Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nach Rainbow-Bagel: Koch in USA backt Regenbogen-Brezeln

New York. Mit der Brezel verbindet man in der Regel ein braunes Gebäck, das in Natronlauge getaucht und danach gesalzen wird. In New York gibt es dieses Backwerk nun in bunt.

Nach Rainbow-Bagel: Koch in USA backt Regenbogen-Brezeln

In New York stellt Koch Alfred Di Martini Regenbogen-Brezeln her. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Bunt, Instagram-tauglich und essbar: Nachdem Rainbow-Bagels in New York zum Food-Trend wurden, bietet ein Koch nun auch die traditionelle Brezel in Regenbogenfarben an.

Die handgemachten, weichen Brezeln backt Alfred Di Martini aus gefärbtem Teig und bestreut sie mit grobkörnigem Salz. „Ich bin Koch, man muss ein bisschen spielen und es Instagram-würdig machen“, sagte Di Martini der Deutschen Presse-Agentur. Das jahrhundertealte Gebäck bietet er etwa auch in den Variationen Schoko-Chip und Trüffel an und reicht dazu teils Feigenkonfitüre statt den in den USA üblichen Senf.

Laut Di Martini, dessen Vorfahren aus Italien stammen, backten Mönche dort schon im 9. Jahrhundert Brezeln. Deren Name leitet sich, so eine verbreitete Erklärung, von „brachia“ oder „bracciola“ ab, was „verschlungene Arme oder Ärmchen“ bedeutet. Eine Brezel soll „aussehen, wie die verschlungenen Arme beim Gebet“, sagte Di Martini. Diese Deutung verweist zugleich auf die Herstellung des Gebäcks: Man formt aus dem gerollten Teig einen Ring, schlingt die Teig-Enden umeinander und schlägt sie zur oberen Rundung wieder zurück.

Salz- und Laugenbrezeln galten ursprünglich als Frühjahrsgebäck und sollen in Deutschland seit Mitte des 10. Jahrhunderts in Klöstern hergestellt worden sein. Mönchen dienten sie als Fastenspeise, bei kirchlichen Festen wurden sie an Bedürftige und Kinder verschenkt. Teils wird die Brezel als Ring mit einem Kreuz darin gedeutet oder als Strick, mit dem Jesus Christus gefesselt worden war.

Mit dem Rainbow-Bagel wurde Erfinder Scott Rossillo 2016 in New York bekannt, Dutzende Bäcker ahmten seine Kreation nach. Vorübergehend formten sich Warteschlangen um den ganzen Block seines Ladens, den er wegen der hohen Nachfrage sogar schließen musste.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Als Vorspeise ist „Vitello Tonnato“ sehr beliebt. Auf klassische Art wird das Kalbfleisch mit Thunfischcreme kombiniert. Doch wer mal etwas Neues ausprobieren möchte, kann den Appetizer auch mit Avocado und Sesampaste zubereiten.mehr...

Hameln. Bei Netto, Edeka und Marktkauf angebotenes Popcorn ist verunreinigt. Die entdeckte Substanz kann etwa Sehstörungen und Müdigkeit verursachen. Der Hersteller nimmt die betroffenen Produkte zurück und erstattet den Kaufpreis.mehr...

Berlin. Obst und Gemüse können Allergene enthalten, die im Körper manchmal unerwünschte Abwehrreaktionen auslösen. Ganz verzichten müssen Betroffene auf die für sie unverträglichen Früchte jedoch nicht.mehr...