Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nationalspieler Ginter: „Wir Fußballer verdienen zu viel“

Berlin.

Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter hat sich besorgt über die Kommerzialisierung des Fußballs geäußert. Im Interview der „Welt am Sonntag“ sagte der 24-Jährige, er habe „ein bisschen das Gefühl, dass sich der Fußball in eine Richtung entwickelt, über die man nachdenken sollte“. Immer mehr Geld werde hineingepumpt, der Sport spalte sich zusehends von der normalen Gesellschaft ab. Nach Ginters Ansicht verdienen Fußball-Profis heutzutage zu viel Geld.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Judenhass wird von jungen Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge als nicht so gravierendes Problem angesehen wie von älteren. So halten 42 Prozent der 18- bis 24-Jährigen Antisemitismus für ein ernstes oder sehr ernstes gesellschaftliches Problem - im Durchschnitt sind es aber 61 Prozent. Dies ergab eine Online-Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Was als antisemitisch gilt, wird sehr unterschiedlich bewertet. So halten drei Viertel aller Befragten Witze über den Holocaust für antisemitisch.mehr...

Berlin. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich das deutsch-amerikanische Verhältnis nach Ansicht einer großen Mehrheit der Deutschen verschlechtert. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten 69 Prozent diese Auffassung, während nur zwei Prozent eine Verbesserung wahrnehmen. Jeder zweite Deutsche hält Trump für eine größere Gefahr für den Weltfrieden als die Staatschefs Russlands und Nordkoreas, Wladimir Putin und Kim Jong Un. Nur 21 Prozent halten Kim für den Gefährlichsten von den Dreien.mehr...

Berlin. Matthias Schweighöfer trainiert eifrig mit dem Rennrollstuhl. Denn der 37-jährige Schauspieler wird demnächst in Werbefilmen für die Leichtathletik-Europameisterschaften der Behinderten in Berlin im August auftreten. Das verriet der Leverkusener Prothesen-Weitspringer Markus Rehm am Rande des parlamentarischen Abends des Deutschen Behindertensportverbands in der Hauptstadt. „Genau solche Unterstützung brauchen wir, damit unsere Wettkämpfe noch populärer werden“, sagte der 29-jährige Athlet.mehr...