Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf

LÜNEN Jedem Ende wohnt ein Anfang inne - sagte einst Hermann Hesse. Nicht anders sieht es in Sachen Hanselauf aus. Die 17. Auflage ist gerade rum, da denkt man beim DJK SuS Brambauer schon an den 18. Lauf im kommenden Jahr.

von Von Bernd Janning

, 04.10.2007
Nach dem Lauf ist vor dem Lauf

Beim Jedermann-Lauf über 5000 Meter gingen Aktive aus allen Altersklassen an den Start - ebenso wie 2008.

Gestartet wird dann - das ist schon jetzt klar - am letzten Samstag im September. Dann soll zum zweiten Mal Start und Ziel in der Glückauf-Arena sein, ehe es auf die Strecke um Ufo und Halde in Brambauer geht. 2008 sind im Gegensatz zu diesem Jahr keine Schulferien. Der Lauf ist am 27., die Ferien beginnen am 29. September. Darum hofft der Ausrichter darauf, dass gerade bei den jüngeren Jahrgängen die Starterfelder wieder größer sind. Dass der Hanse-Lauf ein Rennen für alle Altersklassen war und ist, zeigt ein Blick in die Starterlisten. Der älteste Mann mit Jahrgang 1936 war Alfred Hasenpusch. Der einstige langjährige Vorsitzender der Handballer des Lüner SV belegte in seiner Altersklasse M70 beim Jedermann-Lauf über 5010 Meter in 25:16 Minuten den ersten Platz vor dem zweitältesten Starter, Willi Ochmann (Jg. 1939) vom Lauftreff Castrop-Rauxel. Dieser war 22 Sekunden langsamer.    Wenn diese beiden Zeiten mit der des Siegers, dem A-Jugendlichen Hardy Laska (17:35 min) von der LG Olympia Dortmund, vergleicht und gleichzeitig bedenkt, dass der schlechteste Starter(in) fast 38 Minuten unterwegs war, können die „Altherren“ stolz auf ihre Leistung sein. Barbara-Runde und mehr als ein Geheimtipp Am 17. November kann man seine Werte schon verbessern. Dann laden die Leichtathleten des SuS Oberaden zu ihrer schon 23. Babara-Runde rund um den Römerberg ein. Gelaufen wird dabei eine 10-km-Straßenstrecke. Nicht mehr nur ein Geheimtipp, sondern inzwischen ein absoluter Renner ist der privat in der Kampfbahn Schwansbell ausgerichtete Silvester-Lauf- und Walkingtreff. Die 11. Auflage wird am 31. Dezember 13 Uhr angepfiffen. Es geht über fünf und zehn Kilometer. Besonderheit bei diesem Lauf ist, dass es kein Wettkampf ist, kein Startgeld genommen wird und keine Voranmeldung nötig ist. Beim letzten Mal - zum zehnjährigen Bestehen - sorgten 455 Starter für das bisherige Rekordergebnis.Infos zum Silvesterlauf unter Tel. (0 23 06) 25 87 12 und im Internet.  

Lesen Sie jetzt