Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neymar: Bin noch nicht bei 100 Prozent

Rio de Janeiro. Brasiliens Stürmerstar Neymar spürt drei Wochen vor der Fußball-WM noch immer die Nachwirkungen seiner Fußverletzung.

Neymar: Bin noch nicht bei 100 Prozent

Neymar hatte beim Training der Brasilianer viel Spaß. Foto: Silvia Izquierdo/AP

„Ich bin immer noch nicht bei 100 Prozent“, sagte der 26-Jährige in Rio de Janeiro. Er fühle sich bei einigen Trainingsübungen immer noch nicht sicher, „aber es ist nichts Ernstes“, fügte der Profi von Paris Saint-Germain hinzu. Wegen einer Fußverletzung hat Neymar seit drei Monaten kein Spiel mehr bestritten. Sein Comeback will er nun im WM-Test gegen Kroatien in Liverpool am 3. Juni geben.

Dies erwartet auch Teamarzt Rodrigo Lasmar. „Neymar hat in dieser Trainingswoche sehr gut trainiert“, sagte der Mediziner. Brasiliens Nationalmannschaft wollte am Sonntag nach London reisen, um dort die Vorbereitung auf die WM in Russland fortzusetzen. Sein erstes WM-Spiel bestreitet Brasilien am 17. Juni gegen die Schweiz.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostow am Don. Auch Brasilien musste sich mit einem mäßigen Auftakt begnügen. Neymar blieb noch vieles schuldig und der Hoffenheimer Zuber rettete der Schweiz einen wichtigen Punkt.mehr...

Samara. Vor vier Jahren gab es beim Viertelfinaleinzug in Brasilien nach regulärer Spielzeit keine Niederlage. Diesmal erwischte es Costa Rica gleich im ersten WM-Spiel. Das 0:1 gegen Serbien war verdient. Der Treffer von Aleksandar Kolarov erinnerte an Cristiano Ronaldo.mehr...

Kaliningrad. Davor Suker wich der Frage charmant aus. „Ich nix verstehen“, antwortete der Präsident des kroatischen Fußball-Verbandes auf die Frage, ob er vom angeblichen Interesse des FC Bayern München an Andrej Kramaric gehört habe.mehr...