Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nahles und Jauch am 5. Mai in Trier erwartet

Trier. An Karl Marx haben sich immer schon die Geister gespalten. Zum Jubiläum haben sich viele Prominente angekündigt. Zu Ehren des Philisophen wird eine Skulptur enthüllt. Auch Kritiker wollen kommen.

Nahles und Jauch am 5. Mai in Trier erwartet

Der Kopf der noch durch eine Plane eingehüllten Karl-Marx-Statue des chinesischen Künstlers Wu Weishan. Foto: Harald Tittel

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx am 5. Mai in Trier haben sich prominente Gäste angekündigt.

Neben der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) werde auch die SPD-Chefin Andrea Nahles bei der Enthüllung der Karl-Marx-Statue dabei sein, sagte der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) am Montag in Trier. Auf der Gästeliste zum Festakt am 5,50 Meter hohen Marx-Denkmal stehen zudem etliche Delegationen aus China. Die Marx-Skulptur hat China Trier als Geburtsstadt von Marx geschenkt.

Am Morgen wird im Geburtshaus von Karl Marx, dem Museum Karl-Marx-Haus, eine neue Dauerausstellung eröffnet - mit 300 Gästen, darunter auch der Fernsehmoderator Günther Jauch.

Bereits am 4. Mai gibt es zudem einen Festakt zur Eröffnung der großen Ausstellungen über den Philosophen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als Festredner. Dazu werden mehr als 1000 Besucher in der Konstantinbasilika erwartet.

Am Jubiläumstag haben sich auch Kritiker angesagt: Neben Mahnwachen gebe es einen angekündigten Schweigemarsch der AfD, teilte die Stadt mit. Zeitverzögert werde es auch eine Pro-Marx-Demonstration geben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prag. Für Prag-Touristen gehört die Astronomische Uhr am Altstädter Rathaus zum absoluten Pflichtprogramm. Doch im Moment gibt es viele lange Gesichter: Die Uhr, der Orloj, ist weg.mehr...

München. Seit vielen Jahren zeichnet Dieter Hanitzsch politische Karikaturen für die „Süddeutsche Zeitung“. Dann erscheint eine Zeichnung, die den Eurovision Song Contest mit der Lage in Israel verbindet. Sie löst enorme Proteste aus.mehr...