Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nestlé: Einkaufsstreit mit Edeka beigelegt

Frankfurt/Main.

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat seinen Streit mit einer Händlergruppe um die deutsche Edeka um Einkaufskonditionen beigelegt. Man habe eine „ausgeglichene Vereinbarung“ gefunden, sagte ein Nestlé-Sprecher in Frankfurt, ohne Details zu nennen. Die Kunden würden die Nestlé-Produkte sehr schnell wieder in den Regalen finden. Edeka und andere Handelsunternehmen hatten Nestlé-Produkte ausgelistet, um bessere Konditionen bei dem weltgrößten Lebensmittelhersteller zu erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Watutinki. Mit Mats Hummels, aber ohne Sebastian Rudy hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre Vorbereitung auf das WM-Gruppenspiel gegen Südkorea aufgenommen. Weltmeister Hummels, der gegen Schweden wegen eines verrenkten Halswirbels ausgefallen war, stand in Watutinki wieder auf dem Trainingsplatz. Dagegen fehlte Mittelfeldakteur Rudy nach seinem Nasenbeinbruch. Der 28 Jahre alte Münchner hatte sich beim 2:1 gegen die Schweden verletzt und war am Sonntag operiert worden. Verzichten muss Bundestrainer Joachim Löw auf jeden Fall auf den gesperrten Jérôme Boateng.mehr...

Augsburg. Der Druck der CSU auf Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt auch nach dem EU-Sondertreffen zur Asylpolitik nicht nach. Dabei werden in der Europäischen Union jetzt Vorschläge diskutiert, die vor zwei Jahren noch als nicht mehrheitsfähig galten. Dazu gehören „Anlandestellen“ für aus Seenot gerettete Migranten, in denen ihre Asylberechtigung geprüft würde. Diese Flüchtlingslager könnten in Nordafrika liegen oder innerhalb der EU. Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte, die Machbarkeit müsse noch geprüft werden. CDU-Politiker zeigten sich von den CSU-Angriffen uneingeschüchtert.mehr...

Madrid. Für das blockierte deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord wird die Lage immer bedenklicher. Auch Spanien erteilte der Dresdner Organisation Mission Lifeline eine Absage, in einen Hafen des Landes einzufahren. Zudem droht auf dem Mittelmeer schlechtes Wetter. Die Lage könnte so für die deutsche Besatzung und für die Flüchtlinge lebensgefährlich werden, sagte der Grünen-Parlamentarier Manuel Sarrazin nach einem Besuch auf dem Schiff. „Wenn das Wetter schlecht ist, haben wir eine Seenotsituation.“mehr...