Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neuer Sportpark

Hervest. In Hervest soll auf dem ehemaligen Zechengelände ein Sportpark entstehen. Dort sollen große und kleine Kinder draußen spielen können. Geplant sind zum Beispiel ein Barren und eine Bank, an der man seine Arme trainieren kann. Außerdem soll es Trampoline, Tischtennisplatten und einen Fußballplatz geben. An Sprayer-Wände dürfen die Jugendlichen Graffiti sprühen. Auch Sitzgelegenheiten zum Ausruhen soll es geben.

Die Idee für den Sportpark hatten übrigens Schüler des Paul-Spiegel-Berufskollegs. Sie haben sich damit bei dem Schülerwettbewerb „Förderturm der Ideen“ beworben und den ersten Platz gemacht. 50.000 Euro gibt es jetzt für das Projekt. Die Stadt selbst muss noch 80.000 Euro aufbringen, denn die Planer haben ausgerechnet, dass die Umsetzung 130.000 Euro kostet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Musik anderer Kulturen

Dorsten. An der Geschwister-Scholl-Schule gibt es eine Weltmusik-AG. Dort lernen geflüchtete Jungen und Mädchen, Instrumente aus anderen Kulturen zu spielen, unter anderem eine Saz. Anwar Abdi aus Syrien bringt den Kindern bei, wie sie dieses Instrument spielen. Eine Saz sieht ein bisschen aus wie eine Gitarre und sie hat auch Saiten, die man zum Schwingen bringen kann. In seiner Heimat war Anwar Abdi professioneller Saz-Spieler, arbeitet jetzt als Lehrer an der Musikschule.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Das erste Seifenkistenrennen

Von Anke Klapsing-ReichDorsten. Vor 50 Jahren fand in Dorsten ein riesengroßes Spektakel statt: das erste Seifenkistenrennen! Seifenkisten sind kleine Fahrzeuge, die damals aus Holz oder Sperrholz zusammengezimmert wurden. Einen Motor hatten sie nicht. Deswegen brauchte man einen Abhang, von dem man mit den Kisten herunterrollen konnte. Lenken konnte man sie mit Lenkseilen, die man richtig ziehen musste, wollte man nach links oder rechts fahren.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Die Jagd nach Gewittern

Wulfen-Barkenberg. Der 31-jährige Tobias Lange nennt sich selbst Wetterjäger. Das bedeutet, dass er Gewittern und Unwettern hinterher reist, um Blitze zu fotografieren. „Andere Leute gehen Fußball spielen, ich gehe dafür Gewitter jagen“, sagt der 31-Jährige und grinst. „Mich faszinieren einfach die Kräfte hinter den Blitzen und die Wolkenstrukturen“, sagt er. Vor einem Jahr hat sich Lange mit anderen Wetterjägern zusammengeschlossen und eine Facebook-Gruppe gegründet.mehr...