Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ökologisch aufgezogene Weihnachtsbäume gibt es nicht überall

Hamburg. Wer sich um die Umwelt und die eigene Gesundheit sorgt, der sollte einen Weihnachtsbaum aus ökologischem Anbau kaufen. Auf diese Weise aufgezogene Bäume sind nicht mit Pestiziden belastet. Doch nicht in allen Gegenden lassen sich entsprechende Verkaufsstellen finden.

Ökologisch aufgezogene Weihnachtsbäume gibt es nicht überall

Der Bio-Baumzüchter verzichtet auf den Einsatz von Pestiziden. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Nicht jeder Umweltfreund findet einen gesichert ökologisch aufgezogenen Weihnachtsbaum in seiner Nähe. Zwar gebe es immer mehr Verkaufsstellen für zertifizierte Bäume aus umweltschonender Produktion, erläutert die Aktionsgemeinschaft Robin Wood in Hamburg.

In manchen Regionen bleibe die Suche aber schwierig. Eine gute Alternative sei dann, einen Baum aus der Region auszusuchen und ihn am besten sogar beim nächstgelegenen Waldbetrieb selbst zu schlagen.

In Nordrhein-Westfalen ist den Informationen zufolge die Auswahl an Verkaufsstellen mit 87 am größten, in Bayern gebe es 61 und in Baden-Württemberg 54. In Sachsen-Anhalt, Thüringen und im Saarland gibt es hingegen nur 4, in Mecklenburg-Vorpommern 5 Standorte. Die Umweltaktivisten listen online unter www.robinwood.de/weihnachtsbäume Verkaufsstellen für zertifizierte Weihnachtsbäume auf. Solche Bäume seien durchschnittlich nicht teurer als konventionelle Angebote.

Siegel wie Naturland, Bioland, Demeter, FSC oder Biokreis sowie das Bio-Siegel der Europäischen Union kennzeichnen ökologisch wirtschaftende Landwirtschaftsbetriebe. Sie verzichten zum Beispiel auf den Einsatz von Pestiziden und Mineraldünger.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Offenbach. Forsythie und Sommerflieder muss man nicht in der Gärtnerei kaufen. Wer will, kann die Gehölze ganz einfach selbst vermehren. Garten-Experten verraten, wie es geht.mehr...

Neustadt/Weinstraße. Die Reblaus - einst Todbringer für zahllose Rebstöcke - erlebt durch den Klimawandel ein Comeback. Bislang aber nur im Kleinen - auf wild wachsenden Reben. Damit der Schädling nicht expandiert, muss die Vorsorge verbessert werden, fordert ein Agrarexperte.mehr...

Stuttgart. Der Kaktus - das übliche Bild von ihm ist ein asketischer Wüstenbewohner, der mit dem, was ihm die karge Umwelt bietet, auskommt. Aber es gibt auch Exemplare, die in sehr feuchter Umgebung gedeihen. So vielfältig sind daher auch ihre Ansprüche an die Pflege.mehr...