Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW startet Kampagne gegen Lehrermangel

Düsseldorf. Wer Lehrer werden möchte, hat in den nächsten Jahren generell gute Aussichten in NRW. Auch hier gilt aber: Augen auf bei der Berufswahl. Nicht für jedes Fach und jede Schulform gibt es großen Einstellungsbedarf. Eine Broschüre bietet konkrete Informationen.

NRW startet Kampagne gegen Lehrermangel

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Foto: Bernd Thissen/Archiv

Die Beschäftigungsaussichten an den nordrhein-westfälischen Schulen sind laut einer Prognose des Schulministeriums in den nächsten Jahren grundsätzlich sehr gut. Allerdings gibt es je nach Schulform und Fächerwahl große Unterschiede. Genaue Informationen können Interessenten ab sofort in einer neuen Broschüre nachlesen.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) startete am Mittwoch in Düsseldorf eine Informations- und Image-Kampagne, um den Lehrermangel zu bekämpfen. Schon jetzt sei es nicht mehr möglich, alle Stellen zeitnah mit grundständig ausgebildeten Lehrern zu besetzen, stellte sie fest.

Laut Einstellungsprognose des Ministeriums sind in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich über 78 000 Stellen an öffentlichen und privaten Schulen Nordrhein-Westfalens neu zu besetzen. In den nächsten 20 Jahren müssen demnach sogar fast 140 000 oder 85 Prozent aller Stellen im Schulbereich neu besetzt werden.

Hervorragende Beschäftigungsaussichten zeichnen sich den Berechnungen zufolge in den nächsten zehn Jahren an den Grundschulen ab. Bei den Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen hängt das sehr von der Fächerwahl ab.

An den Gymnasien bieten sich hingegen nur eingeschränkte Möglichkeiten. Hier werde es in den nächsten Jahren voraussichtlich einen Bewerberüberhang geben, heißt es in der Prognose. Generell verbessere Flexibilität beim Einsatzort die Beschäftigungsaussichten deutlich, unterstrich die Ministerin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Coesfeld. Eine Fahrschülerin ist mit ihrem Fahrschulmotorrad im Kreis Coesfeld gegen einen Schildermast geprallt und lebensgefährlich verletzt worden. Die 28-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die Frau aus Ascheberg wollte am Freitagnachmittag aus Nottuln-Darup kommend auf der K48 in Richtung Dülmen-Rorup abbiegen, als der Unfall geschah; ihr Fahrlehrer fuhr hinter ihr. Die Unfallursache war zunächst unklar.mehr...

Rheinbach. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 61 in der Nähe von Rheinbach bei Bonn ist am Freitagabend eine Frau ums Leben gekommen. Die Frau saß auf dem Beifahrersitz eines Wohnmobils, das auf einen Lkw auffuhr, teilte die Polizei mit. Die Beifahrerin starb noch am Unfallort. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Die Autobahn war in Richtung Köln für Stunden gesperrt.mehr...

Gelsenkirchen. Rund 19 000 Zuschauer haben am Freitag in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Man rechne damit, dass die Marke von 20 000 Besuchern noch geknackt werde, sagte ein Sprecher des Veranstalters am Abend. „Es kommen noch Leute rein.“ Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers sollte gegen Mitternacht steigen.mehr...