Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Pokal-Halbfinale: Fans prügeln sich

Gelsenkirchen. Das DFB-Pokalhalbfinale endet mit wüsten Prügelszenen. Eintracht- und Schalke-Fans attackieren sich erst im Stadion, dann davor, dann auf dem Parkplatz.

Nach Pokal-Halbfinale: Fans prügeln sich

Einsatzkräfte der Polizei setzen Pfefferspray gegen sich prügelnde Fans beider Mannschaften ein. Foto: Martin Meissner/AP

Schläge, Tritte, Männer, die Sitzreihen und Treppen hinunterstürzen: Die Bilder nach dem DFB-Pokalhalbfinale zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt (0:1) zeigen wüste Attacken in der Gelsenkirchener Arena, die auch einige Fernsehzuschauer noch mitbekamen. TV-Bilder zeigten die Szenen. Nach Spielende kam es zu massiven Ausschreitungen zwischen gewaltbereiten Anhängern beider Vereine, teilte die Polizei mit. Sie begannen im Stadion, verlagerten sich dann nach draußen und wurden später auch auf dem Parkplatz ausgetragen.

Eine Glasflasche traf einen Frankfurter im Gesicht. Ein Unbekannter warf sie ihm aus einem fahrenden Auto gegen den Kopf. Das Opfer wurde mit Schnittverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Acht Besucher des Spiels wurden nach Polizeiangaben verletzt, dazu sieben Polizisten.

Insgesamt 20 Strafanzeigen sind der Polizei zufolge das „Resultat dieses von gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Nachspielphase überschatteten Einsatztages.“ Gegen die Verursacher der Auseinandersetzungen leitete die Polizei Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs ein.

Dabei hatte der Tag relativ friedlich begonnen: Die Anreise zum Spiel verlief weitestgehend störungsfrei, wie die Polizei erklärte. Während des Spiels wurde dann aber sowohl in der Nordkurve als auch im Gästeblock Pyrotechnik abgebrannt.

Besonders bei den Schalkern dürfte dann noch eine umstrittene Entscheidung kurz vor Spielende für Frust gesorgt haben: Der vermeintliche Ausgleich des Schalkers Franco di Santo in der Nachspielzeit wurde wegen Handspiels nicht gegeben - eine umstrittene Entscheidung aus Sicht der Schalker Fans.

Gleich nach Spielende starteten die Prügelszenen noch auf der Tribüne und in wenigen Blöcken. Als das Stadion leer war, prügelten die gewaltbereiten Fans vor dem Stadion weiter. Die Polizei setzte Pfefferspray gegen sie ein. Etwa 80 Schalker hielt die Polizei zur Identitätsfeststellung vorübergehend in der Nähe des Stadions fest. Später konnten sie den Heimweg antreten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rheda-Wiedenbrück. Bei einer Karambolage auf der Autobahn A2 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh sind am Sonntagmorgen sechs Autos zusammengestoßen. Ein Fahrzeug brannte komplett aus, neun Menschen wurden verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sei vor Ort gewesen. Ein Autofahrer hatte nach ersten Erkenntnissen ein Stauende zu spät bemerkt und war in einen anderen Wagen gefahren. Die Folge war eine Kettenreaktion über alle Spuren. Die Autobahn Richtung Dortmund war laut Polizei für zwei Stunden voll gesperrt und wurde danach über den Standstreifen geleitet. Fünf der sechs Wagen mussten abgeschleppt werden.mehr...

Herne. „Ich hau dir das Ding ab!“ Mit diesen drastischen Worten hat eine Frau in Herne im Ruhrgebiet einen etwa 50-Jährigen vertrieben, der vor ihr nackt aus einem Gebüsch gesprungen war. Der Mann soll sich am Samstagmorgen vor ihren Augen selbst befriedigt haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Hernerin sei mit ihrem Hund unterwegs gewesen, als der Mann auftauchte. Nachdem die Frau laut Polizei zu ihrem Stock griff, nahm der Mann auf einem Fahrrad Reißaus.mehr...

Essen. Die Menschen im südlichen Nordrhein-Westfalen müssen sich am Sonntag auf schwere Gewitter einstellen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Unwetterwarnung mit Starkregen und Hagel ausgegeben. Bereits am Mittag zogen Schauer und Gewitterwolken über die Eiffel und den Raum bei Aachen. Im Laufe des Tages verlagere sich die zunehmend feuchte Luft nach Südosten Richtung Bonn und Köln, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Auch dort können die Temperaturen rasch sinken.mehr...