Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

NRW steuert auf 30-Grad-Marke zu

Essen. Das Wochenende war schön, der Wochenanfang wird noch schöner: Knapp 30 Grad sind zu erwarten. Danach geht es abwärts - die Eisheiligen kündigen sich an.

NRW steuert zu Wochenbeginn auf die 30-Grad-Marke zu. Am Montag könnten im Kölner Raum 28 Grad erreicht werden, in Ostwestfalen 25, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag in Essen. Am Dienstag seien dann für das Rheinland sogar 29 Grad zu erwarten. Auch 30 Grad seien nicht ausgeschlossen.

Für Mittwoch rechnen die Meteorologen mit Wolken und etwas niedrigeren Temperaturen. Ab Donnerstag (Himmelfahrtstag) sind Schauer möglich, die Temperaturen bewegten sich zwischen 18 und 22 Grad.

Wie es danach weitergehe, sei noch unsicher. Nicht ausgeschlossen werde könne, dass es passend zu den Eisheiligen ab 11. Mai (Freitag) noch einmal kühl werde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga Mittelfeldspieler Aymen Barkok verpflichtet. Der 20 Jahre alte Deutsch-Marokkaner wird für die kommende Saison vom künftigen Ligakonkurrenten und DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart. Das teilte der Düsseldorfer Club am Mittwoch mit.mehr...

Berlin. Der in Köln verhaftete Tunesier Sief Allah H. soll seine Vorbereitungen für einen Terroranschlag mit hochgiftigem Rizin bereits weitgehend abgeschlossen haben, als die Polizei zuschlug. „Die Verhinderung eines möglichen Anschlags ist ein Erfolg der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf nationaler und internationaler Ebene“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. „Hier gab es schon ganz konkrete Vorbereitungen zu einer solchen Tat mit einer, wenn Sie so wollen, Biobombe. Und das ist schon ein in Deutschland einmaliger Vorgang“, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, dem rbb-Inforadio.mehr...

Ibbenbüren. In Ibbenbüren haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch versucht, einen Geldautomaten in einer Bank zu sprengen. Es sei zu einer spürbaren Detonation gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Ob die Täter Erfolg hatten und Geld erbeuten konnten, wollte er zunächst nicht sagen. Zuvor hatten die „Westfälische Nachrichten“ über die Tat berichtet.mehr...