Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ölteppich verschmutzt auf Borneo 60 Kilometer Küste

Jakarta.

Auf der südostasiatischen Insel Borneo ist das genaue Ausmaß der Umweltschäden durch eine defekte Öl-Pipeline noch immer nicht abzusehen. Auf der indonesischen Seite der Insel wurden nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde etwa 60 Kilometer Küste durch einen riesigen Ölteppich verschmutzt. Mindestens 34 Hektar Mangrovenwald wurden beschädigt. Zudem kamen zahlreiche Fische und andere Meerestiere ums Leben. Das Öl gelangte nach dem Ergebnis offizieller Ermittlungen durch ein Leck in einer Pipeline ins Wasser, die dem staatlichen Energiekonzern Pertamina gehört. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger zu einem Ausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal gestern in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf. Weil er nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen. Auf der Wache offenbarte der Junge aus Herne, dass er sich ohne das Wissen seiner Eltern auf den Weg gemacht habe. Die waren „überglücklich“, dass ihr Sohn wohlauf war.mehr...

Florenz. In Florenz ist nach einem Gewitter ein Baum auf einen Touristenbus gefallen. Mindestens fünf Menschen wurden verletzt. Sie befanden sich im vorderen Teil des Busses, wo der Baum aufschlug. Woher die Touristen kamen, ist noch unklar. Der Verkehr wurde umgeleitet. Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Zentrums.mehr...

Kozhikode. Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der Verdacht herrscht, werden noch untersucht. Bei den beiden nachgewiesenen Fällen handelt es sich um Brüder. Zu den weiteren Toten gehört eine Krankenschwester, die die beiden behandelt hatte. Das Nipah-Virus kann Fieber, Atemwegserkrankungen und tödliche Hirnhautentzündungen verursachen. Es gibt weder eine Impfung noch eine wirkungsvolle Behandlung. Flughunde sind die natürlichen Wirte des Erregers, an dem auch Tiere schwer erkranken können.mehr...