Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Niedrigwasser: Nichts mehr aus Flüssen schöpfen

Coesfeld. Weil Flüsse und Bäche im Kreis Coesfeld so wenig Wasser führen, hat die Untere Wasserbehörde zu Sparsamkeit aufgerufen. Die Pegel der Stever und ihrer Nebenflüsse seien so stark gesunken, dass unverzüglich kein Wasser mehr für den privaten Gebrauch abgeschöpft werden darf, etwa zum Bewässern von Gärten oder zum Rasensprengen. Auch wer über eine gesonderte Erlaubnis verfüge, Wasser über diesen sogenannten Gemeingebrauch hinaus zu entnehmen, sei aufgefordert, die Mengen auf ein Minimum zu reduzieren, teilte der Landrat am Mittwoch mit.

Es hat zuletzt in der Region so wenig geregnet, dass der Fluss Stever stellenweise nur noch wenige Zentimeter Wasser führt. So liegt der Pegelstand bei Senden-Schölling bei 12 Zentimetern. Ein zu geringer Wasserabfluss und Wasserstand sei gefährlich für Tiere und Pflanzen, warnte der Kreis Coesfeld. Schlimmstenfalls drohten Fischsterben und erhebliche Pflanzenschäden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Seit Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln versinken die Datenschützer in Nordrhein-Westfalen in einer Flut von Anrufen. „Die Telefone stehen nicht mehr still“, sagte Daniel Strunk, Sprecher der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW (LDI). Täglich nehme der mit nur einer Person besetzte Empfang rund 100 Anrufe zum Thema europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entgegen. In den Tagen rund um den Start der neuen EU-Regeln am 25. Mai seien es sogar 140 Anrufe täglich gewesen.mehr...

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...