Uhr fiel bei uns die Telefonanlage aus", sagt er.

Danach hebelten die Einbrecher Fenster, Eingangs- und Zwischentüren beim Agravis-Reifen-Service, bei der PKW-Firma B+K Automobile und der LKW-Firma Westfalen Nutzfahrzeuge auf. Beim Reifen-Service und der LKW-Firma liegt der Sachschaden jeweils im vierstelligen Bereich. Hinzu kommt der geschäftliche Schaden, weil Computersysteme und Telefone auch gestern Vormittag noch nicht funktionierten. "Unsere Kunden können uns nicht erreichen. Der Ärger ist groß", betonte Frank Fohrmann.

Offenbar hatten es die Einbrecher nur auf Bargeld abgesehen. Denn Elektrogeräte und Computer rührten sie nicht an. Fahrzeugpapiere und Autoschlüssel konnten sie nicht erbeuten, weil die Autofirmen sie nach Feierabend nicht in ihren Betriebsgebäuden lassen.

Alarmanlage funktionierte noch

Später, zwischen 0.52 und 1.13 Uhr am Montag (8.), setzte die Bande dann ihre Einbruchstour am Raiffeisen-Markt fort. Dort hebelten sie die Schiebetür am Haupteingang auf und brachen auch im Innern mehrere Türen auf, erbeuteten aber nur 100 Euro Bargeld. Bei Raiffeisen funktionierte allerdings die Alarmanlage noch,           so dass die Polizei rasch vor Ort war. Beim Eintreffen der Beamten flüchteten die Täter unerkannt, ließen jedoch ihre Werkzeuge zurück.

Durch die Zerstörungen an dem Verteilerkasten der Telekom waren rund 50 Anschlüsse im Gewerbegebiet mit allen daran hängenden Telefon- und Datenleitungen gestört. Also dürfte der indirekte Schaden auch bei weiteren Unternehmen dort erheblich sein.  

Die Polizei bittet um Hinweise möglicher Zeugen unter Tel. (02591) 7930.

 

      

Lesen Sie jetzt