Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Israel: Kirche und jüdische Vertreter reisen gemeinsam

Düsseldorf. Erstmals reisen Mitglieder der Evangelischen Kirche im Rheinland mit Vertretern jüdischer Gemeinden nach Israel. Eine Delegation unter Führung von Präses Manfred Rekowski besucht vom 26. bis 29. April zusammen mit den Vorsitzenden jüdischer Gemeinden aus Düsseldorf, Wuppertal und Mönchengladbach unter anderem das christliche Dorf Nes Ammim im Norden Israels.

Nach Israel: Kirche und jüdische Vertreter reisen gemeinsam

Präses Manfred Rekowski. Foto: Thomas Frey/Archiv

Anlass ist das 70-jährige Bestehen des Staates Israels. Aber auch der gemeinsame Kampf gegen Antisemitismus solle mit der Reise bekräftigt werden, sagte ein Sprecher der rheinischen Kirche am Donnerstag in Düsseldorf. Zudem gebe es zwischen evangelischer Kirche und jüdischen Gemeinden „durchaus auch unterschiedliche Ansichten über politische Fragen in den Konflikten im Nahen Osten“. Dies verstärke das Anliegen für die gemeinsame Israel-Reise. Die rheinische Kirche ist mit rund 2,5 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte evangelische Landeskirche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ochtrup. Ein 20-Jähriger ist bei einem Streit in Ochtrup (Kreis Steinfurt) mit einer abgebrochenen Glasflasche tödlich verletzt worden. Er sei am frühen Montagmorgen mit einem 18-jährigen im Stadtpark aneinandergeraten, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Bei der Auseinandersetzung habe der Jüngere den Älteren mit der Flasche attackiert. Der 20-jährige Portugiese erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich.mehr...

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger offenbar zu einem Pfingstausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal am Samstag in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf, wie die Bundespolizei Münster mitteilte. Weil der kleine Mann nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen.mehr...

Dortmund. Auf einem Spielplatz in Dortmund-Bövinghausen sind am Montag Nägel im Sand gefunden worden. Zudem befand sich ein verdächtiger Stoff an den Spielgeräten. Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Spielplatz abgesperrt, bevor es zu Verletzungen kam. Mit einem speziellen Analyse-Fahrzeug werde vor Ort untersucht, ob der „klebrige“ Stoff giftig ist. Die Ergebnisse der Analyse sollen noch im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung per Twitter berichtet.mehr...