Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Jonas Hector: Auch Timo Horn bleibt dem 1. FC Köln treu

Köln. Der 1. FC Köln kann seine sportliche Zukunft mit zwei seiner Besten planen. Nach Jonas Hector erklärt auch Timo Horn seinen Verzicht auf die Ausstiegsklausel.

Nach Jonas Hector: Auch Timo Horn bleibt dem 1. FC Köln treu

Torwart Timo Horn. Foto: Marius Becker

Torhüter Timo Horn bekennt sich klar zu seinem Heimatverein 1. FC Köln und bleibt dem Fußball-Bundesligisten auch im höchstwahrscheinlichen Abstiegsfall treu. „Der FC ist mein Verein, in Köln bin ich zu Hause. Deshalb habe ich immer gesagt, dass ich es mir vorstellen kann, diesen Weg mitzugehen, wenn die Perspektive stimmt“, erklärte der 24-Jährige.

„Und sie stimmt: Der FC hat trotz der schwierigen Saison hervorragende Voraussetzungen für die kommende Spielzeit geschaffen und ambitionierte Ziele“, wurde Horn am Donnerstag in einer Mitteilung des Tabellenletzten zitiert.

Der Olympia-Zweite von 2016, der mit neun Jahren zum FC kam, ist nach Nationalspieler Jonas Hector der zweite wichtige FC-Mann, der den Weg der Rheinländer gemeinsam mit dem künftigen Trainer Markus Anfang gehen will. Hector hatte sich schon am Montag entschieden und seinen Kontrakt sogar bis 2023 verlängert. Mit Horn gilt die Vereinbarung bis 2022.

Horn bleibe unabhängig von der Ligazugehörigkeit beim FC und mache von seiner Ausstiegsklausel keinen Gebrauch, teilte der Club mit. „Timo ist beim FC groß geworden, hat hier den Sprung zu den Profis geschafft und ist zum Führungsspieler gereift“, sagte Sport- Geschäftsführer Armin Veh. Horn lebe den FC und sei bereit, den Weg in jedem Fall mitzugehen. Veh: „Im Abstiegsfall heißt unser Ziel direkter Wiederaufstieg.“

Beim FC gab Horn in der Saison 2012/2013 sein Profidebüt. Seitdem bestritt der gebürtige Kölner 202 Spiele in der Bundesliga, in der 2. Bundesliga, im DFB-Pokal und in Europa League.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...

Münster. Auf der Autobahn 31 bei Ochtrup (Kreis Steinfurt) hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit vier Schwerverletzten gegeben. Ein Fahrzeug sei in Richtung Bottrop zwischen den Anschlussstellen Ochtrup und Ahaus verunglückt, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Nähere Details zu den Opfern und dem Unfallhergang konnte er zunächst nicht machen.mehr...

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...