Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

NRW-Regierung will Werbekampagne in impfmüden Regionen

Bochum. Angesichts der großen Masernausbrüche 2017 in Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung gezielt für mehr Impfungen werben. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte am Mittwoch im Landtag lokale Aufklärungskampagnen in Gebieten und Städten mit zu niedrigen Impfquoten an. Die Tour werde sich nicht über das ganze Land ziehen, sondern das im Haushalt bereitgestellte Geld solle differenziert eingesetzt werden. Alle Fraktionen im Landtag nahmen einstimmig einen CDU/FDP-Antrag an, mit dem die Regierung beauftragt wird, eine Impfkampagne zu entwickeln.

NRW-Regierung will Werbekampagne in impfmüden Regionen

Flüssigkeit tropft aus der Nadel einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

2017 waren nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit 520 Masernfälle in NRW registriert worden - mehr als die Hälfte der bundesweiten Erkrankungen. Allein Duisburg zählte 2017 mehr als 330 Fälle. Von Februar bis April dieses Jahres wurden in Duisburg nach offiziellen Angaben erneut bereits mehr als 30 Fälle registriert.

Die Masern-Infektion schwächt das Immunsystem und kann in sehr seltenen Fällen tödlich enden. Gefährlich sind Masern vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern. Die empfohlene Impfquote von mehr als 95 Prozent wurde nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei der Einschulung in NRW 2016 knapp verfehlt. Für 8,8 Prozent der Kinder wurde gar kein Impfausweis vorgelegt.

Impflücken bei Jugendlichen und Erwachsenen gibt es auch bei Infektionskrankheiten wie Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus. Viele Menschen frischen ihren Impfstatus im Erwachsenenalter nicht auf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

Viersen. Ein 84-Jähriger ist mit seinem Fahrrad auf einem Feldweg im niederrheinischen Viersen gestürzt und tödlich verletzt worden. Der Mann aus Mönchengladbach zog sich bei dem Sturz am Freitagnachmittag schwere Kopfverletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Sein 57 Jahre alter Sohn rief den Notarzt. Der 84-Jährige kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, erlag dort aber seinen Verletzungen.mehr...

Pulheim. Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Maximilian Kieffer haben sich zur Halbzeit des European-Tour-Turniers in Pulheim bei Köln eine Top-Ausgangsposition erspielt. Die beiden Rheinländer lagen nach dem zweiten Tag mit jeweils 140 Schlägen auf dem geteilten vierten Rang. Der 33-jährige Kaymer kehrte mit 68 Schlägen ins Clubhaus des Gut Lärchenhof zurück; der Düsseldorfer Kieffer spielte auf dem Par-72-Kurs eine 69er-Runde. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahm der Australier Scott Hend mit einem Gesamtergebnis von 138 Schlägen.mehr...