Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mehr Studenten ohne Abitur in NRW

NRW-Unis sichern sich deutschlandweiten Spitzenplatz

GÜTERSLOH In Nordrhein-Westfalen studieren besonders viele Menschen ohne Abitur. Deutschlandweit ist der Anteil nirgendswo höher - und die Zahl steigt weiter. Möglich macht das ein kleiner Umweg.

NRW-Unis sichern sich deutschlandweiten Spitzenplatz

Immer mehr Menschen ohne Abitur studieren in NRW. Foto: dpa

In Nordrhein-Westfalen entscheiden sich besonders viele Menschen ohne Abitur für ein Studium. Mit mehr als 21.000 nordrhein-westfälischen Studierenden ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife lag ihr Anteil 2016 bei 4,2 Prozent an der gesamten Studierendenschaft und damit höher als in allen anderen Flächenländern.

Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung in Gütersloh hervor. Nur Hamburg zieht mit einer Quote von 4,6 Prozent anteilig mehr Menschen ohne Abitur an die Hochschulen. Bundesweit liegt der Anteil der Studenten ohne Abitur bei 2 Prozent.

DORTMUND Als erste Frau seit 15 Jahren hat die Rektorin der Technischen Universität, Prof. Dr. Ursula Gather (64), vor drei Wochen den City-Ring der Stadt erhalten. Wie sie die TU in der Stadt sichtbarer machen würde und was ihr großes Ziel bis zum Ende ihrer Amtszeit ist, hat die Statistikerin im Interview verraten.mehr...

Auch die Zahl der Absolventen steigt kontinuierlich und hat sich in NRW seit 2011 mehr als verdreifacht: Beendeten damals 611 Studierende ohne Abitur ihr Studium erfolgreich, erhielten fünf Jahre später mehr als 2000 von ihnen einen Abschluss.

Wie die Experten des CHE hervorheben, liegen in NRW gleich alle vier Hochschulen mit der höchsten Anziehungskraft auf Studieninteressierte ohne Abitur.

Dritter Bildungsweg macht Studieren ohne Abi möglich

Mit rund 1600 Erstsemestern ohne Abi führt die Fernuniversität Hagen dieses Ranking bundesweit an, gefolgt von der FOM Hochschule für Ökonomie und Management in Essen (rund 1100 Studienanfänger), der Internationalen Hochschule Bad Honnef (550) und der Fachhochschule Südwestfalen (500).

Die Möglichkeit über den sogenannten dritten Bildungsweg, sich auch über Berufspraxis für ein Studium zu qualifizieren, gibt es deutschlandweit seit fast zehn Jahren. So kann etwa die Note der Meister- oder Fachwirtprüfung die Abitur-Note bei der Bewerbung um einen Studienplatz ersetzen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Plauen. Heftiger Starkregen hat am Donnerstag im sächsischen Vogtland zu Überflutungen geführt. Es wurden zahlreiche Straßen überschwemmt und Schlamm wurde von angrenzenden Feldern auf die Fahrbahnen gespült, wie ein Polizeisprecher in Bad Elster sagte. Verletzt wurde niemand.mehr...

Gasleck nach Stunden in Essen gefunden

U-Bahnen fahren wieder - Reparatur bis in die Nacht

ESSEN Nach mehrstündiger Suche ist das Leck in einer Gasleitung in der Essener Innenstadt entdeckt worden. Bagger hätten zwei große Löcher ausheben müssen, an der zweiten Stelle sei man nach sechs Stunden gegen 17 Uhr fündig geworden, sagte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag.mehr...

Ursula Heinen-Esser wird neue NRW-Umweltministerin

Neue Umweltministerin will besseren Schutz für Verbraucher

Düsseldorf Nach dem Rücktritt von Christina Schulze Föcking steht ihre Nachfolgerin fest: Ursula Heinen-Esser wird neue Umwelt- und Agrarministerin in NRW. Ihr Auftrag: Sie muss Umweltschützer und Landwirte versöhnen.mehr...