Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

NRW gibt Extra-Millionen für kommunale Theater und Orchester

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen ist nicht Bayern: In NRW gibt es keine prunkvollen Staatstheater. Die Bühnen sind in kommunaler Hand, aber die Städte oft verarmt. Nun erhöht das Land seine Zuschüsse für die Bühnen.

NRW gibt Extra-Millionen für kommunale Theater und Orchester

Isabel Pfeiffer Poensgen (parteilos), nordrhein-westfälische Kulturministerin. Foto: Marc Niedzolka

Das Land Nordrhein-Westfalen greift den kommunalen Theatern und Orchester in den kommenden Jahren mit zusätzlichen 30 Millionen Euro unter die Arme. Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) stellte am Mittwoch in Düsseldorf den Verteilungsschlüssel für die Extra-Millionen vor, die bis 2022 zusätzlich an die finanziell klammen Bühnen des Landes fließen sollen. Der Städtetag NRW und die Intendantenkonferenz begrüßten die seit langem geforderte Erhöhung des Landeszuschusses. „Das wird uns für die nächsten Jahre sehr entlasten“, sagte der Intendanten-Sprecher Michael Schmitz-Aufterbeck.

Die 18 städtischen Theater und 15 Orchester in NRW werden vor allem durch die Tarifsteigerungen im öffentlichen Dienst belastet. In finanziell schwachen Kommunen - besonders im Ruhrgebiet - kämpfen die Theater mit oft drastischen Einsparungen und Ensemble-Verkleinerungen.

Die höchste Summe von 2,85 Millionen Euro bekommen die Bühnen Köln und das Gürzenich-Orchester. Fast 2,2 Millionen Euro gehen an Theater und Philharmoniker Essen. Die Deutsche Oper am Rhein mit ihren Standorten Düsseldorf und Duisburg sowie die Düsseldorfer Symphoniker bekommen bis 2022 gut zwei Millionen Euro. Mit jeweils mehr als 1,7 Millionen Euro werden Bonn und Dortmund unterstützt. Millionen-Förderung erhalten auch Krefeld/Mönchengladbach und Bochum. Moers dagegen bekommt nur 60 000 Euro.

Die Höhe der zusätzlichen Landesmittel ist abhängig von den Personalkosten des jeweiligen Theaters und hatte laut Pfeiffer-Poensgen die meisten Debatten ausgelöst. Personalkosten machen rund 90 Prozent des Budgets der Bühnen aus. Dass die Zuschüsse so unterschiedlich hoch ausfallen, liegt laut Städtetag auch daran, wie hoch die Förderung bisher war. So steige der Landesanteil in Köln von bisher nur drei auf sieben Prozent. Andere Bühnen bekämen dagegen bereits jetzt bis zu 18 Prozent Landesförderung. Künftig soll der Landesanteil zwischen sieben und zehn Prozent liegen.

Der Kulturdezernent des Städtetags, Klaus Hebborn, kritisierte, dass NRW bei der Theaterförderung bundesweit immer noch zu den Schlusslichtern gehöre. Während der Landesanteil für die städtischen Theater etwa in Bayern bei 25 Prozent liege und in Niedersachsen bei 40 Prozent, seien es in NRW nur fünf Prozent. Mit den nun bis 2022 zugesagten Extra-Millionen steige der Anteil des Landes auf zehn Prozent. Pfeiffer-Poensgen warnte die Kommunen davor, nach der Erhöhung der Landesmittel ihr eigenes Engagement für die Theater zurückzufahren. „Wir wollen ein Bekenntnis der Kommunen, sonst sind wir nur Lückenbüßer.“

In NRW tragen die Kommunen den Großteil der kulturellen Infrastruktur. Anders als etwa in Bayern gibt es keine staatlichen Bühnen oder Orchester. Das Land ist lediglich am Düsseldorfer Schauspielhaus zu 50 Prozent beteiligt. Pfeiffer-Poensgen machte klar, dass es aufgrund der nicht feudalen Geschichte des Landes auch künftig kein Staatstheater in NRW geben werde.

Die zusätzlichen 30 Millionen Euro für die Theater teilen sich in zwei Bereiche: Die Basisförderung in Höhe von insgesamt 20 Millionen Euro beginnt dieses Jahr mit sechs Millionen Euro und wird bis 2022 schrittweise aufgestockt. Hinzu kommen zehn Millionen Euro für Projekte der Bühnen, die über Wettbewerbe vergeben werden. Durch die Erhöhungen stehen den Theatern und Orchestern 2022 dann insgesamt 50 Millionen Euro Landesmittel zur Verfügung, bisher waren es 19,5 Millionen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...