Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Urteil geflüchtet: Einbrecher gesteht Juwelenraub

Bonn. Nach seiner spektakulären Flucht über die Dächer des Siegburger Amtsgerichts im Herbst 2017 muss sich ein Häftling nun vor dem Bonner Landgericht verantworten. Dem angeklagten 24-Jährigen wird vorgeworfen, bei einem Juwelier eingebrochen und dabei Beute im Wert von 15 000 Euro gemacht zu haben. Mit zwei noch unbekannten Tätern soll er mit einem gestohlenen Auto rückwärts in die Schaufensterscheibe gefahren sein, bis diese zersplitterte. Aus den Vitrinen raffte das Trio Goldketten, Colliers, Armbänder und Ohrringe. Bei Prozessbeginn in Bonn am Montag gestand der Angeklagte den Einbruch erstmals und gab Hinweise auf die beiden Mittäter.

Nach Urteil geflüchtet: Einbrecher gesteht Juwelenraub

Türgriffe am Eingang des Landgerichts Bonn Foto: Oliver Berg/Archiv

Die Beute sei ihnen abhanden gekommen, erklärte der 24-Jährige. Den Beutel mit dem Schmuck hätten sie auf der Flucht unter einem Mülleimer deponiert. Als nächsten Morgen sei dieser verschwunden gewesen. Weil er nach seiner ersten Verurteilung in Siegburg - zu 15 Monaten Haft - im Oktober 2017 geflüchtet war und drei Wochen untertauchen konnte, musste er im Bonner Gerichtssaal Handschellen und Fußfesseln tragen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Vor ausverkauftem Haus wollen die Toten Hosen heute Abend in Essen ihre aktuelle Tournee nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortsetzen. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte der Tournee stehen in den kommenden Monaten für die Punkband aus Düsseldorf an.mehr...

Hannover/Bielefeld. Spezialkräfte der Polizei haben in Hannover einen 19-jährigen gebürtigen Jordanier gefasst, der mit einer noch nicht näher konkretisierten Gewalttat gedroht hat. Der in Bielefeld wohnende Mann habe im Familienkreis gesagt, er sei radikalisiert worden und wolle eine Gewalttat verüben, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Essen. Ein aufgebrachter Rentner soll in Essen mit seinem Auto einen Feuerwehrmann angefahren und verletzt haben. Vermutlich habe sich der 72-Jährige geärgert, weil er wegen der Arbeit der Einsatzkräfte auf einem Baumarkt-Parkplatz warten musste, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Als der Rentner zunächst laut hupte, sprach der 47 Jahre alte Feuerwehrmann den gereizten Autofahrer an. Nach einem kurzen Gespräch sei der Feuerwehrmann weggegangen. Als er sich noch einmal umgedreht habe, sei ihm der Rentner gegen die Knie gefahren und geflüchtet. Später meldete sich der 72-Jährige doch noch auf einer Polizeiwache. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher. Dem Rentner wird Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerflucht vorgeworfen.mehr...