Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach einem Handy getaucht

Nach einem Handy getaucht

Mit der Leine sichert die Polizei den Taucher vom Land aus. Kollegen schauen zu.Engel Foto: Foto: Claudia Engel

Dorsten. Das sieht man nicht alle Tage, dass Taucher von der Polizei im Kanal herumschwimmen. Am Montag war das der Fall. Die Froschmänner, so nennt man die Taucher auch, weil sie sich so gut im Wasser bewegen können, gingen auf Tauchstation in Höhe der Mercaden. Diese besondere Gruppe der Polizei ist geschult, unter Wasser nach Beweismitteln zu suchen. Das ist nicht immer ganz leicht, schon gar nicht im trüben Kanalwasser. Bei sieben Grad Wassertemperatur braucht man einen wasserdichten, wärmenden Anzug. Das Material nennt sich Neopren und schmiegt sich wie eine zweite Haut um die Froschmänner. In den Anzügen frieren sie nicht so schnell. Und nass werden sie darin auch nicht. Auf dem Rücken tragen die Männer zwei 35 Kilogramm schwere Flaschen. Sie versorgen die Froschmänner über Schläuche und ein Mundstück mit Luft. Denn sonst könnten sie unter Wasser nicht lange bleiben. So aber tauchten sie fünf Meter tief nach einem Smartphone. Das hat ein Messerstecher womöglich von der Kanalbrücke ins Wasser geworfen. Der Messermann hat ein Mädchen schwer verletzt. Vielleicht hat sie ja auf ihrem Smartphone noch Informationen vom Tatabend. Dann kann ihm der Prozess gemacht werden.

Claudia Engel

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Bus schlitterte in Haus hinein

Holsterhausen. Uschi Heinrichs saß am Freitagmorgen gegen 6.30 Uhr beim Frühstück am Küchentisch, als es plötzlich im Nebenzimmer krachte. Sie sprang auf, um nachzuschauen, und traute ihren Augen kaum: Ein Linienbus hatte das Mauerwerk ihres Hauses durchbrochen und war in ihrem Esszimmer gelandet. Später stellte sich als Grund für das Unglück das Glatteis heraus. Deswegen hatte der Busfahrer auf der engen Hauptstraße die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und war durch die Fassade in das 120 Jahre alte Haus hineingedonnert. Gott sei Dank waren zu diesem Zeitpunkt weder Menschen im Bus noch auf dem Bürgersteig, sodass niemand verletzt wurde. Der Busfahrer erlitt einen Schock. Wenig später zog ein Spezialgerät das Unglücksfahrzeug aus dem Mauerwerk. Das riesige Loch, das in der Wand klaffte, wurde dann notdürftig verschlossen. Das Esszimmer war verwüstet, überall lag Schutt. „Und es ist schon ziemlich kalt im Haus“, sagten die Eheleute Uschi und Wilfried Heinrichs, die das Haus vor zehn Jahren gekauft hatten. Der Sachschaden wird sich auf mehrere zehntausend Euro belaufen. Und bis das Haus der Heinrichs wieder hergestellt ist, dauert es sicherlich noch einige Zeit.Anke Klapsing-Reichmehr...

KINA Dorstener Zeitung

Wie Musik aus 1001 Nacht

Dorsten. Anwar Abdi ist 2015 vor dem Bürgerkrieg aus seinem Heimatland Syrien nach Deutschland geflüchtet und nach Dorsten gekommen. Zu Hause arbeitete er nicht nur als Frisör, sondern auch als Musiker und Musiklehrer. Deswegen hat er in Dorsten eine Musikgruppe gesucht und gefunden, in der er sein Instrument Saz spielen kann. Die Saz hat einen langen Hals und sieht ein bisschen aus wie eine Gitarre mit einem dicken, runden Körper. Sie klingt nach einem Märchen aus 1001 Nacht.MKmehr...

KINA Dorstener Zeitung

Und die Fledermäuse?

Lembeck. Die Deutsche Bahn plant, den Bahnübergang am Kaisersweg in Lembeck umzubauen. Die Fahrbahn 30 Meter vor und 30 Meter nach den Schienen soll breiter gemacht werden, damit dort zwei große Fahrzeuge nebeneinander herfahren können. Das bedeutet aber auch: Die Bäume, die im Moment noch am Rand der Fahrbahn stehen, müssen gefällt werden.mehr...