Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neuer Ford Focus startet im September

London. Zu Preisen ab 18 700 Euro bringt Ford ab September seinen kompakten Focus in vierter Generation an den Start. Er rollt auf einer völlig neuen Plattform und soll neben neuem Design unter anderem auch mehr Assistenzsysteme sowie neue oder überarbeitete Motoren bieten.

Neuer Ford Focus startet im September

Ab Herbst im Fokus: Die vierte Generation des kompakten Focus startet Ford im September zu Preisen ab 18 700 Euro. Foto: Stefan Viehbacher/Ford

Ford bereitet den Start des neuen Focus vor. Die vierte Generation des Kompaktautos soll im September in den Handel kommen. In der Basisversion kostet er mindestens 18 700 Euro, teilte der Hersteller bei der Weltpremiere in London mit.

Dann wird es nicht nur den Fünftürer und den Turnier genannten Kombi geben. Sondern genau wie den kleinen Bruder Fiesta bietet Ford nun auch den Focus als Active mit erhöhter Bodenfreiheit und angedeuteter SUV-Optik an.

Konstruiert auf einer völlig neuen Plattform, soll der Focus vor allem mit seinem gründlich modernisierten Design, einem etwas gewachsenen Platzangebot und einem Heer an Assistenzsystemen punkten. So bekommt er dem Hersteller zufolge nicht nur als erstes Ford-Modell in Europa ein Headup-Display. Sondern es gibt unter anderem adaptive LED-Scheinwerfer, einen Abstandstempomaten mit Staufunktion und Unterstützung bei der Spurführung sowie einen Notbremsassistenten, der zugleich beim Ausweichen hilft.

Außerdem hat Ford an der Konnektivität gearbeitet. Ford bietet den Focus nicht nur mit Sprachsteuerung und induktiver Ladeschale fürs Handy an, sondern rüstet ihn auf Wunsch auch zum mobilen Hotspot auf. Für mehr Fahrspaß sollen eine serienmäßige Fahrprofilregelung sowie ein optionales Fahrwerk mit elektronischer Dämpferregelung sorgen.

In Fahrt bringen den Focus eine Reihe neuer oder stark modifizierter Motoren, die zum Teil erstmals auch mit einer Achtgang-Automatik anstelle der bisherigen Doppelkupplung kombiniert werden können. Bei den Benzinern setzen die Kölner nach eigenen Angaben ausschließlich auf Dreizylinder, die nun bei Teillast einen Zylinder abklemmen.

Als 1,0-Liter gibt es den Focus nach diesen Angaben mit 62 kW/85 PS, 74 kW/100 PS und 92 kW/125 PS. Als 1,5-Liter kommt der Dreizylinder auf 110 kW/150 PS oder 134 kW/182 PS. Daneben bringt Ford einen neuen Vierzylinder-Diesel, den es ebenfalls in unterschiedlichen Konfigurationen gibt: als 1,5-Liter mit 70 kW/95 PS oder 88 kW/120 PS oder als 2,0-Liter mit 110 kW/150 PS.

Obwohl das Auto um ein paar Millimeter gewachsen ist, speckt der Focus im besten Fall knapp zwei Zentner ab. Zusammen mit einem deutlich reduzierten Luftwiderstand und den neuen Motoren verspricht Ford deshalb einen Verbrauchsvorteil von bis zu zehn Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der VW Beetle fällt durch seine besondere Form auf. Das Auto gilt als Augenschmaus und Lifestyle-Modell. Aber wie zuverlässig ist der Beetle als Gebrauchter? Lohnt eine Investition?mehr...

Stuttgart/München. Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.mehr...