Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neues Honor 10 mit Fingerscanner unter dem Displayglas

Berlin. Mit dem neuen Honor 10 hat die Huawei-Tochter Honor ein Smartphone veröffentlicht, dessen Fingerabdruck-Sensor sich am unteren Ende des Displays befindet. Darüber hinaus bietet das Smartphone noch weitere interessante Details und Neuheiten.

Mit einem Ultraschall-Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas hat Huawei-Tochter Honor ihr neues Smartphone-Modell 10 ausgestattet. Normalerweise befindet sich der Sensor auf der Rückseite oder auf dem Einschaltknopf.

Eine Besonderheit stellen auch die intelligenten Funktionen der Dualkamera (24 und 16 Megapixel) dar: Sie soll 22 Objekte und Szenen erkennen und dann passend belichten.

Dabei können einzelne Bildbestandteile wie etwa Menschen, der Himmel oder eine Landschaft isoliert optimiert werden. Für all das kann das Smartphone auf eine eigene sogenannte Neural Processing Unit (NPU) für die Unterstützung von Künstlicher Intelligenz (KI) zurückgreifen, die neben dem eigentlichen Achtkernprozessor (Kirin 970) arbeitet.

Von der Ausstattung her ist das Honor 10 mit 5,84 Zoll großem Display (2280 mal 1080 Pixel) im nahezu randlosen 19:9-Format irgendwo zwischen oberer Mittel- und unterer Oberklasse angesiedelt. Das Gehäuse ist 7,7 Millimeter dünn und auf der Rückseite mehrlagig mit Glas beschichtet. So ergeben sich je nach Blickwinkel Farbeffekte - zumindest wenn man das Honor 10 in Grün oder Blau ordert. Es ist aber auch in Schwarz und Graublau erhältlich.

Mit 3400 Milliamperestunden (mAh) starkem Akku wiegt das Android-8.1-Telefon 153 Gramm. Es ist ab 400 Euro (4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Speicher) zu haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...

München. Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich verbergen?mehr...