Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ölpreise steigen weiter

New York/London. Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel zugelegt. Nach dem Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran ist die Lage im Nahen Osten zunehmend heikel.

Ölpreise steigen weiter

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City, Oklahoma. Die führenden Rohölsorten der Welt sind auf das Niveau von Ende 2014 gestiegen. Foto: Larry W. Smith/EPA

Iranische Kuds-Brigaden beschossen in der Nacht zum Donnerstag israelische Stellungen auf den von Israel annektierten Golan-Höhen. Zuvor hatte es Angriffe auf iranische Kräfte in Syrien gegeben, die weitgehend Israel zugeordnet wurden. Konflikte im Nahen Osten könnten die Ölproduktion dämpfen - und dadurch die Preise steigen lassen.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 77,72 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als am Vortag. In der Nacht hatte der Preis bei bis zu 77,82 Dollar gelegen. Ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni wurde mit 71,62 Dollar notiert - 48 Cent mehr als am Vortag. In der Nacht hatte der Kurs bis zu 71,75 Dollar erreicht. Damit sind die führenden Rohölsorten der Welt so teuer wie zuletzt Ende 2014.

Der US-Ausstieg aus dem Atom-Deal mit dem Iran hatte die Ölpreise bereits am Mittwoch um mehr als zwei Dollar anziehen lassen. Hauptgrund war die Furcht vor Angebotsengpässen, weil die Vereinigten Staaten ausgesetzte Sanktionen wieder aufleben lassen.

„Wir werden die höchste Stufe von Wirtschaftssanktionen einführen“, hatte Präsident Donald Trump gesagt. Allerdings ist es alles andere als klar, was das Vorgehen der USA für den Ölmarkt konkret bedeutet. Die Europäische Union hält Trumps Entscheidung für gefährlich für die Lage im Nahen Osten und will die Sanktionen ausgesetzt lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel/Luxemburg. Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht immer auch im „Geist“ korrekt.mehr...

Bremerhaven. Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) mitteilte.mehr...