Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neun Russen erhalten Startrecht vom Weltverband IAAF

Monte Carlo. Neun weitere russische Leichtathleten dürfen als neutrale Athleten an internationalen Wettkämpfen und damit auch an der EM im August in Berlin teilnehmen.

Neun Russen erhalten Startrecht vom Weltverband IAAF

Sergej Schubenkow gehört zu den Russen die als neutrale Athleten an internationalen Wettkämpfen teilnehmen dürfen. Foto: Franck Robichon

Wie der Weltverband IAAF mitteilte, wurde damit insgesamt 30 Athleten aus Russland das Startrecht für dieses Jahr genehmigt, 30 Sportlern wurde es verweigert. Im Dezember seien insgesamt von 140 russischen Athleten Anträge zur Genehmigung des Startrechts bei der IAAF eingereicht worden.

Der russische Leichtathletik-Verband Rusaf ist wegen des aufgedeckten flächendeckenden Dopings in seinem Land seit November 2015 vom Weltverband suspendiert.

Unter den neun Russen, denen auch das Startrecht für 2018 erteilt wurde, ist Sergej Schubenkow. Der Weltklasseläufer war bei der WM 2017 in London Zweiter über 110 Meter Hürden geworden und hatte als erster neutraler Athlet seines Landes nach dem Doping-Skandal eine WM-Medaille gewonnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bei vier Wettkämpfen innerhalb von 13 Tagen will Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting seine Form testen, die Erfüllung der EM-Norm und die Teilnahme an seinem letzten ISTAF am 2. September hat der Berliner aber fest im Visier.mehr...

Frankfurt/Main. Götzis gilt als das Mekka der „Könige der Athleten“. Gleich drei deutsche Leichathleten reisen an diesem Wochenende als WM-Medaillengewinner nach Österreich und wollen sich für die Heim-EM empfehlen.mehr...