Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für ein stabiles Europa

OLFEN Zu ihrem sechsten Wirtschaftsgespräch hatte der CDU Ortsverband am Donnerstag in die Ausstellungsräume der "Lackmann Wohnkultur" eingeladen.

von Von Edith Möller

, 30.10.2007
Für ein stabiles Europa

Zum Wirtschaftsgespräch begrüßte der Fraktionsvorsitzende der CDU Christoph Kötter (li.) den Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper (2.v.re.), Bürgermeister Josef Himmelmann (2.v.li.) sowie Selene und Georg Lackmann in ihren Ausstellungsräumen.

Als Ehrengast und Referent begrüßte der Fraktionsvorsitzende Christoph Kötter den Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper. Ziel sei es, in lockerer Atmosphäre Ideen und Anregungen aufzunehmen, dabei ins Gespräch zu kommen und gleichzeitig die Olfener Betriebe besser kennen zu lernen, erklärte Christoph Kötter, der sich über ein großes Interesse freuen durfte.

Für ein freies, sicheres und stabiles Europa, mit einem starken Binnenmarkt, dafür setzt sich Dr. Markus Pieper 41 Wochen im Jahr im Europaparlament ein.

Regionale Entwicklung

Wichtig ist dem Vater von drei Kindern die regionale Entwicklung, und die boomt. "Das haben wir der Europäischen Union zu verdanken", ist sich Dr. Pieper sicher.

Der Export habe sich in dieser Region auf 40 Prozent verdoppelt und dem Münsterland 200 000 Arbeitsplätze gebracht. Ohne EU wäre Deutschland kein Export-Weltmeister. Unter anderem thematisierte der in Lotte wohnende Politiker die zu weit fortgeschrittene Bürokratie, die zurückgeholt werden müsse, nahm Stellung zu den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, die er wegen vieler Defizite als Fehler ansah und erklärte die Solidargemeinschaft, die unter bestimmten Voraussetzungen Regionen bezuschusst.

Rundgang durch die Wohnkultur

Bevor eine kleine Stärkung angeboten wurde und ein Rundgang durch die vielseitige Wohnkultur gemacht werden konnte, stellten Georg und Selene Lackmann das 200 Jahre alte Familienunternehmen an der Robert-Bosch-Straße vor, das von ihnen in siebter Generation weiter geführt wird.

Nach der Umstrukturierung treffen nun das moderne "Ambienta" und die ursprüngliche "Stil"-Richtung als interessanter Mix aufeinander. Mit kompetenten Partner werden die Kunden auf individuelle Weise in allen Bereichen rund ums Einrichten beraten.

Lesen Sie jetzt