Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer orangener Container aufgestellt

Kleider für die Herbstfreizeit

Die Herbstfreizeit für Kinder ist aus Südkirchen nicht mehr wegzudenken. Vor zehn Jahren riefen einige Ehrenamtliche diese Feizeit ins Leben. Seither verbrachten schon einige 100 Südkirchener Kinder tolle Ferien in Gemeinschaft.

SÜDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 20.05.2011

Egal ob die Insel Borkum, die Jugendburg Diez oder - wie in diesem Jahr - das Moselstädtchen Cochem: Die Kinder bekamen und bekommen nicht nur viel Spaß, sondern auch interessante Dinge zu sehen. Fester Termin ist in jedem Jahr die erste Herbstferienwoche.

Einen guten Teil der Ferienfreizeit finanziert das Vorbereitungsteam mit Kleidersammlungen und tut damit gleich doppelt Gutes. Denn die Sammelware wird zusammen mit der Kolpingsfamilie Werne gelagert und in Kooperation mit der Kolping Recycling GmbH Fulda verkauft und zur Wiederverwendung sortiert. Die oft gut erhaltene Kleidung wird dann günstig an bedürftige Menschen im In- und Ausland abgegeben. Bisher sammelte das Vorbereitungsteam mit den monatlichen Aktionen schon über 17 Tonnen Kleiderspenden. Der Erlös kommt zu 100 Prozent der Ferienfreizeit zu Gute. Kosten für Geschwisterkinder werden reduziert. Und auf der Fahrt wird von dem Geld ein Museum besucht.

Die Kleiderannahme findet weiterhin am ersten Samstag im Monat am Raiffeisenmarkt in Südkirchen statt. Hiermit soll weiter der persönliche Kontakt zu den Spendern gehalten werden. Zusätzlich hat das Vorbereitungsteam nun einen Sammelcontainer auf dem Gelände gegenüber dem Schleckermarkt aufgestellt. Knallig-orangefarben ist er weithin sichtbar. Das Grundstück gehört der Firma Rolladen Appel, die den Platz kostenlos zur Verfügung stellt. Am Freitag weihte Bernd Heimann vom Vorbereitungsteam den Container zusammen mit Matthias Appel ein, bedankte sich für dessen Entgegenkommen.

Lesen Sie jetzt