Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neuer Erlass beschränkt Windkraftplanungen in NRW

Düsseldorf. Für den Ausbau der Windenergie gelten in Kürze in Nordrhein-Westfalen restriktivere Regeln. Künftig muss mit mindestens 1500 Metern Abstand zwischen Windkraftanlagen und reinen Wohngebieten geplant werden. Das sieht ein neuer Erlass vor, den das Landeskabinett am Dienstag in Düsseldorf verabschiedet hat.

Neuer Erlass beschränkt Windkraftplanungen in NRW

Ein Regenbogen spannt sich über grünen Feldern und Windkraftanlagen vor grauen Regenwolken. Foto: Christian Charisius/Archiv

Die Neuregelung stärke die Akzeptanz der Windkraft bei den Bürgern, bekräftigte NRW-Energieminister Andreas Pinkwart (FDP). Dies sei Voraussetzung für die Energiewende. Die Planungshoheit der Kommunen werde gestärkt und einer „Umzingelung von Siedlungen“ vorgebeugt.

Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW hatte die Neuregelung im Vorfeld kritisiert. Er hält die Abstandsregelung für nicht rechtssicher und sieht die Energiewende in NRW ausgebremst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Ein Mann hat sich in Essen gleich zwei Mal kurz hintereinander Verfolgungsjagden mit der Polizei geliefert. Der Mann war in der Nacht auf Mittwoch in eine Verkehrskontrolle geraten und hatte daraufhin versucht, vor den Beamten zu flüchten, wie ein Sprecher mitteilte. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, verloren aber zunächst die Spur. Kurze Zeit später tauchte der Fahrer wieder auf. Die zweite Flucht habe für den Mann schließlich am Zaun eines Firmengeländes geendet.mehr...

Münster. Hundehalter müssen Hundesteuer zahlen. Aber wer ist ein Hundehalter? Auch jemand, der ein Tier zur Pflege aufgenommen hat? Darüber entscheiden jetzt die obersten Verwaltungsrichter in NRW.mehr...