Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neapel macht Meisterschaft wieder spannend: Sieg in Turin

Turin. Juventus Turin mit den Fußball-Weltmeistern Benedikt Höwedes und Sami Khedira muss nach einer Last-Minute-Niederlage im Spitzenspiel gegen den SSC Neapel um die Titelverteidigung in Italien bangen.

Neapel macht Meisterschaft wieder spannend: Sieg in Turin

Juves Asamoah (r) und Neapels Allan kämpfen um den Ball. Foto: Alessandro Di Marco/ANSA

Den umjubelten Siegtreffer zum 1:0 (0:0)-Sieg für die Gäste aus dem Süden erzielte Kalidou Koulibaly in der 90. Minute. Vor den letzten vier Spieltagen ist der Vorsprung der Turiner auf einen Punkt geschrumpft.

Der 34. Titel könnte den Norditalienern nach der Heimniederlage noch aus den Händen gleiten, zumal am nächsten Samstag der schwere Gang bei Inter Mailand ansteht. Neapel muss am Sonntag beim AC Florenz antreten. Derweil steht Benevento Calcio als erster Absteiger aus der ersten italienischen Liga fest.

Letztmals war Neapel 1990 Meister - der argentinische Fußball-Weltstar Diego Armando Maradona führte die Süditaliener seinerzeit zum Titel. Beim wohl für den Titelkampf entscheidenden Auswärtsspiel in Turin begann der Tabellenzweite druckvoll, und wurde spät belohnt.

Juve gab zuvor den Ton an: Nach der ersten Ecke der Gastgeber kam Höwedes (14.) im Napoli-Strafraum zum Kopfball, der Ex-Schalker zielte über das Tor. Näher am Führungstreffer war drei Minuten später Miralem Pjanic, der Nationalspieler aus Bosnien-Herzegowina traf nach einem abgefälschten Freistoß den Pfosten. Das erste Tor der Begegnung erzielten dann aber die Gäste. Doch Lorenzo Insigne stand beim Zuspiel von Jorginho im Abseits, der Treffer zählte nach Video-Beweis nicht.

Nach dem Wechsel versuchte Napoli sein Glück erneut in der Offensive. Der Slowake Marek Hamsik (61.) traf das Außennetz. Der auffällig agierende Insigne versuchte es in der 68. Minute mit einem Fernschuss, doch Juve-Keeper Gianluigi Buffon war zur Stelle. Bei Turin kam dann in der 71. Minute der Ex-Bayern-Stürmer Mario Mandzukic für Douglas Costa, einen weiteren ehemaligen Münchner. Doch das Tor erzielten die Gäste.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Mit dem 222-Millionen-Euro-Transfer von Megastar Neymar ist nach Ansicht von Spielerberater Volker Struth noch längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.mehr...

Bologna. Der FC Bologna trennt sich von Trainer Roberto Donadoni. Der 54-jährige Italiener werde in der kommenden Saison nicht mehr Coach des italienischen Fußball-Erstligisten sein, wie der Verein mitteilte. Ein Nachfolger wurde zunächst nicht genannt.mehr...

Tokio. Der spanische Mittelfeld-Star Andres Iniesta hat seinen Vertrag beim japanischen Verein Vissel Kobe unterschrieben und ist damit künftig Teamgefährte vom deutschen Ex-Nationalspieler Lukas Podolski.mehr...