Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Amokfahrt: Zwei Verletzte weiter in kritischem Zustand

Münster. Mehr als eine Woche nach der Amokfahrt von Münster bleibt der Zustand von zwei Opfern weiter kritisch. Ein Patient des Uniklinikums Münster (UKM) schwebe weiter in Lebensgefahr, teilte eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage mit. Ebenfalls kritisch ist nach Angaben des Clemenshospitals die Lage eines Patienten auf der dortigen Intensivstation. Zwei weiteren Patienten gehe es allerdings inzwischen besser. Im Uniklinikum wurden am Montag insgesamt sechs Opfer weiter behandelt, zwei lagen auf der Intensivstation, sagte die Sprecherin.

Nach Amokfahrt: Zwei Verletzte weiter in kritischem Zustand

Blumen und Kerzen stehen vor dem Restaurant „Grosser Kiepenkerl“. Foto: Ina Fassbender

Der 48 Jahre Jens R. war am Samstag mit einem Campingbus in der Innenstadt von Münster in eine Menschenmenge gefahren, danach hatte er sich erschossen. Eine 51-jährige Frau und ein 65-jähriger Mann starben ebenfalls, mehr als 20 Menschen wurden verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...

Köln. Köln will im Rennen um Start-ups die Hauptstadt Berlin einholen. „Köln stellt sich selbstbewusst dem Wettbewerb um den Start-up-Standort Nummer eins in Deutschland. Anders als Berlin hat Köln ein attraktives, sehr erfolgreiches und vielfältiges wirtschaftliches Umfeld - die Kunden der Start-ups“, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Das sei ein riesiger Vorteil der Stadt. Sie habe sich für ihre Amtszeit vorgenommen, Köln zu einem der zwei wichtigsten „Start-up-Knotenpunkte in Deutschland“ zu entwickeln.mehr...

Wachtendonk. Nach einem tödlichen Unfall an einem Stauende ist die Sperrung der Autobahn 40 Richtung Dortmund am Donnerstagmorgen aufgehoben worden. Ein Lastwagenfahrer hatte am Mittwoch bei Wachtendonk (Kreis Kleve) einen stehenden Auto-Transporter übersehen, wie ein Polizeisprecher sagte. Die beiden Wagen prallten zusammen, die Fahrerkabine des Lastwagens wurde zerquetscht. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der Auto-Transporter hatte mehrere Wagen auf der Ladefläche, die einzeln geborgen werden mussten. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die Autobahn war an der Unfallstelle für rund zehn Stunden gesperrt.mehr...